Soundgarden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Band, für das gleichnamige Festival in Friedberg/Hessen siehe Soundgarden Festival.
Soundgarden
Soundgarden-logo.svg
Soundgarden (2010)
Soundgarden (2010)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Grunge, Alternative Rock,
Hardcore Punk (Frühphase)
Gründung 1984
Auflösung 1997
Neugründung 2010
Website http://www.soundgardenworld.com
Gründungsmitglieder
Chris Cornell
Kim Thayil
Hiro Yamamoto (bis 1989)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Chris Cornell
Gitarre
Kim Thayil
Schlagzeug
Matt Cameron
Bass
Ben Shepherd
Ehemalige Mitglieder
Bass
Jason Everman (1989)
Schlagzeug
Scott Sundquist (1985–1986)
alternatives Logo von Soundgarden

Soundgarden ist eine US-amerikanische Grunge-Band aus Seattle. Der Name geht auf die Klangskulptur The Sound Garden zurück, die auf einem Gelände der nationalen Ozean- und Wetterbehörde im Heimatort der Band steht.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1984 gründeten Chris Cornell, der anfangs noch Schlagzeug spielte, und Hiro Yamamoto eine Band innerhalb der Punk- und Independent-Szene Seattles, aus der später Soundgarden wurde. Bald stiegen Kim Thayil als Gitarrist und Scott Sundquist als Schlagzeuger ein, worauf Chris Cornell zum Gesang wechselte.

Sundquist verließ die Band 1986 und wurde von Matt Cameron ersetzt, der vorher bei Skin Yard trommelte. Nach einigen Demo-Bändern und Veröffentlichungen auf lokalen Compilations unterzeichnete Soundgarden bei dem kommerziell unabhängigen Label Sub Pop, das auch ihre Debütsingle Nothing to Say und zwei EPs veröffentlichte. Danach wechselten sie zu SST Records, wo die vier 1988 ihr erstes vollständiges Album Ultramega OK einspielten. Zwischendurch tourten sie regelmäßig in den Vereinigten Staaten.

Bald wurde die kommerzielle Musikindustrie aufmerksam, und sie brachten 1989 ihr erstes Major-Album Louder Than Love heraus. Bald darauf stieg Bassist Yamamoto aus, um sein Studium zu beenden. Sein Nachfolger Jason Everman kam von Nirvana und wurde nach ein paar Auftritten von Ben Shepherd ersetzt.

Zwischendurch widmete Cornell zusammen mit den späteren Pearl-Jam-Mitgliedern dem verstorbenen Sänger Andy Wood das Album Temple of the Dog.

In der neuen Besetzung nahmen sie ihre härteste Platte Badmotorfinger auf, deren Auskopplung Jesus Christ Pose wegen der rhythmischen Attacken und wegen des Textes über die Landesgrenzen hinweg Aufmerksamkeit erregte. In dieser Zeit spielten sie auch auf den Lollapalooza-Festivals. 1993 wurden die Soundgarden-Nebenprojekte Hater und Wellwater Conspiracy gegründet, an der neben Matt Cameron und Ben Shepherd auch eine Reihe von Gastmusikern beteiligt waren.

Das Album Superunknown wurde von Michael Beinhorn produziert, der sich bei der Produktion stark einbrachte. Die Folge davon war, dass die Live-Umsetzung der Stücke sich als schwierig gestaltete, weil das Album überproduziert wurde. Dies wurde als einer der Gründe für die vielen abgesagten Auftritte der Band angegeben. Ironie der Geschichte ist, dass die Band mit dem Album Superunknown, was übersetzt Superunbekannt bedeutet, einen großen Erfolg hatte. Als erfolgreichster Hit stellte sich der Song Black Hole Sun heraus. Für das Musikvideo zu Black Hole Sun gewannen Soundgarden 1994 einen MTV Video Music Award für Bestes Video, 1995 folgte der Grammy Award for Best Metal Performance für Spoonman.

Nach den schlechten Erfahrungen, die Soundgarden trotz des Erfolges bei den Aufnahmen zu Superunknown gemacht hatte, entschlossen sich die Mitglieder das folgende Album Down on the Upside selbst aufzunehmen. Nach der Veröffentlichung im Jahre 1996 bekam Chris Cornell Probleme mit seiner Stimme, weswegen wiederholt Auftritte abgesagt wurden. Das führte zu Vermutungen über eine mögliche Trennung der Band.

