Sosos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tauben auf dem Rand des Wassergefäßes (Kopie), Kapitolinische Museen, Rom

Sosos war ein griechischer Mosaikkünstler, der wahrscheinlich zur Zeit der Attaliden zu Pergamon tätig war.

Dort befand sich sein berühmtes Werk mit den vier trinkenden oder sich sonnenden Tauben auf dem Rand eines Wassergefäßes, aus natürlichen Steinen zusammengesetzt. Eine römische Nachbildung befindet sich im kapitolinischen Museum zu Rom. Das Werk wird auf das 2. Jahrhundert v. Chr. datiert.[1]

Ein weiteres berühmtes und erhaltenes Mosaik ist das ἀσάρωτος οἶκος (asárotos oíkos „ungefegtes Haus“), welches Plinius nat. 36,184 erwähnt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Katherine M. D. Dunbabin: Mosaics of the Greek and Roman world; Cambridge University Press, 1999, ISBN 0521002303; hier online bei books.google

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mosaic of the Doves auf der Homepage der Kapitolinischen Museen, abgerufen am 27. April 2010.
  2. Abbildung des Mosaiks Asarotos oikos
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.