Soul (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelSoul
OriginaltitelSoul
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2020
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
Stab
Regie Pete Docter
Drehbuch Pete Docter,
Mike Jones,
Kemp Powers
Produktion Dana Murray
Musik Trent Reznor,
Atticus Ross,
Jon Batiste
Kamera Matt Aspbury,
Ian Megibben
Schnitt Kevin Nolting
Synchronisation

Soul ist ein computeranimierter Abenteuer-Trickfilm der Pixar Animation Studios von Pete Docter, der im Oktober 2020 beim London Film Festival seine Premiere feierte und am 25. Dezember 2020 bei Disney+ veröffentlicht wurde. Im Rahmen der Oscarverleihung 2021 wurde Soul als bester Animationsfilm ausgezeichnet.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joe Gardner hat die Jazzmusik in den Mittelpunkt seines Lebens gestellt. Sie ist alles, worüber er spricht, alles, worüber er nachdenkt. Er arbeitet als Musiklehrer in New York, hat aber schon immer davon geträumt, als Jazzmusiker auf einer großen Bühne zu spielen. An dem Tag, an dem ihm ein Lehrauftrag in Vollzeit mit Rente und Sozialleistungen angeboten wird, erhält er auch einen Anruf von seinem ehemaligen Schüler Curley, der nun ein erfolgreicher Schlagzeuger ist und ihn bittet, in den urbanen Musikclub Half Note zu kommen, da sie einen Pianisten brauchen, um an diesem Abend mit der berühmten Dorothea Williams, einer Ikone des Jazz, zu spielen. Joe ignoriert die Bitten seiner Mutter Libba, die noch immer die Wäsche für ihren Sohn wäscht und als Näherin eine Schneiderei betreibt, die Vollzeitstelle anzunehmen und seinen Traum, Jazzmusiker zu werden aufzugeben. Er eilt zum Vorspielen in den Club und kann Williams beeindrucken, die ihm sagt, er solle sich für den Auftritt einen neuen Anzug zulegen.

Aufgeregt eilt Joe durch die Straßen New Yorks, doch dann wird ihm ein fehlender Kanaldeckel zum Schicksal. Er fällt in das Loch und landet in einer anderen Dimension, wobei Joes „Seele“ von seinem Körper getrennt wird, und steht als Seele im „Jenseits“ auf einem Förderband, das sich auf ein Licht zubewegt. Joe will sich seinen großen Tag nicht durch seinen plötzlichen Tod verderben lassen, springt ab und landet an einem Ort namens „Davorseits“, wo Seelen ihre Leidenschaften ausbilden und ihnen ihre Persönlichkeiten zugewiesen werden, bevor sie zu einem neugeborenen Kind reisen. Hier trifft Joe auf 22, eine Seele mit einer trüben Sicht auf das Leben, die noch keinen Körper bewohnt hat und sich hartnäckig weigert, das „Du-Seminar“ zu verlassen. Nicht einmal Mentoren wie Muhammad Ali, Mutter Theresa, Marie Antoinette, Gandhi oder Carl Jung konnten sie davon überzeugen. Joe wird infolge einer Verwechslung zum neuen Mentor der Seele 22. Er ist fest entschlossen, am Abend mit Dorothea Williams im Club zu spielen.

Mithilfe einiger Mystiker, die auf ihrem Schiff unterwegs sind, um verirrte Seelen zu retten, gelangt Joe gemeinsam mit 22 auf die Erde zurück. Dabei kommt es aber zu einem Fehler: Joe landet im Körper einer Katze, 22 findet sich in Joes Körper wieder. Es folgt ein Wettlauf gegen die Zeit. Gemeinsam hetzen sie durch New York, erhalten von Joes Mutter einen neuen Anzug und schaffen es gerade noch rechtzeitig zum Auftritt. 22 lernt in Joes Körper, was es heißt, in einer Großstadt zu leben, Schuhe zu tragen, mit der U-Bahn zu fahren, Pizza zu essen und zum ersten Mal einen Haarschnitt zu bekommen.[2][3][4][5][6]

Am Ende ist 22 bereit, den Weg ins Leben anzutreten. Joe ist bereit zu sterben, erhält aber eine zweite Chance und darf sein Leben fortsetzen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stab, Idee und Sprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soul ist der erste Film, bei dem Dana Murray als Produzentin fungierte

Anfang 2016 wurde bekannt gegeben, dass Pete Docter an einem neuen Film arbeitet, der für Pixar zuletzt bereits Oben und Alles steht Kopf realisierte.[7] Den Titel des Films gab Pixar im Juni 2019 bekannt. Der Film soll sich mit universellen Fragen der menschlichen Spezies beschäftigen, so woher Emotionen, Vorlieben und persönliche Interessen kommen und was es genau ist, was einen selbst ausmacht.[7] Docter, der mit Musik aufgewachsen ist und dessen beide Schwestern professionelle Musikerinnen und deren Eltern Musikpädagogen sind, erklärte, die in den Herstellungsprozess des Films involvierten Mitglieder seines Teams hätten mit dem von ihnen animierten Instrument oft selbst Erfahrungen gesammelt oder hätten zumindest eine große Wertschätzung für dieses empfunden. In Vorbereitung auf den Film besuchten er und sein Team Clubs in New York und sprachen mit Musikern über deren beruflichen Werdegang.[8]

Es handelt sich bei Soul um den ersten Pixar-Film mit einem schwarzen Charakter als Protagonist, was insbesondere dem afroamerikanischen Drehbuchautor Kemp Powers zu verdanken ist.[4][6] Zudem handelt es sich bei Soul um den ersten Film, bei dem Dana Murray als Produzentin fungierte, die in anderen Funktionen auch an der Herstellung der Pixar-Filme Oben und Ratatouille beteiligt war.[9]

Besetzung und Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jamie Foxx spricht den Musiklehrer Joe Gardner, Phylicia Rashād leiht dessen Mutter Libba ihre Stimme. Zu den weiteren Sprechern gehören Tina Fey als 22, Daveed Diggs als Joes Nachbar Paul und Questlove, der die Rolle des früheren Schülers von Joe und Schlagzeugers Curley übernommen hat. Der Ire Graham Norton übernahm die Sprechrolle von Moonwind.[3]

Bei der Synchronisation, die von der FFS Film- & Fernseh-Synchron GmbH in Auftrag gegeben wurde, war Alexander Löwe für Dialogbuch verantwortlich, Leonhard Mahlich für die Dialogregie.[10]

Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher
Joe Gardener Jamie Foxx Charles Rettinghaus
22 Tina Fey Anna Carlsson
Fachberaterin Jerry Alice Braga Magdalena Turba
Fachberater Jerry Richard Ayoade Jaron Löwenberg
Moonwind Graham Norton Frank Schaff
Paul Daveed Diggs Kaze Uzumaki
Libba Phylicia Rashād Marianne Groß
Connie Cora Champommier Lilly Fröhlich
Curley Questlove Tobias Schmidt
Dez Donnell Rawlings Björn Schalla
Direktorin Arroyo Jeannie Tirado Uschi Hugo
Dorian Dorian Lockett Matti Klemm
Dorothea Williams Angela Bassett Arianne Borbach

Filmmusik, Marketing und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jon Batiste steuerte die Jazz-Musik für Soul bei

Die Filmmusik komponierten Trent Reznor und Atticus Ross[11], während Jon Batiste Jazzstücke für den Film schrieb.[6] Walt Disney Records hatte für 18. Dezember 2020 die Veröffentlichung von zwei separaten Soundtrack-Alben angekündigt. Eines enthält die Originalfilmmusik von Reznor und Ross, das andere die Kompositionen von Batiste.[12]

Anfang November 2019 wurde ein erster Trailer vorgestellt.[13] Ursprünglich sollte der Film am 19. Juni 2020 in die US-amerikanischen und am 1. Oktober 2020 in die deutschen Kinos kommen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der US-Starttermin allerdings zunächst auf den 20. November 2020 verschoben.[14] Der Kinostart in Deutschland sollte am 26. November 2020 erfolgen.[15][16] Anfang Juni 2020 wurde bekannt, dass sich Soul unter den vier Animationsfilmen in der „offiziellen Selektion“, einer Auswahl von 56 Filmen der ursprünglich für Mai 2020 geplanten Filmfestspiele von Cannes befindet, die aufgrund der Coronavirus-Pandemie in ihrer gewohnten Form abgesagt wurden.[17][18]

