Sozialistische Republik Mazedonien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Социјалистичка Република Македонија
Sozialistische Republik Mazedonien
1944–1991
Flagge der Sozialistischen Republik Mazedonien
Wappen der Sozialistischen Republik Mazedonien
Flagge Wappen
Amtssprache Mazedonisch
Hauptstadt Skopje
Staatsform Bundesstaat
Fläche 25,333 km²
Währung Jugoslawischer Dinar
Gründung 1944
Nationalhymne Denes nad Makedonija
Zeitzone UTC +1
Locator map Macedonia in Yugoslavia.svg

Die Sozialistische Republik Mazedonien (mazedonisch Socijalistička Republika Makedonija Социјалистичка Република Македонија), kurz SR Mazedonien, war eine Teilrepublik der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien. Sie wurde am 2. August 1944 ausgerufen. Die Hauptstadt war Skopje. Der Staat existierte bis zum 8. September 1991 und hat seinen rechtlichen Nachfolger in der heutigen Republik Mazedonien.

Geschichte[Bearbeiten]

Zweiter Weltkrieg und Befreiung Mazedoniens[Bearbeiten]

Im April 1941 trat das Königreich Jugoslawien in den Zweiten Weltkrieg ein, als es am 6. Tag des Monats von allen Seiten im Verlauf des Balkanfeldzugs angegriffen wurde. Nachdem die deutsche Wehrmacht das ganze Land einnahm, wurde Jugoslawien durch die Achsenmächte in mehrere faschistische Vasallenstaaten aufgeteilt. Bulgarien gliederte am 19. April Vardar-Mazedonien seinem Staatsgebilde an und der äußerste Westen Mazedoniens zwischen Struga und Tetovo kam zum faschistischen Großalbanien. Die Bulgaren stießen auf keinen großen Widerstand und waren teilweise sogar willkommen.[1]

Die Föderative Volksrepublik Mazedonien wurde 1944 am 2. August, einem Gedenktag des Ilinden-Aufstandes gegen das Osmanische Reich 1903, an der ersten ASNOM-Vollversammlung gegründet. Dieses Datum wird heute auch als Nationalfeiertag Mazedoniens gefeiert. Der Beschluss der Bildung einer Sozialistische Teilrepublik wurde bereits im November 1943 vom Antifaschistischen Rat der Nationalen Befreiung Jugoslawiens (AVNOJ) in der bosnischen Stadt Jajce gefasst. Während der Beschlüsse von Jajce waren jedoch keine Vertreter aus Mazedonien anwesend[2]. 1946 wurde die Republik offiziell als Teilrepublik in die Föderative Volksrepublik Jugoslawien aufgenommen. Die Bezeichnung der Teilrepublik änderte sich 1963 analog zur SFR Jugoslawien in Sozialistische Republik Mazedonien. Die regierende Partei war der Bund der Kommunisten Jugoslawiens.

1990 wurde das Regierungssystem von einem sozialistischen Staat in eine parlamentarische Demokratie geändert. Die ersten Wahlen wurden am 11. November 1990 gehalten und Kiro Gligorov wurde am 27. Januar 1991 zum ersten demokratisch gewählten Präsident der SR Mazedonien. Am 16. April 1991 akzeptierte das Parlament eine Verfassungsänderung um die Bezeichnung „sozialistisch“ zu entfernen und am 7. Juni desselben Jahres wurde die neue Bezeichnung Republik Mazedonien offiziell angenommen. Nach dem Zerfall Jugoslawiens wurde Mazedonien in der Folge eines Referendums am 8. September 1991 ein unabhängiger Staat.

Politik[Bearbeiten]

Folgende Personen waren Premierminister der SR Mazedonien:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  John R. Lampe, Cambridge University Press (Hrsg.): Yugoslavia as History: Twice there was a Country. 2000, ISBN 0521773571, S. 207.
  2. Dunja Melčić: Der Jugoslawien-Krieg. Handbuch zur Vorgeschichte, Verlauf und Konsequenzen. 2. Auflage, Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2007, ISBN 978-3-531-33219-2.