Sowjetische Intervention in Afghanistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sowjetisch-afghanischer Krieg)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sowjetischer Krieg in Afghanistan
Teil von: Kalter Krieg
Sowjetischer Soldat bei der Überwachung einer Straße in Afghanistan, 1988
Sowjetischer Soldat bei der Überwachung einer Straße in Afghanistan, 1988
Datum 25. Dezember 1979 bis 15. Februar 1989
Ort Afghanistan
Ausgang Abzug der sowjetischen Truppen und Machtübernahme der gegnerischen Konfliktparteien
Folgen Bürgerkrieg in Afghanistan (1989–2001)
Friedensschluss Genfer Abkommen vom 14. April 1988
Konfliktparteien
Afghanistan Demokratische Republik 1980Afghanistan Demokratische Republik Afghanistan
unterstützt durch:
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
IndienIndien Indien[1][2]
Flag of Jihad.svg Mudschahidin

unterstützt durch:
PakistanPakistan Pakistan[3][4][5]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Saudi-ArabienSaudi-Arabien Saudi-Arabien
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
IsraelIsrael Israel
AgyptenÄgypten Ägypten
China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland[6] möglicherweise unterstützt durch:
KanadaKanada Kanada
MalaysiaMalaysia Malaysia
IndonesienIndonesien Indonesien
FrankreichFrankreich Frankreich
LibyenLibyen Libyen
JapanJapan Japan
TurkeiTürkei Türkei

Befehlshaber
Afghanistan Demokratische Republik 1980Afghanistan Mohammed Nadschibullāh
Afghanistan Demokratische Republik 1980Afghanistan Raschid Dostum
Afghanistan Demokratische Republik 1980Afghanistan Babrak Karmal
Afghanistan Demokratische Republik 1980Afghanistan Shahnawaz Tanai
Afghanistan Demokratische Republik 1980Afghanistan Mohammed Rafie
SowjetunionSowjetunion Leonid Breschnew
SowjetunionSowjetunion Juri Andropow
SowjetunionSowjetunion Konstantin Tschernenko
SowjetunionSowjetunion Michail Gorbatschow
SowjetunionSowjetunion Dmitri Ustinow
SowjetunionSowjetunion Sergei Sokolow
SowjetunionSowjetunion Walentin Warennikow
SowjetunionSowjetunion Boris Gromow
SowjetunionSowjetunion Igor Rodionow
Flag of Jihad.svg Ahmad Shah Massoud
Flag of Jihad.svg Abdul Haq
Flag of Jihad.svg Abdallah Azzam
Flag of Jihad.svg Ismail Khan
Flag of Jihad.svg Gulbuddin Hekmatyār
Flag of Jihad.svg Jalaluddin Haqqani
Flag of Jihad.svg Osama bin Laden
Flag of Jihad.svg Mullah Naqib
Flag of Jihad.svg Abdul Rahim Wardak
Truppenstärke
Afghanistan:
  • 55.000 Soldaten[7]

Sowjetunion:

  • 115.000 Soldaten[8]
Mudschahidin:

200.000–250.000[9][10][11]

Verluste
Afghanistan:

18.000 Soldaten gefallen
Sowjetunion:
14.453 Soldaten gefallen
53.753 Soldaten verwundet
311 Soldaten vermisst

Mudschahidin:

unbekannt

Zivilisten (Afghanen):

600.000–2.000.000 getötet[12]

5 Millionen Flüchtlinge außerhalb Afghanistans

2 Millionen Intern Vertriebene

ca. 3 Millionen Afghanen verwundet[13]

Zivilisten (Sowjetunion): ca. 100 getötet

Die sowjetische Intervention in Afghanistan (paschtunisch په افغانستان کې شوروی جګړه, persisch جنگ شوروی در افغانستان Ğang-i Šouravī dar AfġānistānKrieg der Sowjetunion in Afghanistan; russisch Афганская война/ Afganskaja wojnaAfghanischer Krieg) war das militärische Eingreifen der Sowjetunion in Afghanistan zwischen 1979 und 1989 auf der Seite der Regierung gegen die zahlreichen Gruppierungen afghanischer Mudschahed(d)in, die politisch und materiell von den führenden Staaten der NATO und der islamischen Welt unterstützt wurden. Durch die Stärkung der säkularen Regierung Afghanistans sollte die Ausbreitung des radikalen Islams auf die zentralasiatischen Sowjetrepubliken (Turkmenistan, Usbekistan, Tadschikistan und Kirgisistan) verhindert werden.[14]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Afghanischer Bürgerkrieg bis 1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Übernahme der Macht durch die kommunistische Demokratische Volkspartei Afghanistans (DVPA) unter Nur Muhammad Taraki am 27. April 1978 durch die Saurrevolution betrieb dieser eine Annäherung an den Ostblock, um die gesellschaftliche Umgestaltung und Modernisierung (Bildungsprogramm, Bodenreform) voranzutreiben.

