Sospel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sospel
Wappen von Sospel
Sospel (Frankreich)
Sospel
Staat Frankreich
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département (Nr.) Alpes-Maritimes (06)
Arrondissement Nice
Kanton Contes
Gemeindeverband Riviera Française
Koordinaten 43° 53′ N, 7° 27′ OKoordinaten: 43° 53′ N, 7° 27′ O
Höhe 257–1737 m
Fläche 62,45 km²
Einwohner 3.818 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 61 Einw./km²
Postleitzahl 06380
INSEE-Code
Website www.sospel.fr

Brücke

Sospel (provenzalisch Sospèu, italienisch Sospello) ist eine französische Gemeinde mit 3.818 Einwohnern (Stand 1. Januar 2018) im Département Alpes-Maritimes in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Die Stadt liegt auf etwa 350 m Höhe am Rand des Mercantour-Nationalparks am französischen Zweig der Tendabahn und wird vom Fluss Bévéra durchflossen. Sospel befindet sich ungefähr 20 Kilometer nördlich von Menton.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2016
Einwohner 2321 2582 1828 2171 2592 2885 3394 3815
Quellen: Cassini und INSEE

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sospel besitzt eine mittelalterlich geprägte Altstadt. Über den Fluss Bévéra führt eine Brücke aus dem 11. Jahrhundert, die einen in früheren Zeiten als Zollhaus dienenden Turm besitzt. Die Brücke wurde 1944 stark zerstört und nach dem Krieg bis 1953 wieder aufgebaut. Der zentrale Platz ist der Place Saint-Nicolas mit der Kathedrale Saint-Michel. Die Kirche aus der Mitte des 17. Jahrhunderts ist ein Stilmix aus französischer Klassik und italienischem Barock und einem romanischen Glockenturm von einem Vorgängerbau.

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sospel ist ein Etappenort am französischen Fernwanderweg GR 52A, dem Sentier Panoramique du Mercantour, und am GR 52. Hier treffen auch zwei Wege der Via Alpina zusammen: durch Sospel hindurch führt der „rote Weg“, der in insgesamt 161 Etappen von Triest bis Monaco jeden einzelnen Alpenstaat quert, und endet der in den Walliser Alpen beginnende „blaue Weg“ der Via Alpina.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Le Patrimoine des Communes des Alpes-Maritimes. Flohic Editions, Band 2, Paris 2000, ISBN 2-84234-071-X, S. 909–924.
  • Sabine Bade, Wolfram Mikuteit, Grande Randonnée 52A. Le Sentier panoramique du Mercantour. Fernwege.de, Roxheim 2008, ISBN 978-3-937304-78-6.
  • Sabine Bade, Wolfram Mikuteit, Auf der Via Alpina durch Seealpen und Ligurische Alpen, Fernwege.de, Roxheim, 2008, ISBN 978-3-937304-50-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sospel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien