Sormano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sormano
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Sormano (Italien)
Sormano
Staat Italien
Region Lombardei
Provinz Como (CO)
Lokale Bezeichnung Surmàn
Koordinaten 45° 53′ N, 9° 15′ OKoordinaten: 45° 52′ 50″ N, 9° 14′ 50″ O
Höhe 850 m s.l.m.
Fläche 11 km²
Einwohner 646 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte 59 Einw./km²
Postleitzahl 22030
Vorwahl 031
ISTAT-Nummer 013217
Schutzpatron Simon Petrus (29. Juni)
Website Sormano
Astronomisches Observatorium
Gemeinde Sormano in der Provinz Como

Sormano ist eine Gemeinde mit 646 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2018) in der italienischen Provinz Como in der Region Lombardei.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sormano liegt zwischen den beiden Armen des Lago di Comos und grenzt an Asso, Barni, Bellagio, Caglio, Lasnigo, Magreglio, Nesso und Zelbio.

Über die Muro di Sormano gelangt man zum gleichnamigen, 1124 Meter hohen Pass Colma di Sormano. Die Straße ist regelmäßig Bestandteil der Lombardei-Rundfahrt und gilt als eine der steilsten Abschnitte, die bei Profi-Radrennen befahren werden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche Sant’Ambrogio (1677)[2]
  • Kirche Beata Vergine di Caravaggio (1872)[3]
  • Kirche Santa Maria (16. Jahrhundert)[4]
  • Kirche Santissimo Crocefisso (1688)[5]
  • Romanische Kirche Santa Valeria (11. Jahrhundert)[6]
  • Block aus Granit genannt Prea Butigela

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anna Ferrari-Bravo, Paola Colombini: Guida d'Italia. Lombardia (esclusa Milano). Milano 1987, S. 352.
  • Lombardia - Touring club italiano, Touring Editore (1999), ISBN 88-365-1325-5, Sormano Online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sormano – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2018.
  2. Pfarrkirche Sant’Ambrogio (Foto)
  3. Kirche Beata Vergine di Caravaggio (Foto)
  4. Kirche Santa Maria (Foto)
  5. Kirche Santissimo Crocefisso (Foto)
  6. Romanische Kirche Santa Valeria (Foto)