Insbesondere die forcierte Säkularisierung sowie die Entmachtung und teilweise Vertreibung bislang privilegierter Gruppen führten aber schnell zu einem breiten Widerstand, der bald von der CIA unterstützt und finanziert wurde. Es gründeten sich in dieser Zeit rund 30 Mudschahedin-Gruppen. Überdies kam es auch zu politischen Richtungsstreitigkeiten und Machtkämpfen innerhalb der DVPA. Mit der Ermordung Tarakis übernahm Hafizullah Amin im September 1979 die Macht und versuchte den Widerstand niederzuschlagen. In der Folge eskalierte der Bürgerkrieg.

Taraki hatte seit Ende 1978 mehrfach und dringend um sowjetische Militärhilfe gebeten, um innere Unruhen zu bekämpfen. Damals lehnte die Sowjetunion, unter anderem wegen des hohen außenpolitischen Risikos, die militärische Hilfe ab. Da der KGB nun jedoch fürchtete, Amin könne sich an den Westen anlehnen und NATO-Truppen ins Land rufen, um seine Macht zu sichern, mehrten sich innerhalb der Führung der UdSSR die Stimmen, die sich für eine zeitlich begrenzte Militärintervention aussprachen. Als die Beziehungen zum Westen nach dem NATO-Doppelbeschluss vom 12. Dezember 1979 einen neuen Tiefpunkt erreicht hatten, setzte sich diese Position durch, und so gab Leonid Iljitsch Breschnew den Einsatzbefehl. Ziel dieser Invasion sollte es sein, ein sowjetfreundliches, moskauhöriges Regime in Kabul einzusetzen und das Land gewaltsam zu befrieden, um so zugleich die Südflanke der Sowjetunion zu sichern.

Sowjetischer Einmarsch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf der Invasion

Am 25. Dezember 1979 überschritten die ersten Einheiten der für den Afghanistan-Einsatz neu gebildeten sowjetischen 40. Armee, die 5. und 108. Motorisierte Schützendivision, bei Termiz und Kuschka die Grenze nach Afghanistan. Gleichzeitig wurden 7.000 Elitesoldaten der 103. ‚Witebsker‘ Luftlandedivision nach Kabul und Bagram eingeflogen. Am 27. Dezember führten schon länger im Land befindliche Spezialtruppen des KGB mit Unterstützung durch Fallschirmjäger die Operation Storm-333 durch, indem sie den Tajbeg-Palast und weitere operativ wichtige Punkte in Kabul erstürmten und Amin töteten. Die bisherige afghanische Führung wurde mit einem Schlag ausgeschaltet, politische Gefangene befreit und noch am selben Tag wurde im Rundfunk die Regierungsübernahme durch Babrak Karmal verkündet. Der Widerstand der afghanischen Armee war gering und die meisten Kommandeure erklärten sich unter dem Einfluss der ihnen zur Seite gestellten sowjetischen Militärberater bald bereit, mit der neuen Regierung zusammenzuarbeiten. Diese versuchte, einerseits den Bürgerkrieg zu deeskalieren und andererseits die Anbindung an die Sowjetunion, unter anderem durch ein Abkommen über eine Truppenstationierung, zu stärken.

Das Begrenzte Kontingent der sowjetischen Truppen in Afghanistan (offizielle Bezeichnung; russ. Ограниченный контингент советских войск в Афганистане, OКСВА) umfasste bereits im Februar 1980 85.000 Soldaten. Die Truppenstärke wurde bis 1988 weiter auf etwa 115.000 vergrößert.[8]

Internationale Reaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Besetzung wurde umgehend von den westlichen und den islamischen Staaten verurteilt.[15] Sie überschattete die Olympischen Sommerspiele 1980 (Moskau/Tallinn), die deshalb von vielen Staaten boykottiert wurden.

