Sophie Dee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sophie Dee (2014)

Sophie Dee (* 17. Januar 1984 als Kirsty Hill in Llanelli, Carmarthenshire) ist eine britische Pornodarstellerin, Model und Schauspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pornogeschäft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie Dee arbeitete zunächst als Stripperin und begann ihre Pornokarriere 2005 mit 21 Jahren. Seitdem hat sie laut IAFD in weit über 500 Filmen mitgespielt. Mehrere Filme tragen ihren Namen und sie ist auf Internetseiten wie Brazzers, Reality Kings, Twistys und Hustler mit Szenen vertreten.

Auch als Fotomodel hat sie zahlreiche erotische Fotostrecken gemacht, u. a. für die Boulevardpresse in England.

Dee war mit dem früheren Pornodarsteller Lee Bang verheiratet und ist die Stiefschwester von Linsey Dawn McKenzie, einem britischen Erotikmodel. Sie ist bei der Agentur Valley Babes XXX angestellt.[1]

Sophie Dee wurde von Fans zur Miss FreeOnes 2011 gewählt, die Auszeichnung ähnelt dem F.A.M.E. Award. Sie setzte sich dabei gegen Vicky Vette, Lisa Ann, Bree Olson und Kagney Linn Karter durch[2] und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 10.000 US-Dollar.

Dee war bisher sieben mal für den AVN Award und einmal für den Urban X Award nominiert. Im Jahr 2011 konnte sie zwei Urban X Awards gewinnen in den Kategorien Interracial Star of the Year und Best Three-Way Sex Scene.

Sie hat Pläne, eine TV-Dokumentation beim größten TV-Sender ihres Heimatlandes Wales herauszubringen. Dies führt zu einer heftigen Kontroverse unter Politikern und Kulturschaffenden des Landes.[3] Im September 2011 war sie auf dem Cover des australischen People-Magazins zu sehen.[4]

Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirsty Hill spielte in der 2008 auf dem Montreal Filmfestival vorgestellten Dokumentation 9to5 – Days in Porn mit.[5] Im Jahr 2012 arbeitet sie in dem Horrorfilm Theatre of the Deranged und dessen Fortsetzung Theatre of the Deranged II (2014) mit. In dem Kurzfilm Unicorn Zombie Apocalypse (2014) spielte sie gemeinsam mit Shannen Doherty vor der Kamera. Im gleichen Jahr wurden zwei weitere Filme – A Haunted House 2 und die Fortsetzung zu Bad Ass, Bad Ass 2: Bad Asses – und eine Parodie unter dem Namen The Hungover Games in denen sie mitgewirkt hat, veröffentlicht. Des Weiteren hatte sie einige Gastauftritte in Fernsehserien wie 90210 oder New Girl als Stripperin.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pornofilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: 9to5 – Days in Porn (Dokumentarfilm)
  • 2010: 90210 (Fernsehserie, Episode 3x03 2021 Vision)
  • 2013: New Girl (Fernsehserie, Episode 3x07 Coach)
  • 2014: The Hungover Games
  • 2014: A Haunted House 2
  • 2014: Bad Ass 2: Bad Asses

Auszeichnungen & Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Urban-Spice-Awards-Nominierung – Best Interracial Star
  • 2009: AVN-Award-Nominierung – Best All-Girl Group Sex Scene – Squirt Gangbang 3
  • 2009: AVN-Award-Nominierung – Unsung Starlet Of The Year
  • 2009: AVN-Award-Nominierung – Web Starlet Of The Year – ClubSophieDee.com
  • 2010: AVN-Award-Nominierung – Best All-Girl Three-Way Sex Scene – Storm Squirters 6
  • 2010: AVN-Award-Nominierung – Web Starlet of the Year
  • 2011: AVN-Award-Nominierung – Best Porn Star Website – ClubSophieDee.com
  • 2011: AVN-Award-Nominierung – Unsung Starlet of the Year
  • 2011: Urban-X-Awards-Gewinner – Interracial Star of the Year[6]
  • 2011: Urban-X-Awards-Gewinner – Best Three-Way Sex Scene[6]
  • 2011: Miss-FreeOnes-Gewinner[7]
  • 2019: Urban X Award Winner: Cumback Star of the Year

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirsty Hill war mit dem afro-amerikanischen Pornodarsteller Lee Bang (* 29. Oktober 1965; bürgerlich: Lee Mathis) verheiratet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sophie Dee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. AVN News
  2. Sophie Dee wins Miss FreeOnes 2011. 11. Januar 2011, abgerufen am 20. März 2016 (englisch)
  3. [1]
  4. [2]
  5. 9 to 5: Days in Porn. IMDb, abgerufen am 15. Oktober 2014.
  6. a b http://business.avn.com/articles/video/2011-Urban-X-Award-Winners-Announced-442350.html
  7. Sophie Dee wins Miss FreeOnes 2011