Sozialkonservatismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
George W. Bush ist ein typischer Vertreter des Sozialkonservatismus

Der Sozialkonservatismus ist als eine politische Ideologie und als Teil des rechten Spektrums eine spezielle Form des Konservatismus, welche sich vor allem auf gesellschaftliche Fragen bezieht. Dabei stellen Vertreter dieser Ideologie die Wahrung traditioneller Werte in den Mittelpunkt ihres Handelns. So stehen sie zum Beispiel dem sozialen Wandel generell skeptisch gegenüber und kritisieren Erfolge der Liberalen seit dem 20. Jahrhundert. Das bedeutet unter anderem, dass das Recht auf Abtreibung häufig in Frage gestellt wird; außerdem werden vom traditionellen Lebensbild abweichende Verhältnisse wie Homosexualität abgelehnt. Häufig wird auch gefordert, dass anstatt einer Liberalisierung der Gesellschaft und Politik die Religion wieder verstärkt Einzug in das alltägliche Leben der Menschen halten soll.[1]

Verwechslung mit sozialem Konservatismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bestimmungswort "Sozial" bezieht sich im Falle des hier beschriebenen Sozialkonservatismus auf die gesellschaftlichen Verhältnisse (vgl. Soziologie) anstatt auf eine soziale Politik im Sinne von einer Annäherung an die Wirtschaftspolitik sozialdemokratischer oder gar sozialistischer Ideologie. Anstatt dessen erörtert der Sozialkonservatismus ausschließlich den gesellschaftlichen Teil einer Ideologie, während in der Wirtschaftspolitik Spielraum von wirtschaftsliberalen bis hin zu auf soziale Gerechtigkeit abzielende Positionen besteht. Somit kann eine sozialkonservative Partei durchaus einen sozialen Konservatismus in gesellschaftlichen Fragen ergänzen, ein wirtschaftsliberaler Konservatismus kann jedoch ebenfalls um eine sozialkonservative Ausrichtung ergänzt werden. Da der Sozialkonservatismus im konservativen Spektrum verortet ist, sind die Vertreter der Ideologie allerdings in der Regel marktwirtschaftlich ausgerichtet.[2]

Abgrenzung zu anderen politischen Ideologien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im vorangegangenen Abschnitt beschrieben können nur die gesellschaftlichen Positionen und nicht die wirtschaftspolitischen Positionen der Ideologien verglichen werden. Innerhalb des konservativen Spektrums stehen dem Sozialkonservatismus insbesondere der Liberalkonservatismus gegenüber. Vertreter des Sozialkonservatismus kritisieren an eher liberalkonservativen Parteien allerdings, dass sie die wahren traditionellen Werte nicht wirklich vertreten können, da liberalkonservative Parteien Homosexualität oder Einwanderung weniger skeptisch sehen als sozialkonservative. Da der Sozialkonservatismus nur gesellschaftliche Fragen klärt, müssen die gesellschaftlichen und wirtschaftspolitischen Positionen einer Partei gesondert geklärt werden: Eine sozialdemokratische Partei kann so zum Beispiel eine soziale Wirtschaftspolitik mit starken Sozialleistungen vertreten und gleichzeitig liberalen Werten wie die Akzeptanz von Homosexualität und Abtreibung skeptisch gegenüberstehen und somit zusätzlich sozialkonservativ sein. Allgemein steht der Sozialkonservatismus am rechten Rand des konservativen Bereichs.[3]

Vertreter des Sozialkonservatismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. n-tv Nachrichten: Was Trump- und AfD-Wähler verbindet. Abgerufen am 10. Dezember 2018.
  2. James Harold Farney: Social Conservatives and Party Politics in Canada and the United States. University of Toronto Press, 2012, ISBN 978-1-4426-1260-0 (google.co.uk [abgerufen am 10. Dezember 2018]).
  3. Conservatism - By Branch / Doctrine - The Basics of Philosophy. Abgerufen am 10. Dezember 2018.