Letztlich feierte der Film am 11. Oktober 2020 beim London Film Festival seine Premiere.[19][20] Nach dem abgesagten, weltweiten Kinostart im Oktober 2020 wurde Soul am 25. Dezember 2020 exklusiv bei Disney+ veröffentlicht. Anders als bei Mulan müssen die Abonnenten des Dienstes allerdings keine zusätzlichen Gebühren bezahlen. Lediglich in Ländern, in denen der Streamingdienst noch nicht erschienen ist, kam der Film in die Kinos[21], so ebenfalls am 25. Dezember 2020 in die chinesischen.[22]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Altersfreigabe und Filmgenre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland wurde der Film von der FSK ohne Altersbeschränkung freigegeben. Pixars 23. abendfüllender Spielfilm sei nur bedingt für ganz junge Zuschauer geeignet, da diese nicht bloß einzelne Gags und Subtexte nicht verstehen dürften, sondern der Handlung erst dann folgen können, wenn sie ein Gespür für die hier an den Tag gelegte Abstraktion menschlicher Charakterzüge besitzen, so Filmkritikerin Antje Wessels. Mit seiner klugen Botschaft hebe sich Soul auch vom „Glaub an deine Träume!“-Einheitsbrei gängiger Familienunterhaltung ab.[23] Dan Rubins führt weiter aus, Handlungselemente, die im Zusammenhang mit Joes Midlife-Crisis stehen, würden bei Kindern wahrscheinlich nicht auf Resonanz treffen. Wo früher in Pixar-Filmen Erwachsene auf eine Reise mitgenommen wurden, müssten sich bei Soul nun die Kinder darauf einlassen.[24] Jörg Gerle vom Filmdienst bemerkt, auch wenn Soul von nicht weniger als vom Menschwerden, von Individuation und vom Sinn des Lebens erzähle, beginne mit dem Seelentausch nach gut einem Drittel des Films aber jene Geschichte, die auch jüngeren Zuschauern unglaublich viel Spaß machen dürfte, wenn es um Verwechslungen, um Pointen, um Action und um eine sprechende Katze geht.[25]

Kritiken und Einspielergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film konnte bislang 96 Prozent aller Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 8,3 der möglichen 10 Punkte[26], womit er aus den 21. Annual Golden Tomato Awards als Sieger in der Kategorie Animated Movies der Filme des Jahres 2020 hervorging.[27] Auf Metacritic erhielt Soul einen Metascore von 88 von 100 möglichen Punkten.[28]

Die Filmkritikerin Antje Wessels schreibt, die bereits in Alles steht Kopf angewandten Ideen zur Darstellung des nicht Darstellbaren fänden sich auch im Figurendesign von Soul wieder. Protagonist Joe Gardner und die Welt, in der er lebt, entsprächen zwar noch einer weitestgehend wirklichkeitsgetreuen Nachbildung des Menschen und seiner Lebensrealität. Doch wenn es ihn ins sogenannte „Davorseits“ verschlägt, seien der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Wie in Alles steht Kopf gebe es auch in Soul Figuren, die eine figürliche Darstellungsform erfahren, die einzig und allein dazu dient, um für den menschlichen Verstand greifbar zu sein. Neben dem Animationskonzept hebt Wessels zudem die kleinen Details hervor, die die Quintessenz von Soul ausmachten: „Wie es den Machern etwa gelungen ist, 22s Faszination für ganz alltägliche Dinge wie etwa Pizzageschmack oder zwischenmenschliche Kommunikation aus dem Blickwinkel eines Menschen einzufangen, der die Welt gerade zum aller ersten Mal mit eigenen Augen sieht, ist schier überwältigend.“[23]

