Spätere Liang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Spätere Liang (chinesisch 后凉 bzw. chinesisch 後凉, Pinyin Hòu Liáng; 386-403) war ein Staat in der Ära der Sechzehn Königreiche während des Jin-Dynastie (265-420) in China. Er wurde von der Familie Lü aus der Volksgruppe der Di gegründet.

Alle Herrscher der Späteren Liang riefen sich zu „Kaisern“ (Tian Wang) aus.

Herrscher der Späteren Liang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tempelnamen Postumer Name Familienname und Vorname Dauer der Herrschaft Äranamen und ihre Dauer
Taizu (太祖 Tàizǔ) Yiwu (懿武 Yìwǔ) Lü Guang (呂光 Lǚ Guāng) 386–400 Tai’an (太安 Tài’ān) 386–389

Linjia (麟嘉 Línjiā) 389–396
Longfei (龍飛 Lóngfēi) 396–399

existierte nicht Yin (隱 Yǐn) Lü Shao (呂紹 Lǚ Shào) 400 Longfei (龍飛 Lóngfēi) 399
existierte nicht Ling (靈 Líng) Lü Zuan (呂纂 Lǚ Zuǎn) 400–401 Xianning (咸寧 Xiánníng) 400–401
existierte nicht Shangshu Gong (尚書公 Shàngshū Gōng) oder Jiankang Gong (建康公 Jiànkāng Gōng) Lü Long (呂隆 Lǚ Lóng) 401–403 Shending (神鼎 Shéndǐng) 401–403