Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Keine Quellen außer eigener Webauftritt

Der österreichische Sozialdemokratische Wirtschaftsverband (SWV) versteht sich als Interessenvertretung der Unternehmer, vor allem der Klein- und Mittelbetriebe (KMU) und Ein-Personen-Unternehmen (EPU) in Österreich.

Er besteht aus neun Landesorganisationen in den jeweiligen Bundesländern und einer Bundesorganisation. Gegründet wurde der SWV 1897, damals noch als „Verein sozialdemokratischer Gewebetreibender“. Heutiger Präsident ist NAbg. Christoph Matznetter.

Die größte Landesorganisation ist Wien, außerdem gibt es hier zusätzlich den „jungen Wirtschaftsverband“, in dem sich junge Unternehmer und Unternehmerinnen engagieren. Dessen Vorsitzende ist LAbg. Katharina Schinner.

Bei den Wirtschaftskammerwahlen, zu denen er regelmäßig antritt, erreichte der SWV 2005 bundesweit das beste Ergebnis in der Geschichte des SWV mit 13,1 %. In Wien erlang der SWV 2005 30,1 % und stellt mit Fritz Strobl den Vizepräsidenten der Wirtschaftskammer.

Weblinks[Bearbeiten]