Sowjetische U20-Eishockeynationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

SowjetunionSowjetunion Sowjetunion

Sowjetische U20-Eishockeynationalmannschaft
Verband Sowjetischer Eishockeyverband
Meiste Spiele Pawel Bure, Alexander Semak & Sergei Subow (21)
Meiste Punkte Pawel Bure (39)
Statistik
Erstes Länderspiel
Sowjetunion 6:2 Finnland
Leningrad, Sowjetunion; 27. Dezember 1973
Letztes Spiel
Kanada 3:2 Sowjetunion
Saskatoon, Kanada; 4. Januar 1991
Höchster Sieg
Sowjetunion 19:1 Österreich
Augsburg, Deutschland; 27. Dezember 1980
Höchste Niederlage
Kanada 7:0 Sowjetunion
Winnipeg, Kanada; 26. Dezember 1981


Weltmeisterschaft
Teilnahmen 1974–1991 (18×)
Bestes Ergebnis Goldmedaille (11×)
(Stand: 10. Februar 2015)

Die sowjetische U20-Eishockeynationalmannschaft vertrat den Eishockeyverband der Sowjetunion im Eishockey in der U20-Junioren-Leistungsstufe bei internationalen Wettbewerben und gehörte zeit ihres Bestehens zu den besten Nachwuchsnationalmannschaften der Welt. Bei den U20-Weltmeisterschaften gewann die Auswahl insgesamt elfmal die Gold-, dreimal die Silber- und zweimal die Bronzemedaille. 1991 wurde die sowjetische U20-Auswahl durch die U20-Auswahl der GUS abgelöst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sowjetische U20-Eishockeynationalmannschaft bestritt ihr erstes Spiel 1973 in Leningrad mit einem 6:2-Erfolg über Finnland und spielte in der Folge ausschließlich in der höchsten Leistungsstufe bei Weltmeisterschaften. Dabei gewann sie insgesamt elfmal den Weltmeistertitel, nur zweimal beendete sie ein Turnier nicht auf dem Siegerpodium. Beim WM-Turnier 1987 wurde die Mannschaft nach einer Massenschlägerei im Spiel gegen Kanada disqualifiziert.[1]

WM-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983 - Goldmedaille
  • 1984 - Goldmedaille
  • 1985 - Bronzemedaille
  • 1986 - Goldmedaille
  • 1987 - Disqualifikation
  • 1988 - Silbermedaille
  • 1989 - Goldmedaille
  • 1990 - Silbermedaille
  • 1991 - Silbermedaille