Pascal Scherrer vom Schweizer Nachrichtenportal Watson meint, der visuelle Stil des „Du“-Seminars sei so einzigartig und anders, dass man ihn unmöglich beschreiben könne, sei aber angenehm fremd. Auch die Geschichte selbst finde erfrischend neue Ansätze, die alle miteinander verwoben seien, oft auf sehr witzige Weise. Dabei vermeide es Soul mit abgedroschenen Metaphern oder dem mahnenden Zeigefinger zu langweilen. Auch wenn es auf die Frage nach dem Sinn des Lebens keine befriedigende Antwort geben mag, liefere Soul eine, mit der sicher alle von uns leben können, so Scherrer, und unter dem Strich sei der Film eine Liebeserklärung an die Passion für eine Sache, an die Menschen und an das Leben selbst.[29]

Kritiker bemerkten die Ähn­lich­keit der Gestaltung der Seelen mit Zeichnungen von Pablo Picasso

Jason Solomons von The Wrap findet, so philosophisch und thematisch komplex es auch klingen mag, die Klarheit der Animationsstile und der messerscharfe Expository-Dialog ließen alles in Soul vollkommen vernünftig erscheinen: „Dies ist ein Cartoon für Kinder jeden Alters, der untersucht, wie die menschliche Persönlichkeit geformt wird und wie Entscheidungen, Träume und kreative Funken unser Leben beeinflussen.“ Der Film fühle sich nicht mit Ideen überfüllt an, dennoch lasse er ein paar Fragen offen.[3]

Alex Godfrey vom Empire Magazine hebt in seiner Kritik die Gestaltung der Charaktere „Jerry“ und „Terry“ hervor, die Picasso-Zeichnungen ähneln und geschickt eingesetzt würden, besonders als „Terry“ in New York ankommt und sich genial in einer U-Bahn-Station tarnt. Das Design des menschlichen Charakters sei noch wundervoller, voller nuancierter Persönlichkeit. Soul sei vielleicht Pixars exquisitester Film, so Godfrey, und die Kameramänner Matt Aspbury und Ian Megibben füllten beide Welten mit zum Sterben schönen Texturen. Das gezeigte New York sei nur ein Quäntchen von der Realität entfernt und so authentisch und liebevoll ausgeführt, dass man es fühlen könne. Alles sei herrlich lebendig, was zu einem Film passe, der eine Ode an das Leben ist.[4] Clarisse Loughrey beschreibt das „Du-Seminar“ im Independent als ein weiches Bett aus Bonbonfarben und Wolken und sei einer der reinsten und schönsten Orte, die Pixar jemals vorgestellt hat. Auch Loughrey fühlt sich dabei an Picassos-Gemälde erinnert.[5] Die Darstellung von „Terry“ wurde andererseits auch als Referenz an den Cartoon La Linea von Osvaldo Cavandoli aus dem Jahr 1971 erkannt.[30]

Leslie Felperin von The Hollywood Reporter schreibt, Soul scheine darauf bedacht zu sein, eine Art humanistische nichtkonfessionelle Cartoon-Kosmologie zu entwerfen, die einer Mischung aus Christentum und buddhistischen Vorstellungen entspricht. Letztlich handele es sich jedoch um einen Film, der sich mehr mit Jazz und dessen Spirit befasst, also „Soul“ im wahrsten Sinne des Wortes.[31] Kaleem Aftab von IndieWire schreibt, Joes „Schwarzsein“ werde nicht zu einem Nebenproblem degradiert, diese sei in die Essenz des Charakters eingebrannt und werde als ein entscheidender Aspekt seiner Menschlichkeit behandelt.[6]

In den chinesischen Kinos konnte der Film bislang rund 58 Millionen US-Dollar einspielen, weltweit rund 116 Millionen US-Dollar.[32] Damit befindet er sich in der Liste der finanziell erfolgreichsten Kinofilme des Jahres 2020 auf Platz 18. In den USA war er zudem der meist gestreamte Film im ersten Quartal 2021.[33]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom American Film Institute wird Soul zu einem der zehn „Movies of the Year 2020“ gezählt.[34] Der Film befindet sich auch in der Vorauswahl für die British Academy Film Awards 2021. Im Folgenden eine Auswahl weiterer Nominierungen und Auszeichnungen.

