Spätaufklärung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Spätaufklärung wird die nach Frühaufklärung und Aufklärung letzte Phase des Zeitalters der Aufklärung kurz vor, während und nach der Französischen Revolution bezeichnet, als der französische Materialismus sich bereits von einer Untergrundbewegung zu einer anerkannten Lehre etabliert hatte. Ihr Höhepunkt war die Gründung des Institut de France im Jahr 1795.

Führender Kopf der Spätaufklärung war Paul Henri Thiry d’Holbach. Als weitere Spätaufklärer sind zu nennen: Pierre-Jean Georges Cabanis, Sylvain Maréchal, Antoine Louis Claude Destutt de Tracy, Guillaume Thomas François Raynal, Jacques-André Naigeon und der Marquis de Condorcet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Martin Kirn: Deutsche Spätaufklärung und Pietismus. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-55818-X.
  • Wolfgang Albrecht: Deutsche Spätaufklärung. Ein interdisziplinärer Forschungsbericht bis 1985, Martin-Luther-Universität, Halle-Wittenberg 1987, ISBN 978-3-8601-0089-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]