Widerstand und Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5. Kompanie des 350. sowjetischen Luftlanderegiments
Speznas-Truppen beim Verhör eines gefangenen Mudschahid

Etwa zwei Drittel der afghanischen Armee schlossen sich dem Widerstand gegen die Sowjets an.[16] Die Mudschahedin erfuhren zusehends internationale Unterstützung. Am 21. März 1980 gründete sich die Islamische Allianz für die Freiheit Afghanistans als ein Bündnis islamistischer und monarchistischer Gruppierungen. Diese waren untereinander zerstritten und die Kooperation beschränkte sich auf die Bekämpfung der kommunistischen Herrschaft. Der Krieg wurde von beiden Seiten rücksichtslos und grausam geführt; sowohl die Sowjets und die Regierungstruppen als auch die Widerstandskämpfer begingen Kriegsverbrechen.[17]

Mudschahid bewaffnet mit einem Strela-2-MANPADS

Der Kampf gegen die sowjetischen Invasoren und die kommunistische Regierung wurde insbesondere von einer Allianz aus sieben islamischen Parteien geführt, die ihren gemeinsamen Generalstab in Pakistan hatten und untereinander zerstritten waren. Die Anführer dieser Parteien wurden von der westlichen Presse auch Warlords (Kriegsherren) genannt. Pakistan, das insbesondere den islamistischen Warlord Hekmatyar intensiv unterstützte und eigene Interessen im Nachbarland verfolgte, war neben den USA der wichtigste Verbündete der antikommunistischen Kräfte.

Den sowjetischen und afghanischen Regierungstruppen gelang es trotz ihrer militärischen Überlegenheit und Lufthoheit nicht, den Widerstand der Mudschahedin zu brechen. Zwar konnten sie schnell wichtige Städte und Straßen besetzen, über weite Gebiete außerhalb der großen Städte hatten sie jedoch keine Kontrolle. Im Jahr 1982 wurde schließlich eine militärische Pattsituation erreicht, während der Kampf auf beiden Seiten immer brutaler geführt wurde. Auf die Guerillataktik der Mudschahedin, die in der Regel keine Gefangenen machten, reagierte die Rote Armee unter anderem mit Terror gegen die Zivilbevölkerung. Eine Wende in dem andauernden Konflikt kam erst 1986 mit der Wahl von Michail Gorbatschow zum neuen Generalsekretär der KPdSU, der mit dem Versprechen angetreten war, den Krieg in Afghanistan zu beenden. Außerdem verloren die sowjetischen Truppen infolge der Lieferung von hochmodernen Stinger-Raketen an die Mudschaheddin durch die CIA die Luftüberlegenheit im Land. Die sowjetische Führung gelangte zu der Einsicht, dass der Krieg nicht zu gewinnen war, und suchte fortan nach einem Weg, ihre Truppen aus dem Land abzuziehen, ohne das Gesicht zu verlieren.

Im Mai 1986 löste Mohammed Nadschibullāh Karmal als Regierungschef ab und versuchte, den Krieg durch Verhandlungen zu entschärfen. Babrak Karmal blieb aber bis zum 20. November 1986 Vorsitzender des Revolutionsrates und somit Staatsoberhaupt.

Die seit 1982 in Genf unter Vermittlung der Vereinten Nationen geführten indirekten Verhandlungen zwischen Afghanistan und Pakistan führten am 14. April 1988 zur Unterzeichnung des Genfer Abkommens, das die Normalisierung der Beziehungen zwischen beiden Staaten und die Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten des jeweils anderen Staates vorsah. Ergänzend wurde die Rückkehr der in Pakistan befindlichen afghanischen Flüchtlinge vereinbart. Die Sowjetunion und die USA garantierten den Verzicht auf jegliche Einmischung in die inneren Angelegenheiten Afghanistans. Der Rückzug der sowjetischen Truppen sollte bis Mitte Februar 1989 beendet sein. Die Mudschahedin lehnten das am 15. Mai 1988 in Kraft getretene Abkommen ab und wollten sich auch nicht an der Koalitionsregierung unter Nadschibullāh beteiligen. Ab Mai 1988 begann die Sowjetunion mit dem Abzug der offiziell 100.300 Soldaten aus Afghanistan. Auf Grund weiterer Angriffe seitens der Mudschahedin wurden die sowjetischen Soldaten im Juli 1988 jedoch erneut in Kämpfe verwickelt.[18]

Schließlich zogen die sowjetischen Truppen zwischen dem 15. Mai 1988 und 15. Februar 1989 endgültig ab. Afghanistan hatte zwischen einer und anderthalb Millionen Tote zu beklagen, fünf Millionen Menschen waren wegen des Krieges aus dem Land geflohen. Auf sowjetischer Seite starben in den knapp zehn Jahren der Intervention etwa 15.000 Soldaten. Weitere Zehntausende wurden verwundet beziehungsweise körperlich und psychisch für ihr Leben gezeichnet.

