Sozialer Prozess

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Soziologie eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Soziologie auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion. (Artikel eintragen)
Begründung: Unbelegt. Die Abgrenzung zu Soziale Innovation wird nicht klar. --Zulu55 (Diskussion) Unwissen 16:37, 29. Feb. 2016 (CET)

Sozialer Prozess ist ein Begriff aus der Soziologie. Er bezeichnet die Veränderung von sozialen Beziehungen und Interaktionen von zwei oder mehr Menschen.

Während der Begriff 'Sozialer Wandel' auf den Gesamtprozess der gesellschaftlichen Veränderung über einen längeren Zeitraum abzielt, ist von sozialen Prozessen sowohl auf makro- als auch auf mikrosoziologischer Ebene die Rede. Die Abhängigkeit des Menschen von seiner sozialen Umwelt prägt sein Bewusstsein. So ist auch die Art und Weise, wie ein Mensch seinen Alltag strukturiert, Bestandteil eines sozialen Prozesses mit Blick auf das Verhältnis von Person und sozialem System.

Mit dem Begriff 'sozialer Prozess' werden Elemente, Aspekte, sich unterstützende und gegenläufige Tendenzen, gleichgeartete oder widerständige System- und Umweltbedingungen sowie das Handeln von Menschen und Interessengruppen innerhalb der Machtverteilung in der Veränderung in den Blick genommen. Soziale Prozesse laufen ständig und überall in den sozialen Bereichen, nicht immer führen sie zu einem Wandel im Sinne fortschreitender Entwicklung, möglich sind ebenso rückläufige Veränderungen, Anpassungsprozesse innerhalb eines Systems oder an Umweltbedingungen oder auch stagnierende und Veränderung hemmende Entwicklungen.