Soultans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Soultans
Allgemeine Informationen
Gründung 1995
Gründungsmitglieder
Femi Oladeji (Oluwafemi Olanipekun Oladeji)
Marvin Broadie
Scott Winter
Aktuelle Besetzung
Femi Oladeji (Oluwafemi Olanipekun Oladeji)
Danny Campbell
Johan van Rooy
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Love, Sweat and Tears
  DE 50 10.03.1997 (5 Wo.) [1]
  AT 22 23.03.1997 (3 Wo.) [2]
  CH 42 16.03.1997 (6 Wo.) [3]
Singles
Can’t Take My Hands off You
  DE 23 13.05.1996 (28 Wo.) [4]
  AT 12 18.08.1996 (12 Wo.) [5]
  CH 15 14.07.1996 (15 Wo.) [6]
I Heard It Through the Grapevine
  DE 56 25.11.1996 (9 Wo.) [4]
  AT 24 26.01.1997 (7 Wo.) [5]
Every Little Move
  DE 66 31.03.1997 (9 Wo.) [4]
[4]

[5] [6] [1] [2]

[3]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Soultans, auch The Soultans, ist ein seit 1995 bestehendes R&B- und Soul-Gesangstrio.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Femi Olakeji (Gesang), Scott Winter (Gesang bis 1999) und der Amerikaner Marvin Broadie (Gesang bis 1999) waren 1995 die Sänger bei der Gründung der Band in London.[7]

Mit Can’t Take My Hands off You und der Coverversion des Motown-Klassikers I Heard It Through the Grapevine hatte die Band im Jahr 1996 zwei Titel mit Platzierungen in den Top 20 mehrerer europäischer Charts. Die britisch-amerikanischstämmige, aber in Deutschland ansässige Gruppe veröffentlichte ihr Debütalbum Love, Sweat and Tears im Frühjahr 1997 beim deutschen Label Coconut Records.

1999 wechselten zwei der drei Mitglieder. Neben Femi Olakeji aus der Ursprungsbesetzung kamen Danny Campell aus London und Johan van Rooy aus den Niederlanden zu den Soultans. Diese Besetzung veröffentlichte 2001 das Album Tribute to Soul bei BMG.

Ebenfalls 2001 nahmen die Soultans mit Set Me Free, einem Song des Autoren-Duos Tony Hendrik und Karin van Haaren (Haddaway), am deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest in Hannover teil, kam aber nicht über die Vorrunde hinaus.[8]

In den folgenden Jahren wurden hauptsächlich Kompilationen veröffentlicht. Ab 2002 waren neben Femi Olakeji die beiden Sänger Sascha van Haasen und Mike Marshall Mitglieder der Soultans.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 Love, Sweat and Tears
  • 1998 Take Off
  • 2001 Tribute to Soul

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002 Greatest Hits
  • 2005 Hit Collection 1: The Best of the Soultans
  • 2005 Hit Collection 2: Classics
  • 2005 Can’t Take My Hands off You
  • 2006 Soul Gold
  • 2007 The Very Best of Soultans

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Musicline.de: Soultans in den deutschen Albumcharts
  2. a b Austriancharts.at: Soultans in den österreichischen Albumcharts
  3. a b Hitparade.ch: Soultans in den Schweizer Albumcharts
  4. a b c d Musicline.de: Soultans in den deutschen Singlecharts
  5. a b c Austriancharts.at: Soultans in den österreichischen Singlecharts
  6. a b Hitparade.ch: Soultans in den schweizer Singlecharts
  7. Biografie: Soultans. swr3.de, abgerufen am 9. Mai 2009.
  8. Eurovision Song Contest – Soultans. ndr.de, abgerufen am 9. Mai 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]