Der Weg in den neuen Bürgerkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewaffnete Mudschaheddin in einem zerstörten Dorf 1988

Der Abzug der sowjetischen Truppen hinterließ Afghanistan politisch und militärisch ohne Ordnung. Die Regierung Mohammed Nadschibullāh war ebenso wie der heterogene Widerstand nicht in der Lage, einen Führungsanspruch auszubauen und eine in der Bevölkerung mehrheitlich akzeptierte Regierung zu bilden. Bereits im Januar 1989 wurde das von den Mudschahedin eingeschlossene Kabul nur noch über eine sowjetische Luftbrücke versorgt. Die antikommunistischen Widerstandsorganisationen bildeten im Februar 1989 eine Gegenregierung im pakistanischen Peschawar. Nach dem Abzug des letzten sowjetischen Soldaten am 15. Februar 1989 leistete die Sowjetunion anfangs noch materielle Unterstützung für die Führung in Kabul. Da im Genfer Abkommen nur der Abzug der Streitkräfte geregelt war, verblieben zahlreiche sowjetische Berater in Kabul. Bis zum Sommer tobte die Schlacht um Dschalalabad, in der die Gruppen der Mudschahedin erfolglos blieben. Die Mudschahedin, insbesondere deren größte Parteien Hizb-i Islāmī und Dschamiat-i Eslami-ye Afghanistan unter Burhānuddin Rabbāni verstrickten sich in Kämpfe untereinander, die über Jahre hinweg anhielten. Im Frühjahr 1990 unternahm der damalige Kriegsminister Nawaz Tanai einen Putschversuch gegen Nadschibullāh. Dieser scheiterte und es folgten politische Säuberungen. Gleichwohl gab infolge des zunehmenden Widerstands die kommunistische Regierungspartei im Juni 1990 ihr Machtmonopol auf und benannte sich in „Heimatpartei“ („Watan“) um.

Bis zum Frühjahr 1992 brachten die Mudschahedin den größten Teil von Afghanistan militärisch unter ihre Kontrolle. Am 16. April 1992 gab Nadschibullāh auf Vermittlung der UNO die Macht ab, nachdem Russland als Nachfolgestaat der UdSSR sich mit den USA auf die Einstellung der jeweiligen Militärhilfe geeinigt und sich bereit erklärt hatte, eine islamische Regierung in Afghanistan zu akzeptieren. Ein Vierrat aus Nadschibullāhs Watan-Partei übernahm die politische Führung. Am 25. April 1992 wurde Kabul kampflos an die Mudschahedin übergeben und in sechs Einflussbereiche aufgeteilt, deren Grenzen vermint waren. Die Mudschahedin übernahmen in den folgenden Tagen auch alle übrigen Städte und Garnisonen in der Umgebung. Die verschiedenen Mudschahedin-Gruppierungen begannen jedoch sofort nach der Eroberung Kabuls, sich gegenseitig zu bekämpfen. Es entbrannte ein weiterer Bürgerkrieg.

Aus den folgenden Auseinandersetzungen, die nur noch auf geringes Interesse im Westen stießen, gingen schließlich die fundamentalistischen Taliban als Sieger hervor und errichteten einen islamistischen Gottesstaat.

Rolle der einzelnen Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pakistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereitstellung der Ressourcen im Afghanistankrieg (nach Yousaf, The Bear Trap)

Zum Zeitpunkt des Einmarsches der sowjetischen Truppen bestand in Pakistan eine islamistische Militärregierung unter Mohammed Zia-ul-Haq.[19] Pakistan fühlte sich von der nach Afghanistan vordringenden Sowjetunion im Westen und dem Sowjet-Alliierten Indien im Osten in seiner Existenz bedroht und wollte einem möglichen koordinierten Angriff der beiden Hegemonialmächte vorbeugen. Dabei spielte sowohl die Verteidigung des Islam als auch des pakistanischen Staates eine Rolle. Zia beauftragte den als die zweitgrößte Autorität des Landes geltenden Generaldirektor des Geheimdienstes, General Akhtar Abdur Rahman Shaheed, mit der Ausarbeitung möglicher Lösungen und entschied sich schließlich für die geheime Unterstützung der Mudschahedin. Zia hoffte auf Unterstützung seitens der arabischen Welt als Kämpfer für den Islam und seitens des Westens als Gegner des Kommunismus.

Schon vor Beginn des Krieges ließen sich afghanische islamistische Parteien im pakistanischen Peschawar nieder, die im Konflikt mit der säkular ausgerichteten afghanischen Regierung unter Mohammed Daoud Khan standen.[20] Mit dem sowjetischen Einmarsch verstärkte Pakistan seine Bemühungen, den sunnitischen Widerstand zu unterstützen. Sieben von Pakistan ausgewählte Mudschaheddin-Gruppen durften sich in Pakistan niederlassen.[21] Der pakistanische Geheimdienst Inter-Services Intelligence (ISI) übernahm die Organisation und Ausbildung der verschiedenen Mudschahedin-Gruppen, die Verteilung von Waffen und anderer Ressourcen als Mittelsmann sowie die strategischen Planung des Krieges. Dabei wandte Pakistan die „Strategie der tausend Nadelstiche“ an, die darin bestand, durch eine große Zahl von Guerilla-Angriffen den Feind zu destabilisieren. Von offizieller Seite wurde Pakistans Rolle im Afghanistan-Krieg stets bestritten.

Der Stützpunkt der ISI, von dem aus der Afghanistan-Krieg geleitet wurde, war das Ojhri-Lager im Norden von Rawalpindi. Neben einem Lager, das 70 Prozent der Waffen passierten, befand sich dort auch ein Trainingslager mit Simulatoren, das später insbesondere für die Stinger-Raketen verwendet wurde sowie eine Einheit zur psychologischen Kriegführung. Weitere Lager der ISI befanden sich unter anderem in der Nähe der Mudschahedin-Quartiere in Peshawar und Quetta. Von 1984 bis 1987 absolvierten über 80.000 Mudschahedin in pakistanischen Lagern eine Waffenausbildung.

Vereinigte Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der "Nationale Sicherheitsberater" von US-Präsident Jimmy Carter, Zbigniew Brzezinski gibt an, er habe 1979 die Bewaffnung der afghanischen Mudschaheddin gegen Afghanistans linke Regierung organisiert und damit die Sowjetunion in die – wie er es später nannte – "afghanische Falle" gelockt.[22][23]

In den ersten Monaten des Krieges standen das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten und die CIA einer Unterstützung Zias reserviert gegenüber, da eine baldige Kontrolle Afghanistans durch die Sowjetunion unausweichlich schien. Tatsächlich wurde nach der Einnahme Kabuls das neue Regime von den USA anerkannt, indem sie den Botschafter Adolph Dubs als diplomatischen Vertreter in die afghanische Hauptstadt sandten.

Führende Mitglieder der CIA, einschließlich ihres Direktors William Joseph Casey, betrachteten einen Krieg jedoch bald nicht nur als Möglichkeit zum Kampf gegen den Kommunismus im Allgemeinen. Es bot sich die Gelegenheit, den verlorenen Vietnamkrieg in Afghanistan vergessen zu machen. Die Rolle der CIA lag sowohl in der Bereitstellung von Waffen als auch in der Unterstützung Pakistans durch Geheimdienstinformationen wie Satellitenaufnahmen und abgehörte Funksprüche der Sowjetischen Armee. Die Waffen stammten aus China, Ägypten, Israel, den USA, Großbritannien und weiteren Staaten. Sie wurden von der CIA nach Pakistan geliefert, von wo die ISI sie an die Stützpunkte der Mudschahedin-Führer verteilte. Der finanzielle Umfang der US-amerikanischen Unterstützung lag insgesamt zwischen zwei[24] und sechs[25] Milliarden US-Dollar.

Saudi-Arabien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saudi-Arabien unterstützte seit 1980 die sunnitischen Mudschaheddin.[26] Das Land verdoppelte die finanzielle Unterstützung der Mudschaheddin aus den Vereinigten Staaten. Zudem finanzierte Saudi-Arabien die Teilnahme islamistischer Extremisten am Krieg, die in Opposition zum saudischen Königshaus standen.[27]

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Iran nahm etwa 1,7 bis 2,2 Millionen afghanische Flüchtlinge auf.[28] Das Land unterstützte die schiitischen Mudschaheddin.[29] Da sich Iran während des sowjetisch-afghanischen Krieges im Ersten Golfkrieg befand, blieb die Unterstützung aus Iran gering.[30] Auf Drängen Irans schlossen sich 1989 die schiitischen Mudschaheddin-Parteien zusammen.[31]

Weitere Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zahlreiche weitere Staaten werden mit der Unterstützung der Mudschaheddin in Verbindung gebracht, wie die Volksrepublik China[32], das Vereinigte Königreich[33], die Bundesrepublik Deutschland[33], Ägypten[34], die Türkei[32], Israel, Japan[35], Libyen[35] oder Frankreich.[33] Art und Umfang der Unterstützung aus diesen Staaten sind bisher allerdings kaum erforscht.

Wahrnehmung in westlichen Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der schwierigen Bedingungen des in äußerst hartem Terrain stattfindenden Guerilla-Kampfes konnten nur wenige Journalisten die Mudschahedin begleiten, und die über diesen Krieg veröffentlichten Informationen blieben notwendigerweise ungenau und beeinflusst. Einige Journalisten überredeten die Mudschahedin-Kommandanten, vor laufender Kamera Raketenangriffe zu simulieren. Ein Großteil der Filmaufnahmen des Kriegs wurde von Privatleuten gemacht, die mit diesem Material in westlichen Staaten um finanzielle Unterstützung für die Mudschahedin warben. Ein weiterer großer Teil der privat erstellten Filmaufnahmen hatte die Situation der Flüchtlinge zum Thema, die in den pakistanischen und iranischen Flüchtlingslagern auf Hilfe von außen angewiesen waren.

Folgen für die Sowjetunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die letzten sowjetischen Soldaten verlassen Afghanistan über die Brücke von Termiz

Der Afghanische Krieg war in der Sowjetunion selbst äußerst unpopulär. Viele wehrpflichtige Jugendliche aus der gesamten Sowjetunion, die als Soldaten in diesem Krieg kämpfen mussten, erkrankten, erlitten Verwundungen und/oder Kriegstraumata oder starben. Außerdem wirkte der Afghanistankrieg als Katalysator für die wachsende Drogenproblematik und -kriminalität innerhalb der Sowjetunion, denn die Verbreitung von Rauschmitteln wie Heroin wurde durch ihn enorm gefördert. Auch insofern besteht eine Parallele zum Vietnamkrieg der USA. Wegen der Geheimhaltung, die alle militärischen Angelegenheiten umgab, und der Zensur der Medien waren Berichte über diese Aspekte des Krieges nicht möglich. Die sowjetische Bevölkerung konnte sich nicht mit den Zielen des Einsatzes „in der fremden Wüste“ identifizieren; das Vertrauen der sowjetischen Bevölkerung zur politischen Führung schwand weiter. Der Afghanistankrieg und seine enormen Kosten beschleunigten den Prozess, der schließlich zur Auflösung der Sowjetunion führte. Angriffe der Mudschaheddin auf sowjetisches Territorium blieben die Ausnahme.[36]

Rezeption im Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1980er Jahre wurde das Thema in mehreren Hollywood-Actionfilmen verarbeitet. Die internationale Ablehnung gegen den Einmarsch der Sowjetunion in Afghanistan wurde dabei zur Aufwertung des jeweiligen Filmhelden genutzt, der auf Seiten der Einheimischen gegen die sowjetischen Invasoren kämpft, wie in James Bond 007 – Der Hauch des Todes, Rambo III, Bestie Krieg oder Red Scorpion. Der Film Ken Folletts Roter Adler von 1994, basierend auf Ken Folletts Thriller Die Löwen, benutzt ebenfalls die Ereignisse in Afghanistan als Rahmenhandlung. Die politischen Hintergründe der Finanzierung der Aufständischen durch die CIA behandelt der Film Der Krieg des Charlie Wilson aus dem Jahr 2007.

Auch in der Sowjetunion bzw. in Russland wurde das Thema in Filmen aufgegriffen, wie etwa in Heißer Sommer in Kabul aus dem Jahr 1983 oder in Die Neunte Kompanie von 2005, wo Kampfeinsätze der Sowjetarmee im Jahr 1988 gegen die Mudschaheddin thematisiert werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierre Allan, Dieter Klay: Zwischen Bürokratie und Ideologie: Entscheidungsprozesse in Moskaus Afghanistankonflikt, 1. Auflage, Haupt Verlag, Bern Stuttgart Wien 1999.
  • Douglas A. Borer: Superpowers defeated Vietnam and Afghanistan compared, 1. Auflage 1999, Frank Cass Publishers, London 1999.
  • Gennadi Botscharow: Die Erschütterung. Afghanistan – Das sowjetische Vietnam. Aufbau Taschenbuch Verlag, Berlin 1991, ISBN 3-7466-0070-7.
  • Rodric Braithwaite: Afghantsy. The Russians in Afghanistan 1979–1989, Profile Books, London 2011, ISBN 978-0-19-983265-1
  • Steve Coll: Ghost Wars: The Secret History of the CIA, Afghanistan, and Bin Laden, from the Soviet Invasion to September 10, 2001. Penguin Books, London 2005, ISBN 978-0-14-193579-9.
  • Konstanze Fröhlich: Krisenherd Afghanistan eine Analyse der regionalen sicherheitspolitischen Auswirkungen, 1979–2004, 1. Auflage, Arnold-Bergstraesser-Inst., Freiburg im Breisgau 2005.
  • David N. Gibbs: Die Hintergründe der sowjetischen Invasion in Afghanistan 1979. In: Bernd Greiner, Christian Th. Müller, Dierk Walter (Hrsg.): Heiße Kriege im Kalten Krieg. Hamburg 2006, ISBN 3-936096-61-9, S. 291–314. (Rezension von H. Hoff, Rezension von I. Küpeli).
  • Antonio Giustozzi: War, Politics and Society in Afghanistan 1978-1992. Georgetown University Press 2000, ISBN 0-87840-758-8.
  • Jan-Heeren Grevenmeyer: Afghanistan nach über zehn Jahren Krieg. Perspektiven gesellschaftlichen Wandels, Berlin 1989, ISBN 3-88402-018-8.
  • David C. Isby: War in a Distant Country – Afghanistan: Invasion and Resistance. Arms and Armour Press, 1986, ISBN 0-85368-769-2.
  • M. Hassan Kakar: Afghanistan: The Soviet Invasion and the Afghan Response, 1979–1982. University of California Press, Berkeley 1995.
  • Robert D. Kaplan: Soldiers of God: With Islamic Warriors in Afghanistan and Pakistan. Houghton Mifflin Company, 1990, ISBN 1-4000-3025-0.
  • William Maley: The Afghanistan Wars, 1. Auflage, Palgrave Macmillan, Houndmills, Basingstoke, Hampshire 2002.
  • Thomas J. Moser: Politik auf dem Pfad Gottes, Zur Genese und Transformation des militanten sunnitischen Islamismus, IUP, Innsbruck 2012, S. 105–120, ISBN 978-3-902811-67-7.
  • Michael Pohly: Krieg und Widerstand in Afghanistan: Ursachen, Verlauf und Folgen seit 1978, 1. Auflage, Das Arabische Buch, Berlin 1992.
  • Oliver Roy: Islam and Resistance in Afghanistan, Cambridge 2001, ISBN 978-0521397001.
  • Mark Urban: War in Afghanistan. Macmillan Press 1988, ISBN 0-333-51478-5.
  • The Russian General Staff: The Soviet-Afghan War (UT: How a Superpower Fought and Lost). Translated and edited by Lester W. Grau and Michael A. Gress, University Press of Kansas, 2002, ISBN 0-7006-1185-1.
  • Mohammad Yousaf, Mark Adkin: Afghanistan – The Bear Trap: The Defeat of a Superpower. Casemate, 2001, ISBN 0-9711709-2-4. (deutsche Übersetzung: Die Bärenfalle. Der Kampf der Mudschaheddin gegen die Rote Armee – ISBN 3-924753-50-4 bzw. ISBN 3-89555-482-0).
  • Odd Arne Westad: The Global Cold War – Third World Interventions and the Making of Our Times. Cambridge University Press, 2007, ISBN 978-0-521-70314-7
