Sozial-Liberale Bewegung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sozial-Liberale Bewegung


Gründungsdatum: 2011
Wähleranteil: 0,1 %[1]
(Stand: Nationalratswahlen 2011)
Nationalrat: -
Kantonale Parlamente: 1 Sitze (Aargau)
(Stand: November 2011)
Parteigliederung: 3 Kantonalparteien
Hausanschrift: Balderstrasse 13
3007 Bern
Website: www.slb-schweiz.ch

Die Sozial-Liberale Bewegung Schweiz (SLB) (französisch Mouvement socio-libéral, italienisch Movimento social-liberale) ist eine im Jahr 2011 gegründete politische Partei in der Schweiz wertkonservativer Ausrichtung.[2] Gegründet wurde die SLB von dem Aargauer Grossrat Samuel Schmid[Anm 1] (gewählt als EDU-Mitglied).[2] Als weiterer Amtsträger ist derzeit der Bieler Stadtrat Roland Gurtner Mitglied. Am 16. Juni 2011 trat Nationalrat Ricardo Lumengo (gewählt als SP-Mitglied) der Sozial-Liberalen Bewegung bei[3], er wurde aber bei den Parlamentswahlen 2011 abgewählt.

Die SLB kandidierte bei den Schweizer Parlamentswahlen 2011 in den Kantonen Aargau und Bern für den Nationalrat. Sie erreichte dabei lediglich 0,5 % im Aargau und 0,3 % in Bern, dies entsprach einem gesamtschweizerischen Wähleranteil von 0,08 %. Im Kanton Aargau trat Samuel Schmid zudem als Ständeratskandidat an (2'717 Stimmen, 1,4 % der gültigen Stimmen). Im Kanton Zürich existiert eine Kantonalsektion,[4] welche aber an den Nationalratswahlen nicht teil nahm.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Nicht zu verwechseln mit Alt-Bundesrat Samuel Schmid.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artike l Schweizer Parlamentswahlen 2011
  2. a b dam/sda: Und noch eine soziale und liberale Partei. Tagesanzeiger Online, 23. April 2011, abgerufen am 20. Juni 2011.
  3. dam/sda: Lumengo hat sich für eine neue Partei entschieden. Tagesanzeiger Online, 16. Juni 2011, abgerufen am 16. Juni 2011.
  4. Daniel Frey: Gründung der Sozial-Liberalen Bewegung SLB Kanton Zürich. Happy Times, 5. Juni 2011, abgerufen am 16. Juni 2011.