TIFF 2019 jamie foxx (50390727888).jpg

Jamie Foxx leiht Joe Gardner seine Stimme

AACTA International Awards 2021

African-American Film Critics Association Awards 2021

  • Auszeichnung als Bester Animationsfilm[36]

Alliance of Women Film Journalists Awards 2020

  • Auszeichnung als Bester Animationsfilm
  • Auszeichnung als Beste animierte Frau (Tina Fey als „22“)[37]

Annie Awards 2021

Art Directors Guild Awards 2021

  • Auszeichnung in der Kategorie Animated Feature Film (Steve Pilcher)[40]

Artios Awards 2021

  • Auszeichnung in der Kategorie Animation[41]

Black Film Critics Circle Awards 2021

  • Auszeichnung als Bester Animationsfilm[42]

Black Reel Awards 2021

  • Auszeichnung für die Beste Synchronleistung (Jamie Foxx)
  • Auszeichnung für die Beste Filmmusik (Trent Reznor, Atticus Ross und Jon Batiste)
  • Nominierung als Bester Film
  • Nominierung für das Beste Drehbuch (Peter Docter, Kemp Powers und Mike Jones)
  • Nominierung für die Beste Synchronleistung (Angela Bassett)
  • Nominierung für die Beste Synchronleistung (Phylicia Rashād)[43][44]

British Academy Film Awards 2021

Chicago Film Critics Association Awards 2020

Critics’ Choice Movie Awards 2021

  • Auszeichnung für die Beste Filmmusik (Trent Reznor, Atticus Ross und Jon Batiste)

Critics’ Choice Super Awards 2021

  • Auszeichnung als Bester Animationsfilm
  • Auszeichnung als Bester Voice Actor in einem Animationsfilm (Jamie Foxx)
  • Auszeichnung als Beste Voice Actress in einem Animationsfilm (Tina Fey)[49]

Eddie Awards 2021

  • Auszeichnung für den Besten Schnitt in einem Animationsfilm (Kevin Nolting)[50]

Florida Film Critics Circle Awards 2020

  • Auszeichnung als Bester Animationsfilm
  • Auszeichnung für die Beste Filmmusik (Trent Reznor, Atticus Ross und Jon Batiste)
  • Nominierung für das Beste Drehbuch (Peter Docter, Kemp Powers und Mike Jones)[51][52]

Golden Globe Awards 2021

Golden Reel Awards 2021

  • Auszeichnung für den Besten Tonschnitt in einem Animationsfilm[54]

London Critics’ Circle Film Awards 2021

Los Angeles Film Critics Association Awards 2020

MTV Movie & TV Awards 2021

  • Nominierung als Bester Film[57]

NAACP Image Awards 2021

  • Auszeichnung als Bester Animationsfilm
  • Auszeichnung für die Beste Voiceover-Darbietung (Jamie Foxx)
  • Auszeichnung für das Beste Soundtrack-Album (Trent Reznor, Atticus Ross, Jon Batiste und Tom MacDougall)
  • Auszeichnung für das Beste instrumentale Jazz-Album (Jon Batiste)
  • Nominierung für das Beste Drehbuch (Pete Docter, Kemp Powers und Mike Jones)
  • Nominierung für die Beste Voiceover-Darbietung (Questlove)
  • Nominierung für die Beste Voiceover-Darbietung (Angela Bassett)
  • Nominierung für die Beste Voiceover-Darbietung (Phylicia Rashād)
  • Nominierung als Bestes Schauspielensemble[58][59]

National Board of Review Awards 2021

Nickelodeon Kids’ Choice Awards 2021

  • Auszeichnung als Bester Animationsfilm
  • Nominierung als Bester Synchronsprecher in einem Animationsfilm (Tina Fey)
  • Nominierung als Bester Synchronsprecher in einem Animationsfilm (Jamie Foxx)[61][62]

Online Film Critics Society Awards 2021

Oscarverleihung 2021

Producers Guild of America Awards 2021

Satellite Awards 2020

Sunset Film Circle Awards 2020

  • Nominierung für die Beste Filmmusik (Trent Reznor und Atticus Ross)[65]

VES Awards 2021

  • Auszeichnung für die Besten visuellen Effekte in einem Animationsfilm
  • Auszeichnung als Beste animierte Figur in einem Animationsfilm („Terry“)
  • Auszeichnung für die Beste animierte Umgebung in einem Animationsfilm („You Seminar“)
  • Auszeichnung für die Beste virtuelle Kameraarbeit (Matt Aspbury und Ian Megibben)
  • Auszeichnung für die Beste Simulation von Effekten in einem Animationsfilm[66][67]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Soul. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 202839/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Jeremy Fuster: ‘Soul’: Jamie Foxx and Tina Fey Star in Pixar’s Most Existential Adventure Yet. In: thewrap.com, 24. August 2019.
  3. a b c Jason Solomons: ‘Soul’ Film Review: Pixar Gets Existential in Dizzying Animated Film. In: thewrap.com, 11. Oktober 2020.
  4. a b c Alex Godfrey: Soul: Review. In: empireonline.com, 11. Oktober 2020.
  5. a b Clarisse Loughrey: Soul review, LFF: With beauty, humour, and heart, this is Pixar at its very best. In: independent.co.uk, 11. Oktober 2020.
  6. a b c d Kaleem Aftab: ‘Soul’ Review: Pixar’s Jazzy Existential Celebration Is One of the Studio’s Very Best. In: indiewire.com, 11. Oktober 2020.
  7. a b Marek Bang: „Soul“: Disney verrät erste Details zum neuen Pixar-Animationsfilm. In: kino.de, 21. Juni 2019.
  8. Mekado Murphy: How Pixar’s 'Soul' Animates Jazz. In: The New York Times, 25. Dezember 2020.
  9. https://variety.com/2020/film/spotlight/soul-murray-cannes-kemp-powers-1234646745/
  10. Soul. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 26. Dezember 2020.
  11. Trent Reznor & Atticus Ross to Score Pixar’s ‘Soul’. In: filmmusicreporter.com, 24. August 2019.
  12. Walt Disney Records to Release Two Soundtrack Albums for Pixar’s ‘Soul’. In: filmmusicreporter.com, 3. November 2020.
  13. https://www.serienjunkies.de/news/soul-teaser-trailer-pixar-film-98975.html
  14. Daniel Fabian: Nach „Toy Story 4“ und „Onward“: Die neuen Animationsfilme von Disney und Pixar werden verschoben. In: filmstarts.de, 14. April 2020.
  15. Starttermine Deutschland. In: insidekino.com. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  16. Andreas Engelhardt: Kinostart wegen Corona verschoben: Diese Filme sind betroffen. In: kino.de. Abgerufen am 16. Mai 2020.
  17. Festival de cannes 2020: la liste des films labellisés «Sélection officielle». In: troiscouleurs.fr, 3. Juni 2020.(französisch)
  18. Andreas Wiseman: Cannes Film Festival Reveals 2020 Lineup: Wes Anderson, Steve McQueen, Kate Winslet & Pixar. In: deadline.com, 3. Juni 2020.
  19. Full programme announced for 64th BFI London Film Festival. In: bfi.org.uk, 8. September 2020.
  20. Wendy Ide: ‘Soul’: London Review. In: screendaily.com, 11. Oktober 2020.
  21. Anthony D’Alessandro & Patrick Hipes: Disney/Pixar’s ‘Soul’ Moving To Christmas Day Release On Disney+. In: deadline.com, 8. Oktober 2020. Abgerufen am 9. Oktober 2020.
  22. Zhang Rui: Pixar to warm broken souls in new animated film. In: china.org.cn, 25. Dezember 2020.
  23. a b Antje Wessels: Soul. In: wessels-filmkritik.com. Abgerufen am 11. Dezember 2020.
