Soro (Ainaro)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Soro
Wohnhütte in Soro.
Der Suco Soro liegt im Osten des Verwaltungsamts Ainaro. Der Ort Soro liegt im Nordwesten des Sucos.
Daten
Fläche 25,53 km²[1]
Einwohnerzahl 1.949 (2015)[1]
Chefe de Suco Cipriano de Araújo
(Wahl 2009)
Aldeias Einwohner (2015)[1]
Guer-Udo 692
Leolala 352
Poelau 382
Terlora 523
Soro (Osttimor)
Soro
Soro
Koordinaten: 9° 0′ S, 125° 31′ O

Soro ist ein Ort und ein Suco im osttimoresischen Verwaltungsamt Ainaro (Gemeinde Ainaro).

Der Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt im Nordwesten des Sucos, etwa 50 km in Luftlinie südlich von der Landeshauptstadt Dili und knapp 3 km südöstlich der Gemeindehauptstadt Ainaro, südlich der Straße von Ainaro nach Maubisse. Soro liegt in einer Höhe von 907 m über dem Meer. Der Ort verfügt über eine Grundschule.[2]

Der Suco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soro
Orte Position[3] Höhe
Guer-Udo 9° 0′ S, 125° 31′ O 907 m
Karlele 9° 1′ S, 125° 32′ O 854 m
Orema 9° 2′ S, 125° 32′ O 854 m
Poelau 9° 0′ S, 125° 31′ O 907 m
Sono 9° 0′ S, 125° 31′ O 907 m
Soro 9° 0′ S, 125° 31′ O 907 m
Terloca 9° 1′ S, 125° 31′ O ?
Terlora 9° 0′ S, 125° 31′ O 907 m

Im Suco leben insgesamt 1.949 Menschen (2015), davon sind 988 Männer und 961 Frauen. Die Bevölkerungsdichte beträgt 76,3 Einwohner/km². Im Suco gibt es 320 Haushalte.[1] Über 90 % der Einwohner geben Tetum Prasa als ihre Muttersprache an. Etwa 5 % sprechen Mambai.[4]

Vor der Gebietsreform 2015 hatte Soro eine Fläche von 28,48 km².[5] Nun sind es 25,53 km².[1] Der Suco liegt zwischen den Flüssen Belulik im Osten und Maumall im Westen. Jenseits des Maumall liegt der Suco Ainaro, jenseits des Belulik die Sucos Mauchiga (Verwaltungsamt Hatu-Builico) und Leolima (Verwaltungsamt Hato-Udo). Im Süden entspringt im Grenzgebiet zum Suco Suro-Craic der Cehul. Er mündet an der Südspitze Soros in den Maumall, der sich bereits mit dem Sarai vereinigt hat. Alle drei Flüsse zusammen bilden den Buronuno. Höchster Berg ist der Suro-lau (1388 m).

In direkter Nachbarschaft zum Ort Soro liegen die Orte Sono, Poelau, Terlora und Guer-Udo (Gerudu). Folgt man von Soro aus der kleinen Straße, die den Ort Ainaro mit dem Ort Suro-Craic verbindet und den Suco von Nordwest nach Südost durchkreuzt, passiert man die Orte Terloca, Karlele und Orema. In Guer-Udo und Terloca befinden sich zwei weitere Grundschulen.[2]

In Soro liegen die vier Aldeias Guer-Udo, Leolala (Leo-Lala), Poelau und Terlora.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1907 gelang es Nai-Cau, dem Herren von Soro, sich vom Liurai von Atsabe loszulösen und sein eigenes Reich aufzubauen, dessen Grenzen im Osten und Süden bis nach Manufahi reichten.[7]

1912 griff der aufständische Liurai Dom Boaventura während der Rebellion von Manufahi den portugiesischen Militärposten in Ainaro an, wurde aber mit Unterstützung von Nai-Cau, abgewehrt. Nai-Cau, wurde daher von den Timoresen der Verräter-Liurai genannt. Soro wurde zu einer der Basen, von denen aus die Portugiesen Manufahi bekämpften.

Nai-Caus Neffe Aleixo Corte-Real (geboren als Nai-Sesu), der bereits gegen Boaventura 1911/12 mitkämpfte, trat zum Christentum über 1942 kämpfte er gegen die japanischen Invasoren, die Timor besetzten. 1943 wurden er und seine Familie von den Japanern erschossen. Er gilt heute als timoresischer Volksheld.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Wahlen von 2004/2005 wurde Alicia da Gloria zum Chefe de Suco gewählt.[8] Bei den Wahlen 2009 gewann Cipriano de Araújo.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Soro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Direcção-Geral de Estatística: Ergebnisse der Volkszählung von 2015, abgerufen am 23. November 2016.
  2. a b UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF-Datei; 570 kB)
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Ergebnisse des Zensus 2010 für den Suco Soro (tetum; PDF-Datei; 7,82 MB)
  5. Direcção Nacional de Estatística: Population Distribution by Administrative Areas Volume 2 English (Zensus 2010; PDF; 22,6 MB)
  6. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (Memento vom 3. Februar 2010 im Internet Archive) (portugiesisch; PDF-Datei; 315 kB)
  7. Geoffrey C. Gunn: History of Timor, S. 95, Technische Universität Lissabon (PDF-Datei; 805 kB)
  8. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2004/2005 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)
  9. Secretariado Técnico de Administração Eleitoral STAE: Eleições para Liderança Comunitária 2009 - Resultados (Memento vom 4. August 2010 im Internet Archive)

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM