Sophie von Griechenland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Prinzessin Sophie von Griechenland und Dänemark (* 26. Juni 1914 in Schloss Mon Repos, Korfu; † 24. November 2001 in München, Deutschland) war ein Mitglied des Hauses Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und letzte lebende Schwester von Philip, Duke of Edinburgh.[1]

Eltern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie war die vierte Tochter des Prinzen Andreas von Griechenland und Dänemark (1882–1944) und dessen Gemahlin Alice von Battenberg (1885–1969), die 1903 geheiratet hatten, sowie die Enkelin väterlicherseits von König Georg I. von Griechenland und der Großfürstin Olga Konstantinowna Romanowa, einer Nichte von Zar Alexander II. Ihre Großeltern mütterlicherseits waren Prinz Ludwig von Battenberg, später Louis Mountbatten, 1. Marquess of Milford Haven, und Prinzessin Viktoria von Hessen-Darmstadt und bei Rhein, die eine Enkelin von Königin Victoria war.[2]

Geschwister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehe und Kinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie heiratete am 15. Dezember 1930 in Kronberg im Taunus mit 16 Jahren den 29-jährigen Christoph Prinz von Hessen (1901–1943), jüngster Sohn von Friedrich Karl von Hessen, dem Chef des Hauses Hessen-Kassel, und seiner Gemahlin Margarethe von Preußen, einer Tochter Kaiser Friedrichs III. und Enkelin Königin Victorias. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor:[3]

  • Christina (1933–2011)
  • Dorothea Charlotte (* 1934)
  • Karl (* 1937)
  • Rainer (* 1939)
  • Clarissa (* 1944)

Nach dem Tod ihres Gatten Christoph, der am 7. Oktober 1943 bei einem Flugzeugabsturz im Apennin, in der Nähe von Forlì, Italien ums Leben gekommen war, heiratete Sophie in zweiter Ehe am 23. April 1946 in Salem den etwas jüngeren Georg Wilhelm Prinz von Hannover (1915–2006), jüngerer Sohn des letzten regierenden Herzogs von Braunschweig-Lüneburg Ernst August III. und seiner Gemahlin Viktoria Luise von Preußen, der Tochter Kaiser Wilhelms II. Aus dieser zweiten Ehe gingen drei weitere Kinder hervor:[4]

  • Welf Ernst August Andreas (1947–1981)
  • Georg Paul Christian (* 1949)
  • Friederike Elisabeth (* 1954)

Tod und Begräbnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie starb am 24. November 2001 im Alter von 87 Jahren in München. Ihr zweiter Ehemann, sieben ihrer acht Kinder, sowie ihr Bruder Philip überlebten sie. Sie wurde auf dem Friedhof in der oberbayrischen Gemeinde Schliersee beigesetzt.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. worldhistory.de
  2. genealogics.org
  3. Sophia zu Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg, Princess of Greece and Denmark auf thepeerage.com, abgerufen am 4. Oktober 2015 (englisch)
  4. geni.com
  5. royaltyguide.nl