  24. Dan Rubins: Review: Soul More Sublimely Mediates on the Pull of Music Than It Does the Afterlife. In: slantmagazine.com, 29. November 2020.
  25. Jörg Gerle: Soul. In: Filmdienst. Abgerufen am 1. Januar 2021.
  26. Soul. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 29. April 2021.
  27. Animated Movies 2020. In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 15. März 2021.
  28. Soul. In: metacritic.com. Abgerufen am 18. Dezember 2020.
  29. Pascal Scherrer: Pixars «Soul» ist Balsam für die geschundene (Film)Seele 2020. In: watson.ch, 10. Dezember 2020.
  30. Johannes Schneider: 90 Minuten Trost. In: Zeit Online, 29. Dezember 2020.
  31. Leslie Felperin: 'Soul': Film Review. In: The Hollywood Reporter, 11. Oktober 2020.
  32. Soul. In: boxofficemojo.com. Abgerufen am 5. Mai 2021.
  33. Jörg Rumbucher: US-Streaming: Disneys „Soul“ bleibt vorn. Neue Daten von Samba TV zeigen, dass Disneys Pixarfilm „Soul“ in den USA der meist gestreamte Film im ersten Quartal war. In: Blickpunkt:Film, 4. Mai 2021.
  34. Black stories highlighted in AFI 2021 film honors. In: reuters.com, 25. Januar 2021.
  35. Nancy Tartaglione: ‘Nomadland’ Leads Australia’s AACTA International Awards Nominations; New Global TV Categories Added – Full List In: Deadline.com am 12. Februar 2021, abgerufen am 13. Februar 2021.
  36. Amanda N’Duka: ‘Judas and the Black Messiah’ Named Best Film By African American Film Critics Association In: Deadline.com am 9. März 2021, abgerufen am 10. März 2021.
  37. Clayton Davis: 'Nomadland' Triumphs at Alliance of Women Film Journalists Awards. In: Variety, 4. Januar 2021.
  38. Erik Pedersen: Annie Awards Nominations: 'Soul' & 'Wolfwalkers' Lead Field For Animation Prizes. In: deadline.com, 3. März 2021.
  39. Erik Pedersen: Annie Awards Winners List. In: deadline.com, 16. April 2021.
  40. Tom Tapp: Art Directors Guild Awards: ‘Mank,’ ‘Tenet,’ ‘Da 5 Bloods’ Honored – Complete Winners List In: Deadline.com am 10. April 2021, abgerufen am 11. April 2021.
  41. Erik Pedersen: ‘Trial Of The Chicago 7’, ‘Borat’, ‘Soul’, ‘One Night In Miami’ & ‘Minari’ Take Film Prizes At Casting Society’s Artios Awards In: Deadline.com am 15. April 2021, abgerufen am 16. April 2021.
  42. Scott Feinberg: Black Film Critics Circle: 'Ma Rainey's Black Bottom' Named Best Film of Year. In: The Hollywood Reporter, 21. Januar 2021.
  43. Amanda N’Duka: ‘One Night in Miami’, ‘Judas and the Black Messiah’ Lead Nominations For 21st Annual Black Reel Awards In: Deadline.com am 18. Februar 2021, abgerufen am 18. Februar 2021.
  44. Amanda N’Duka: ‘Judas and the Black Messiah’ Wins Outstanding Film, Chadwick Boseman, Regina King, Daniel Kaluuya & More Nab Black Reel Awards In: Deadline.com am 11. April 2021, abgerufen am 12. April 2021.
  45. Manori Ravindran: BAFTA Unveils Film Nominations in Historic Year After Diversity Review: 'Nomadland', 'Rocks' Lead Nominees. In: Variety, 9. März 2021.
  46. 2021 EE British Academy Film Awards: Nominations and Winners. In: bafta.org. Abgerufen am 11. April 2021.
  47. Chloé Zhao’s Nomadland leads Chicago Film Critics Association 2020 Award nominations In: chicagofilmcritics.org am 18. Dezember 2020, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  48. Nomadland leads Chicago Film Critics Association 2020 Awards, wins five honors In: chicagofilmcritics.org am 21. Dezember 2020, abgerufen am 28. Dezember 2020.
