Sorengo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Verkehr, Wirtschaft …
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Sorengo
Wappen von Sorengo
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Luganow
Kreis: Vezia
BFS-Nr.: 5225i1f3f4
Postleitzahl: 6924
Koordinaten: 716181 / 95350Koordinaten: 45° 59′ 59″ N, 8° 56′ 18″ O; CH1903: 716181 / 95350
Höhe: 430 m ü. M.
Fläche: 0,88 km²
Einwohner: 1783 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 2026 Einw. pro km²
Website: www.sorengo.ch
Karte
Lago MaggioreLago DelioLago di PianoLago di OriglioLago di MuzzanoLuganerseeComer SeeItalienItalienItalienKanton GraubündenBezirk BellinzonaBezirk LocarnoBezirk MendrisioAgno TIBioggioCademarioMuzzano TIVernate TIAlto MalcantoneArannoMigliegliaNovaggioCapriascaCapriascaOriglioPonte CapriascaPonte CapriascaKommunanz Capriasca/LuganoCollina d’OroGranciaMelide TIMorcoteParadiso TIVico MorcoteArognoBissoneBrusino ArsizioMaroggiaMelanoRovioLuganoCaslanoCurio TICurio TIMagliasoNeggioPonte Tresa TIPura TIAstanoBediglioraBediglioraCroglioMonteggioSessa TICurio TIBedanoGravesanoManno TIMezzovico-ViraMezzovico-ViraMonteceneriTorricella-TaverneCadempinoCanobbioComano TICuregliaLamoneMassagnoPorzaSavosaSorengoVeziaKarte von Sorengo
Über dieses Bild
ww
Pfarrkirche Santa Maria Assunta
Campus des Franklin Colleges in Sorengo
Bahnhof Sorengo-Laghetto

Sorengo ist eine politische Gemeinde im Kreis Vezia, Bezirk Lugano des Kantons Tessin in der Schweiz und besteht aus den Ortsteilen Cortivallo und Cremignone.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorengo liegt auf einer Anhöhe zwischen dem Luganersee und dem kleinen See von Muzzano, an den das Gemeindegebiet grenzt. Nachbargemeinden sind im Norden und Osten die Stadt Lugano, im Süden Collina d’Oro und im Westen Muzzano.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist seit 1298 als Gemeinde bezeugt; bis ins 18. Jahrhundert bewahrte sich der Ortsteil Cortivallo eine gewisse Selbständigkeit. Kirchlich gehörte der Ort zunächst zu Lugano, bevor hier eine eigene Pfarrei eingerichtet wurde. Von 1565 bis 1653 existierte ein Kapuzinerkloster, das dann nach Lugano verlegt wurde.

Die Klinik Sant'Anna besteht seit 1934 und seit 1986 hat die amerikanische Privatuniversität Franklin College Switzerland ihren Sitz in der Gemeinde.

Das früher bäuerliche Dorf wurde ab den 1950er Jahren zunehmend zu einer Wohngemeinde im Grossraum Lugano, was sich im starken Anstieg der Einwohnerzahlen bemerkbar machte.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1748 1791 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000 2005 2010 2012 2015
Einwohner 163 156 179 337 591 1355 1292 1683 1666 1649 1706 1861 1953

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sakrale Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Santa Maria Assunta, bezeugt seit 1298, und Pfarrhaus, ehemaliges Kapuzinerkloster[2][3][4]
  • Kaplanei[5]
  • Kirchhof[6]
  • Kapelle der Klinik Sant’Anna, (1964), Glasfenster von Emilio Maria Beretta und Kreuzweg[2]
  • Friedhof mit verschiedene künstlerischen Grabstellen und Kapelle mit Fresko Crocifisso (Kreuzigung, 1843) von Giovanni Battista Sertorio[2]
  • Betkapelle im Ortsteil Cremignone, mit Fresko Madonna, Sant’Antonio Abate und San Domenico[2][7]
  • Betkapelle San Grato mit Fresko Madonna col Bambino (Maria mit dem Kind)[2][8]

Zivile Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katholische Pfarrei Sorengo[11]
  • Archivio comunale Sorengo[12]
  • Bibliothèque Internationale de Gastronomie[13]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 124, 248, 490, 495, 558–562.
  • Walter Fontana: Sorengo 1962–1982. Il restauro del Centro parrocchiale, Casa del Sagrestano (XII–XVI sec.), Convento dei Cappuccini (XVI–XVII sec.), Chiesa di Santa Maria Assunta. Sorengo 1982.
  • A. Mario Redaelli, Walter Fontana: Sorengo Cortivallo Cremignone. Archeologia, Storia, Arte. Edizione Comune di Sorengo, Sorengo 1995.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 334–336.
  • Mario Redaelli: Il fondo Cora Carloni e Luigia Carloni Groppi: un contributo alla storia dell’impegno sociale e pedagogico nel Canton Ticino. Edizioni del Comune di Sorengo, Sorengo 2007.
  • Antonio Gili: Sorengo. In: Historisches Lexikon der Schweiz..

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sorengo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 334–335.
  3. Pfarrkirche Santa Maria Assunta auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  4. Pfarrkirche Santa Maria Assunta (Foto)
  5. Kaplanei (Foto)
  6. Kirchhof (Foto)
  7. Betkapelle im Ortsteil Cremignone (Foto)
  8. Kapelle San Grato mit Fresko Madonna col Bambino (Foto)
  9. Villa Lampugnani (Foto)
  10. Sogenannte Pergolone (Foto)
  11. Katholische Pfarrei Sorengo auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  12. Archivio comunale Sorengo auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)
  13. Bibliothèque Internationale de Gastronomie auf portal.dnb.de (abgerufen am: 24. Juni 2016.)