Sosnogorsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Sosnogorsk
Сосногорск, (russisch)
Сӧснагорт (komi)
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Republik Komi
Rajon Sosnogorsk
Bürgermeister Natalja Kupezkowa
Gegründet 1939
Stadt seit 1955
Fläche 46 km²
Bevölkerung 27.757 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 603 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 90 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7)82149
Postleitzahl 169500–169502
Kfz-Kennzeichen 11, 111
OKATO 87 422
Website http://www.sosnogorsk.org/
Geographische Lage
Koordinaten 63° 35′ N, 53° 56′ O63.58333333333353.93333333333390Koordinaten: 63° 35′ 0″ N, 53° 56′ 0″ O
Sosnogorsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Sosnogorsk (Republik Komi)
Red pog.svg
Lage in der Republik Komi‎
Liste der Städte in Russland

Sosnogorsk (russisch Сосногорск, komi Сӧснагорт, wiss. Transliteration Sösnagort) ist eine Stadt in der nordwestrussischen Republik Komi mit 27.757 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Vorland des Nordurals etwa 350 km nordöstlich der Republikhauptstadt Syktywkar bei der Mündung der Uchta in die Ischma, einen linken Nebenfluss der Petschora. Sosnogorsk ist nur wenige Kilometer von der Stadt Uchta entfernt.

Sosnogorsk ist der Republik administrativ direkt unterstellt.

Die Stadt liegt an der Petschora-Eisenbahn KonoschaKotlasWorkuta (Streckenkilometer 1568 ab Moskau). Hier zweigt eine 161 km lange Nebenstrecke nach Troizko-Petschorsk ab.

Geschichte[Bearbeiten]

Sosnogorsk entstand 1939 beim Bau der Petschora-Eisenbahn zunächst als Ischma und erhielt 1955 Stadtrecht. 1957 bekam die Stadt ihren heutigen Namen (von russisch sosna für Kiefer).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 15.799
1970 24.688
1979 27.021
1989 30.439
2002 29.587
2010 27.757

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Sosnogorsk existiert seit 1999 ein Geschichtsmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig ist die Erdgasverarbeitung (Pipeline von Wuktyl). Daneben gibt es Betriebe des Eisenbahnverkehrs.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sosnogorsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien