Sophie Arnould

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sophie Arnould in der Oper Pyrame et Thisbé
Sophie Arnould, gemalt von Jean-Baptiste Greuze

Madeleine-Sophie Arnould, auch Magdeleine Arnould (* 14. Februar 1744 in Paris; † 22. Oktober 1802) war eine französische Opernsängerin (Sopran) und Salonière der Aufklärung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie Arnould erhielt eine gute Erziehung und kam als „Elevin“ an den französischen Hof in die königliche Kapelle. Von dort holte man sie 1757 zur Pariser Oper, an der sie bis 1778 der Liebling des Publikums war. Arnould glänzte ebenso sehr durch ihren reinen, lebhaften und ausdrucksvollen Gesang wie durch ihr schönes Spiel.

Ihr Publikum, vor allem ihre Verehrer, verglichen Arnould mit Ninon de Lenclos. In ihrem Salon empfing sie berühmte Aufklärer ihrer Zeit wie d’Alembert, Diderot, Mably, Duclos, J. J. Rousseau und Benjamin Franklin.

Pierre-Joseph Bernard, Jean Dorat, Charles Simon Favart und Antoine François Marmontel haben sie besungen. Ihr zuweilen sehr beißender Witz wurde sprichwörtlich, so dass Albéric Deville ihre Bonmots unter dem Titel „Arnoldiana“ sammelte und nach ihrem Tod veröffentlichte (1813).

Durch die Vermittlung des Polizeiministers Joseph Fouché gewährte ihr der Staat eine Pension und freie Wohnung im Hotel d´Angevillers, wo sie ebenfalls der Mittelpunkt eines Kreises von Dichtern, Künstlern und Philosophen war.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Angermayer (Hrsg.): Große Frauen der Weltgeschichte. 1000 Biographien in Wort und Bild. Neuer Kaiser Verlag, Klagenfurt 1987, ISBN 3-7043-3064-7, S. 32.
  • Antonius Lux (Hrsg.): Große Frauen der Weltgeschichte. 1000 Biographien in Wort und Bild. Sebastian Lux Verlag, München 1963, S. 32.
  • Albéric Deville: Arnoldiana ou Sophie Arnould ert ses contemporaines. Éditions Gerard, Paris 1815.
  • Edmond de Goncourt: Sophie Arnould: d'après sa correspondance et ses mémoires inédits. Charpentier, Paris 1893 (Digitalisat einer Ausgabe von 1922)
  • Étienne-Léon de Lamothe-Langon: Mémoires de Mademoiselle Sophie Arnoult, recueillis et publiés par la Baron de Lamothe Langon. Allardin, Paris 1837
  • Meyers Konversations-Lexikon. Bibliographisches Institut, Leipzig 1927, Band 1, S. 889.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.