Sophie Amiach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sophie Amiach Tennisspieler
Nation: FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag: 10. November 1963
1. Profisaison: 1981
Rücktritt: 1995
Preisgeld: 309.669 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 190:203
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 57 (2. April 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 114:159
Karrieretitel: 0 WTA, 4 ITF
Höchste Platzierung: 62 (14. August 1989)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Sophie Amiach (* 10. November 1963 in Paris) ist eine ehemalige französische Tennisspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amiach begann mit vier Jahren das Tennisspielen und wurde eine der besten französischen Juniorinnen. Sie nahm als Juniorin 1979 bis 1980 an den Juniorinnen-Wettbewerben der Grand-Slam-Turniere teil. Dabei schied sie bei den French Open 1979 und 1980 jeweils in der ersten Runde aus. Bei den French Open 1981 erreichte sie das Viertelfinale und in Wimbledon das Achtelfinale. Nachdem sie im Doppel bei den Australian Open 1981 das Viertelfinale erreichte, konnte sie 1981 den Titel im Juniorinnendoppel bei den French Open gewinnen.

Ihr bestens Ergebnis erreichte Amiach mit dem Viertelfinale bei den Australian Open 1984. Nach einer Verletzung im Jahr 1987 wurde sie von Billie Jean King trainiert, um wieder auf die Profitour zurückzukehren, auf der sie dann bis 1995 spielte.

Ihre beste Weltranglistenposition erreichte Amiach im Einzel im April 1984 mit Position 57 und im Doppel mit Platz 62 im August 1989.

Amiach bestritt 1981 zwei Doppel für die französische Fed-Cup-Mannschaft, von denen sie eines gewinnen konnte.

Abschneiden bei Grand-Slam-Turnieren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 Karriere
Australian Open 2 VF 2 VF
French Open 1 1 1 2 1 1 3 2 1 1 3
Wimbledon 2 1 2 1 2
US Open 1 1 1 2 2

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Turnier 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 Karriere
Australian Open 2 2 1 2
French Open 2 1 1 1 1 3 1 2 1 1 1 1 1 1 3
Wimbledon 2 2 1 1 2 2
US Open 2 1 2 1 1 1 1 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]