Sophiechen und der Riese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt das Kinderbuch. Zum Spielfilm mit demselben Originaltitel, siehe BFG – Big Friendly Giant.

Sophiechen und der Riese (orig. The BFG) ist ein 1982 erschienenes Kinderbuch des englischen Autors Roald Dahl. Die deutsche Ausgabe erschien 1984. Die Illustrationen stammen von Quentin Blake.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist Mitternacht und das kleine Waisenkind Sophiechen wacht auf, um zu erfahren, was in der Geisterstunde passiert.

Aus dem Fenster sieht sie eine große schwarze Gestalt, die um die Häuser zieht und eine Art Trompete in offene Fenster steckt, mit der sie etwas in die Zimmer hineinbläst. Die schwarze Gestalt bemerkt Sophiechen und streckt ihre große Hand ins Zimmer und entführt Sophiechen.

Am nächsten Morgen befindet sich Sophiechen in einer riesigen Höhle mit riesigen Regalen, Einmachgläsern, Stühlen und einem riesigen Tisch. Dann zeigt sich ein acht Meter großer Riese mit großen Segelohren. Zunächst glaubt Sophie, dass der Riese sie fressen möchte, doch der Riese zeigt sich ihr als sehr freundlich. Der Riese nennt sich der GuRie (Guter Riese) und hat sie nur entführt, weil sie ihn beobachtet hatte. Riesen sollen nicht gesehen werden, weil die Menschen sie dann jagen und töten könnten.

Sophiechen erzählt ihm, dass er sie aus einem Waisenhaus entführt hat, und dass sie froh darüber ist. Daraufhin freunden sich der GuRie und Sophiechen an. Doch im Riesenland befinden sich noch neun andere Riesen, die keine freundlichen Absichten hegen. Sie sind fünfzehn Meter groß, hässlich und leidenschaftliche Menschenfresser. Sie ziehen um die Welt, um in den Nächten Menschen aus ihren Häusern zu zerren und sie anschließend zu fressen. Sie verachten den GuRie, weil er keine Menschen frisst, freundlich und nicht so groß ist wie sie.

Der GuRie ernährt sich von widerlichen Kotzgurken und trinkt Blubberwasser, damit er lustige Furzelbäume machen kann. Der GuRie erklärt Sophie, dass sich in den Einmachgläsern Träume befinden, die er aus dem Traumland eingekäschert hatte und er zieht nachts in die Städte, gießt die Träume in die Trompete, bläst sie in die Häuser und beschert so den schlafenden Menschen schöne Träume.

Sophiechen will GuRie dazu bringen etwas gegen die bösen Riesen zu unternehmen. Doch wie soll man menschenfressende Riesen aufhalten? Zusammen mit der Queen von England können sie alle Riesen aufhalten. Der GuRie bekommt später von Sophiechen Nachhilfe im Sprechen und Schreiben.

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Buch erhielt 1985 den Deutschen Jugendliteraturpreis.

Verfilmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschichte des Buches wurde unter dem Titel Der große freundliche Riese als Zeichentrickproduktion verfilmt. Er erschien 1997 auf VHS.

Eine Disney-Verfilmung des Werkes unter der Regie von Steven Spielberg, mit der für den Film neu entdeckten Ruby Barnhill in der Hauptrolle als Sophie, wird mit dem Titel BFG – Big Friendly Giant (The BFG) am 21. Juli 2016 in den deutschen Kinos starten.[1]

Hörspielversion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 veröffentlichte der WDR ein Hörspiel in acht Teilen zu diesem Buch. Erzähler war Peer Augustinski, Sophiechen wurde von Verena Wurth gesprochen und Gurie wurde von Michael Habeck dargestellt. Das Hörspiel wurde 2005 vom Hörverlag auf CD herausgebracht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Roald Dahl: Sophiechen und der Riese. (Originaltitel: The BFG); aus dem Englischen übersetzt von Adam Quidam, Bilder von Quentin Blake, Auflage 23: vom 1. Februar 1990, Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek 1990, ISBN 3499205823, ISBN 978-3499205828

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmstarts: BFG - Big Friendly Giant - Inhaltsangabe & Details. In: filmstarts.de. Abgerufen am 21. Februar 2016.