Weltmeisterkader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeister 1974
Sowjetunion 1955Sowjetunion
Boris Alexandrow, Sergei Babinow, Sinetula Biljaletdinow, Wladimir Golikow, Wladimir Gostjuschew, Viktors Hatuļevs, Fjodor Kanareikin, Alexander Kornitschenko, Michail Kowaljow, Wladimir Kutscherenko, Wladimir Lawrentjew, Wladimir Lochmatow, Jewgeni Lukaschin, Alexander Maljugin, Sergei Melikow, Wladimir Myschkin, Juri Nowikow, Wassili Perwuchin, Wiktor Schluktow, Boris Tschutschin, Edmunds Vasiļjevs, Wiktor Wachruschew
Trainerstab: Juri Morosow, Jewgeni Majorow
Weltmeister 1975
Sowjetunion 1955Sowjetunion
Sergei Abramow, Boris Alexandrow, Sergei Babariko, Sergei Babinow, Alexander Baldin, Boris Barabanow, Sinetula Biljaletdinow, Waleri Bragin, Dmitri Fedin, Witali Filippow, Viktors Hatuļevs, Alexander Iwanow, Fjodor Kanareikin, Wladimir Kutscherenko, Sergei Lantratow, Wladimir Myschkin, Wassili Perwuchin, Sergei Schepelew, Alexander Sotow, Anatoli Stepanow, Boris Tschutschin, Wiktor Wachruschew
Trainerstab: Juri Morosow, Igor Tusik
Weltmeister 1976
Sowjetunion 1955Sowjetunion
Sergei Abramow, Sergei Babariko, Waleri Bragin, Nikolai Drosdezki, Dmitri Fedin, Wjatscheslaw Fetissow, Alexei Frolikow, Irek Gimajew, Gennadi Ikonnikow, Waleri Jewstifejew, Alexander Kabanow, Sergei Lantratow, Jewgeni Nowitschenko, Wassili Paiussow, Wassili Perwuchin, Sergei Podgorzew, Michail Schostak, Wiktor Schukow, Juri Schundrow, Anatoli Stepanow
Trainer: Igor Tusik
Weltmeister 1977
Sowjetunion 1955Sowjetunion
Iwan Awdejew, Wjatscheslaw Fetissow, Aleksejs Froļikovs, Irek Gimajew, Waleri Jewstifejew, Alexander Kabanow, Igor Kapustin, Sergei Makarow, Konstantin Makarzew, Sergei Mylnikow, Nikolai Narimanow, Wassili Paiussow, Igor Romaschin, Wladimir Schewzow, Michail Schostak, Michail Sliptschenko, Sergei Starikow, Wladimir Subkow, Michail Tolotschko, Alexander Tyschnych
Trainerstab: Witali Dawydow, Witali Jerfilow
Weltmeister 1978
Sowjetunion 1955Sowjetunion
Wjatscheslaw Fetissow, Alexander Gerassimow, Alexander Gurjew, Pawel Jesowskich, Alexei Kassatonow, Alexander Koschewnikow, Sergei Makarow, Konstantin Makarzew, Sergei Mylnikow, Nikolai Narimanow, Sergei Paramonow, Wjatscheslaw Rjanow, Wiktor Schkurdjuk, Sergei Starikow, Wladimir Subkow, Anatoli Tarassow, Sergei Tukmatschew, Alexander Tyschnych, Nikolai Warjanow, Juri Woschakow
Trainerstab: Witali Dawydow, Wadim Sacharow
Weltmeister 1979
Sowjetunion 1955Sowjetunion
Andrei Andrejew, Anatoli Antipow, Alexander Gerassimow, Wladimir Gerassimow, Wiktor Gluschenkow, Wladimir Golowkow, Sergei Karpow, Alexei Kassatonow, Wladimir Krutow, Waleri Krylow, Gennadi Kurdin, Igor Larionow, Nikolai Maslow, Wjatscheslaw Rjanow, Dmitri Saprykin, Andrei Sidorenko, Juri Strachow, Anatoli Tarassow, Nikolai Warjanow, Juri Woschakow
Trainerstab: Witali Dawydow, Wadim Sacharow
Weltmeister 1980
SowjetunionSowjetunion
Alexei Bews, Igor Bubenschtschikow, Wiktor Gluschenkow, Wladimir Golowkow, Dmitri Jerastow, Wladimir Krutow, Igor Larionow, Waleri Michailow, Andrei Morosow, Igor Morosow, Juri Nikitin, Igor Panin, Michail Panin, Jewgeni Popichin, Ildar Rachmatullin, Dmitri Saprykin, Wladimir Schaschow, Jewgeni Schastin, Sergei Swetlow, Alexander Sybin
Trainerstab: Juri Morosow, Wladimir Bogomolow
Weltmeister 1983
SowjetunionSowjetunion
Sergei Ageikin, Ilja Bjakin, Igor Boldin, Swjatoslaw Chalisow, Sergei Charin, Sergei Goloschumow, Sergei Gorbunow, Andrei Karpin, Andrei Martemjanow, Andrei Matyzin, Sergei Nemtschinow, Arkadi Obuchow, Sergei Prjachin, Jewgeni Schtepa, Walerij Schyrjajew, Oleg Starkow, Wladimir Tjurikow, Leonid Truchno, Alexander Tschornych, German Wolgin
Trainerstab: Anatoli Kostrjukow, Igor Tusik
Weltmeister 1984
SowjetunionSowjetunion
Jewgeni Beloscheikin, Igor Boldin, Nikolai Borschtschewski, Juri Chmyljow, Alexei Gussarow, Wassili Kamenew, Andrei Lomakin, Alexandr Lyssenko, Igor Martynow, Aleh Mikultschyk, Sergei Nemtschinow, Sergei Schendelew, Alexander Semak, Alexander Smirnow, Michail Tatarinow, Alexei Tscherwjakow, Jewgeni Tschischmin, Alexander Tschornych, Igor Wjasmikin, Sergei Wostrikow
Trainerstab: Igor Dmitrijew, Anatoli Bogdanow
Weltmeister 1986
SowjetunionSowjetunion
Jewgeni Beloscheikin, Oleg Bratasch, Rawil Chaidarow, Jewgeni Dawydow, Anatoli Fedotow, Sergei Gapejenko, Aljaksandr Haltschenjuk, Waleri Kamenski, Andrej Kawaljou, Wladimir Konstantinow, Igor Krawtschuk, Igor Monajenkow, Igor Nikitin, Juri Nikonow, Sergei Ossipow, Sergei Seljanin, Alexander Semak, Michail Tatarinow, Pawel Torgajew, Igor Wjasmikin
Trainerstab: Wladimir Wassiljew, Walentin Gurejew
Weltmeister 1989
SowjetunionSowjetunion
Pawel Bure, Boris Bykowski, Dmytro Chrystytsch, Sergei Fjodorow, Sergei Gomoljako, Wiktor Gordijuk, Olexander Hodynjuk, Igor Iwanow, Alexei Iwaschkin, Aljaksandr Judsin, Dmitri Juschkewitsch, Igor Malychin, Maxim Michailowski, Alexander Mogilny, Roman Oksjuta, Stanislaw Panfilenkow, Sergei Sorokin, Sergei Subow, Andrij Sydorow, Uladsimir Zyplakou
Trainerstab: Robert Tscherenkow, Walentin Gurejew

Cheftrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. WJHC History - 1987. The Sports Network, abgerufen am 15. März 2014.