Im April des Jahres 1997 wurde Soundgarden schließlich aufgelöst. Als Kommentar zur Auflösung gab die Band folgendes bekannt: “After twelve years the members of Soundgarden have amicably and mutually decided to disband to pursue other interests. There is no word at this time on any of the members’ future plans.” (deutsch: „Nach zwölf Jahren haben die Mitglieder von Soundgarden in Freundschaft und gegenseitigem Einverständnis entschieden, sich zu trennen, um sich anderen Interessen zu widmen. Im Moment gibt es nichts weiteres über die zukünftigen Pläne der einzelnen Mitglieder zu sagen.“)

Matt Cameron spielt, nach einem kurzen Gastspiel bei The Smashing Pumpkins, jetzt bei Pearl Jam. Chris Cornell gründete mit den drei verbliebenen Rage Against the Machine-Mitgliedern Tom Morello, Tim Commerford und Brad Wilk 2001 die Band Audioslave, bei der er bis Anfang 2007 sang. Nach seinem ersten Soloalbum Euphoria Morning folgte 2007 das Album Carry On. Hiro Yamamoto spielte in den 90er Jahren bei der Independent-Band Truly.

Am 1. Januar 2010 gab Chris Cornell auf seinem MySpace-Account die Wiedervereinigung der Band bekannt.[1][2] Der erste Auftritt seit 1997 fand am 16. April 2010 unter dem Decknamen Nudedragons (ein Anagramm für Soundgarden) in dem Club Showbox at the Market in Seattle statt.[3] Im August 2010 trat Soundgarden als einer der Headliner am Lollapalooza-Festival in Chicago auf.

Am 17. September 2010 wurde mit Black Rain die erste Single der neuen Best-of-Kompilation Telephantasm, die am 24. September 2010 in Deutschland erschien, ausgekoppelt.[4]

Mitte Januar 2012 gab die Band bekannt, dass noch im Frühjahr 2012 ein neues Album veröffentlicht werde. Es werde „stilistisch an unser letztes Album von 1996 anknüpfen“.[5] Die Band trat erstmals seit der Reunion im Jahr 2012 auf diversen Festivals in Europa auf.[6] Zudem folgte mit der Single Live to Rise, welches eigens für den Soundtrack des Filmes Marvel’s The Avengers komponiert wurde, im April 2012 die erste vollständig neue Single seit der Wiedervereinigung.

Das sechste Studioalbum King Animal wurde schließlich am 9. November 2012 veröffentlicht.

2014 wird Soundgarden u.a. in Deutschland als Vorband von Black Sabbath zu sehen sein. Jedoch kündigte Matt Cameron an, aufgrund seiner Nebentätigkeit bei Pearl Jam an diesen Konzerten nicht teilzunehmen. Ein Ersatz soll bald bekannt gegeben werden. Cameron sagte jedoch, er werde auf jeden Fall ein Mitglied der Band bleiben.[7] Für Matt Cameron wird Matt Chamberlain (Bekannt durch Zusammenarbeiten mit u.a. Eric Clapton,Robbie Williams und David Bowie) am Schlagzeug sitzen.[8]

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Soundgarden/Diskografie

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [9] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1988 Ultramega OK Erstveröffentlichung: 31. Oktober 1988
1989 Louder Than Love 108
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1989
1991 Badmotorfinger 39
(2 Wo.)
39
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 1991
Verkäufe: + 2.000.000
1994 Superunknown 13
(51 Wo.)
19
(27 Wo.)
9
(12 Wo.)
4
(24 Wo.)
1
(75 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1994
Verkäufe: + 5.100.000
1996 Down on the Upside 15
(14 Wo.)
12
(14 Wo.)
20
(9 Wo.)
7
(6 Wo.)
2
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 1996
Verkäufe: + 1.070.000
2012 King Animal 10
(3 Wo.)
19
(… Wo.)
9
(… Wo.)
21
(… Wo.)
5
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2012

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Grammys
    • 1995: in der Kategorie „Best Metal Performance“ (Spoonman)
    • 1995: in der Kategorie „Best Hard-Rock Performance“ (Black Hole Sun)

Literatur[Bearbeiten]

  • 1994 CD Book von Jon Ewing
  • 1995 Soundgarden: New Metal Crown von Chris Nickson

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://blogs.myspace.com/index.cfm?fuseaction=blog.view&friendId=106890901&blogId=524272516
  2. Visions.de: Soundgarden – Reunion bestätigt
  3. Visions.de: Soundgarden - Meet The Nude Dragons
  4. http://www.soundgardenworld.com/shop
  5. http://www.sonic-seducer.de/index.php/News_2012/Comeback_perfekt_Neues_Album_von_Soundgarden_+_Deutschland-Konzerte_2012.html
  6. http://www.openairguide.net/bands/s/soundgarden,22248
  7. http://www.blabbermouth.net/news/soundgarden-to-tour-without-drummer-matt-cameron/
  8. http://www.blabbermouth.net/news/soundgarden-reportedly-recruits-drummer-matt-chamberlain-for-upcoming-shows/
  9. Chartquellen: DE AT CH UK US

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Soundgarden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien