Sopwith Snipe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sopwith Snipe
Sopwith 7F.1 Snipe
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Hersteller:

Sopwith Aviation Company

Erstflug: Oktober 1917
Indienststellung: August 1918
Produktionszeit: 1917–1919
Stückzahl: 2122
Sopwith Snipe von William George Barker, 1918

Die Sopwith Snipe war ein einsitziges britisches Doppeldecker-Jagdflugzeug im Ersten Weltkrieg. Sie galt als einer der besten Jäger der Alliierten im letzten Kriegsjahr 1918.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Snipe wurde 1917 von Herbert Smith, dem Chefkonstrukteur des Unternehmens Sopwith, entworfen. Sie sollte die erfolgreiche Sopwith Camel ersetzen. Die Produktion der Snipe begann 1918. Es wurden 4500 Maschinen geordert. Die No. 43 Squadron der Royal Air Force erhielt die ersten Maschinen. Das Australian Flying Corps (AFC) erhielt ihre Snipes noch vor Ende des Ersten Weltkrieges. Nach dem Krieg bekam auch die kanadische Luftwaffe (Canadian Air Force) (CAF) diesen Flugzeugtyp; diese Maschinen flogen bis 1923 in der CAF, ein Jahr vor der Umgliederung in die Royal Canadian Air Force.

Bis Ende 1918 sind vermutlich rund 500 Maschinen gebaut worden. 1919 endete die Produktion der Snipe, insgesamt wurden 2122 Maschinen gebaut.[1] Die letzten Snipes der RAF wurden 1926 außer Dienst gestellt.

Konstruktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Struktur der Snipe gab dem Piloten im Vergleich zur Camel ein wesentlich besseres Sichtfeld. Die Snipe war am Ende des Krieges zwar nicht die schnellste Maschine, dafür aber sehr manövrierfähig. Sie hatte eine enorme Steigrate und im Vergleich zu ihren Vorgängern eine sehr gute Leistung in großer Höhe. So konnte sie sich mit den besten deutschen Jägern messen. Die Snipe war um einen Umlaufmotor BR.2 von Bentley gebaut und hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h. Die maximale Flugdauer betrug drei Stunden. Bewaffnet war sie mit zwei starren vorwärtsfeuernden 7,7-mm-Vickers-MGs und max. vier 11-kg-Bomben.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Snipe war am Ende des Krieges in viele erfolgreiche Luftkämpfe verwickelt. Der bekannteste Einsatz wurde von dem kanadischen Major William George Barker im Dienst der No. 201 Squadron am 27. Oktober 1918 geflogen. Barker schoss ein zweisitziges deutsches Flugzeug ab und wurde danach von einer Fokker D.VII angegriffen, die er nach einem Kampf ebenfalls abschoss. Danach griffen weitere sechs Fokker D.VII Barker an. Schließlich kollidierte er mit einer D.VII, dabei erlitt er schwere Verletzungen. Trotzdem konnte er seine beschädigte Snipe noch hinter den britischen Linien landen. Barker wurde danach mit dem Victoria Cross ausgezeichnet.

Leistungsvergleich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leistungsvergleich von Jagdeinsitzern im Fronteinsatz zum Ende des Ersten Weltkriegs:

Name Land Erstflug Indienst­stellung Motor­stärke max. Ge­schwin­digkeit Start­gewicht Be­waff­nung (MG) Gipfel­höhe Stück­zahl
Albatros D.III Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1916-08-01 1917-01-15 170 PS 165 km/h 886 kg 2 5.500 m 1352
S.E.5a Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich 1916-11-22 1917-03-15 200 PS 222 km/h 880 kg 2 5.185 m 5205
Sopwith Camel Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich 1916-12-31 1917-06-15 130 PS 185 km/h 659 kg 2 5.791 m 5490
Sopwith Dolphin Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich 1917-03-23 1918-02-15 200 PS 211 km/h 890 kg 2 6.100 m 2072
Albatros D.Va Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1917-04-15 1917-07-15 185 PS 187 km/h 937 kg 2 6.250 m 2562
Pfalz D.IIIa Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1917-04-15 1917-08-15 180 PS 181 km/h 834 kg 2 6.000 m 750
SPAD S.XIII Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich 1917-04-30 1917-05-31 220 PS 222 km/h 820 kg 2 6.650 m 8472
Nieuport 28 Dritte Französische RepublikDritte Französische Republik Frankreich 1917-06-14 1918-03-15 160 PS 195 km/h 740 kg 2 5.200 m 300
Fokker Dr.I Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1917-07-05 1917-09-01 130 PS 160 km/h 585 kg 2 6.500 m 420
Sopwith Snipe Vereinigtes Konigreich 1801Vereinigtes Königreich Großbritannien und Irland Vereinigtes Königreich 1917-10-31 1918-08-30 230 PS 195 km/h 955 kg 2 6.100 m 497
L.F.G. Roland D.VIa Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1917-11-30 1918-05-15 160 PS 190 km/h 820 kg 2 5.500 m 353
Siemens-Schuckert D.IV Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1917-12-31 1918-08-15 160 PS 190 km/h 735 kg 2 8.000 m 123
Fokker D.VII Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1918-01-24 1918-04-15 180 PS 189 km/h 910 kg 2 6.000 m 800
Fokker D.VIIF Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1918-01-24 1918-04-15 226 PS 205 km/h 910 kg 2 7.000 m 200
Pfalz D.VIII Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1918-01-24 1918-09-15 160 PS 190 km/h 740 kg 2 7.500 m 120
Pfalz D.XII Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1918-03-31 1918-07-15 160 PS 180 km/h 902 kg 2 5.640 m 750
Fokker D.VIII Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich 1918-05-31 1918-07-31 110 PS 204 km/h 605 kg 2 6.300 m 289

Nachkriegseinsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Krieg kam die Snipe im russischen Bürgerkrieg 1919 gegen die Bolschewiki zum Einsatz. Einige Snipes wurden von diesen erbeutet und ebenfalls eingesetzt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sopwith Snipe
Kenngröße Daten
Länge    5,84 m
Flügelspannweite    9,47 m
Tragflügelfläche    25,46 m²
Höhe    2,90 m
Antrieb    Ein Bentley-BR.2-Umlaufmotor mit 230 PS (171 kW)
Höchstgeschwindigkeit    195 km/h in 3050 m Höhe
Flugdauer    3 Stunden
Besatzung    ein Pilot
Dienstgipfelhöhe    6100 m
Leergewicht    590 kg
Fluggewicht    955 kg
Bewaffnung    Zwei 7,7-mm-Vickers-MGs, max. vier 11-kg-Bomben

Siehe auch: Liste von Flugzeugtypen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Owen Thetford, Alec Lumsden: On Silver Wings – Sopwith Snipe. In: Aeroplane Monthly. November 1991, ISSN 0143-7240, S. 668.