  • Artemy M. Kalinovsky: A Long Goodbye – The Soviet Withdrawal from Afghanistan. Harvard University Press, 2011, ISBN 978-0-674-05866-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sowjetische Intervention in Afghanistan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. India to Provide Aid to Government in Afghanistan – NYTimes.com, March 7, 1989
  2. Encyclopedia of the Cold War, Band 2 in der Google-Buchsuche
  3. The Pakistan Taliban – Geopolitical Monitor
  4. CRG – Who Is Osama Bin Laden?
  5. Pakistan’s Inter-Services Intelligence(ISI) – South Asia Analysis Group
  6. http://www.focus.de/politik/ausland/afghanistan/operation-sommerregen-bnd-war-im-afghanistan-krieg-der-sowjets-aktiv_aid_1121585.html
  7. http://www.mepc.org/articles-commentary/commentary/lessons-soviet-withdrawal-afghanistan
  8. a b Richard F. Nyrop, Donald M. Seekins: Afghanistan: A Country Study.. United States Government Printing Office, Washington, DC Januar 1986, S. XVIII–XXV.
  9. Al Qa’ida’s American Connection |1= Global-Politics.co.uk
  10. The Soviet Invasion of Afghanistan – Total War Center Forums
  11. Afghanistan hits Soviet milestone – Army News
  12. Death Tolls for the Major Wars and Atrocities of the Twentieth Century
  13. Hilali, A. (2005). US-Pakistan relationship: Soviet invasion of Afghanistan. Burlington, VT: Ashgate Publishing Co. (S. 198).
  14. Joseph J. Collins: Understanding War in Afghanistan. National Defense University Press, Washington, D.C. 2011. ISBN 978-1-78039-924-9.
  15. Wichard Woyke: Prägende Konflikte nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Wichard Woyke: Handwörterbuch Internationale Politik. 9. Aufl., Wiesbaden 2004, S. 419.
  16. Conrad Schetter: Kleine Geschichte Afghanistans. 2. Auflage. Beck, 2010, S. 102.
  17. Amnesty International: Länderbericht vom 11. Januar 2001 (Memento vom 10. Oktober 2007 im Internet Archive)
  18. Knaurs Weltspiegel 1989. ISBN 3-426-07797-3.
  19. Olaf Kellerhoff: Die Rolle des Militärs im politischen System Pakistans. 14. Mai 2010, abgerufen am 9. April 2016 (deutsch).
  20. Conrad Schetter: Kleine Geschichte Afghanistans. 2. Auflage. Beck, 2010, S. 108.
  21. Conrad Schetter: Ethnizität und ethnische Konflikte in Afghanistan. S. 425.
  22. http://www.dw.com/de/zbigniew-brzezinski-der-westen-sollte-in-afghanistan-nicht-die-fehler-der-sowjetunion-wiederholen/a-3710665
  23. Zbigniew Brzeziński#Brzezińskis Politik während des Afghanistan-Konflikts: die "Russland-Falle"
  24. Conrad Schetter: Ethnizität und ethnische Konflikte in Afghanistan. S. 424.
  25. Das sowjetische Waterloo. Spiegel Online, 22.12.2009, abgerufen am 18.03.2016.
  26. Conrad Schetter: Kleine Geschichte Afghanistans. 2. Auflage. Beck, 2010, S. 108.
  27. Guido Steinberg: Saudi-Arabien. Politik, Geschichte, Religion. ISBN 978-3-406-65017-8, S. 66.
  28. Schetter, Conrad: Kleine Geschichte Afghanistans. 2. Auflage. 2010, S. 104 f.
  29. Conrad Schetter: Kleine Geschichte Afghanistans. 2. Auflage. Beck, 2010, S. 109.
  30. Andreas Rieck: Irans Politik im Afghanistankonflikt seit 1992. In: Conrad Schetter; Almut Wieland-Karimi (Hrsg.): Afghanistan in Geschichte und Gegenwart. Beiträge zur Afghanistanforschung. 1999, S. 109.
  31. Conrad Schetter: Kleine Geschichte Afghanistans. 2. Auflage. 2010, S. 116 f.
  32. a b Bernd Stöver: Der Kalte Krieg. Geschichte eines radikalen Zeitalters. S. 415.
  33. a b c Michael Pohly: Krieg und Widerstand in Afghanistan. S. 154.
  34. Inken Wiese: Das Engagement der arabischen Staaten in Afghanistan. Abgerufen am 18.03.2016.
  35. a b Conrad Schetter: Ethnizität und ethnische Konflikte in Afghanistan. S. 430.
  36. William Maley: The Afghanistan Wars. 1. Auflage, Palgrave Macmillan, Houndmills, Basingstoke, Hampshire 2002, S. 159–162.