  49. Dino-Ray Ramos: Critics Choice Super Awards Full Winners List: ‘Palm Springs’, ‘Soul’, ‘The Boys’ Among Top Honorees In: Deadline.com am 10. Januar 2021, abgerufen am 11. Januar 2021.
  50. Patrick Hipes: ACE Eddie Awards: ‘Trial Of The Chicago 7’, ‘Palm Springs’, ‘Soul’ Top Film Winners; ‘Ted Lasso’, ‘Queen’s Gambit’ Score In TV – Full Winners List In: Deadline.com am 17. April 2021, abgerufen am 18. April 2021.
  51. The 2020 Florida Film Critics Circle (FFCC) Nominations. In: nextbestpicture.com, 17. Dezember 2020.
  52. 2020 FFCC Winners. In: floridafilmcritics.com, 21. Dezember 2020.
  53. Zack Sharf: Golden Globes Nominations List 2021. In: indiewire.com, 3. Februar 2021.
  54. Erik Pedersen: ‘Trial Of The Chicago 7’, ‘Soul’, ‘Queen’s Gambit’ & ‘Mandalorian’ Lead Sound Editors’ Golden Reel Awards – Winners List In: Deadline.com am 16. April 2021, abgerufen am 17. April 2021.
  55. Andreas Wiseman: Female Filmmakers Lead Nominees For London Critics’ Circle Film Awards In: Deadline.com am 12. Januar 2021, abgerufen am 12. Januar 2021.
  56. Ryan Lattanzio: LA Film Critics Announce 2020 Award Winners: Glynn Turman, Youn Yuh-jung, and More. In: indiewire.com, 20. Dezember 2020.
  57. Alexandra Del Rosario: MTV Movie & TV Awards Nominations: ‘Emily In Paris, ‘WandaVision’ & ‘RuPaul’s Drag Race’ Lead Nominations In: Deadline.com am 19. April 2021, abgerufen am 19. April 2021.
  58. Alexandra Del Rosario: NAACP Image Awards Nominations: Netflix Tops List With ‘Bridgerton’, ‘Ma Rainey’s Black Bottom’ & ‘Da 5 Bloods’ In: Deadline.com am 2. Februar 2021, abgerufen am 2. Februar 2021.
  59. Dino-Ray Ramos: NAACP Image Awards Winners List: Beyonce, Megan Thee Stallion, Chloe x Halle, ‘Soul’ Take Home Trophies On Night 4 In: Deadline.com am 25. März 2021, abgerufen am 26. März 2021.
  60. Zack Sharf: National Board of Review 2020 Winners: 'Da 5 Bloods', Riz Ahmed, and Carey Mulligan Take Top Honors. In: indiewire.com, 26. Januar 2021.
  61. Lauren Huff: Justin Bieber, Stranger Things, and Ariana Grande top 2021 Nickelodeon Kids' Choice Awards nominees In: Entertainment Weekly am 2. Februar 2021, abgerufen am 14. März 2021.
  62. Matt Grobar: Nickelodeon’s Kids’ Choice Awards: ‘Wonder Woman 1984’ Named Favorite Movie; ‘Stranger Things,’ Millie Bobby Brown, Ariana Grande & BTS Among Repeat Winners – Full List In: Deadline.com am 13. März 2021, abgerufen am 14. März 2021.
  63. Dino-Ray Ramos: Online Films Critics Society Unveils Annual Film Awards Recipients, Names ‘Nomadland’ Best Picture In: Deadline.com am 25. Januar 2021, abgerufen am 26. Januar 2021.
  64. Zach Laws: Producers Guild of America Awards 2021. In: goldderby.com, 24. März 2021.
  65. Sasha Stone: Introducing the Sunset Circle Award Nominees for 2020. In: awardsdaily.com, 24. November 2020.
  66. Erik Pedersen: VES Awards Nominations: ‘Tenet’, ‘Midnight Sky’, ‘Extraction’, ‘Soul’ & ‘Mandalorian’ Among Titles In Visual Effects Hunt. In: deadline.com, 2. März 2021.
  67. Patrick Hipes: VES Awards Winners List: 'Lovecraft Country', 'Soul', 'Midnight Sky' Score Early Wins. In: deadline.com, 6. April 2021.