Space 2063

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
Deutscher TitelSpace 2063
OriginaltitelSpace: Above and Beyond
ProduktionslandVereinigte Staaten
OriginalspracheEnglisch
Jahr(e)1995–1996
Länge42 Minuten
EpisodenPilotfilm + 22 in 1 Staffel (Liste)
GenreDrama, Science-Fiction
IdeeGlen Morgan,
James Wong
MusikShirley Walker
Erstausstrahlung24. September 1995 (USA) auf Fox
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
25. Februar 1996 auf VOX
Besetzung
Synchronisation

Space 2063 (Originaltitel: Space: Above and Beyond) ist eine US-amerikanische Military-Science-Fiction-Fernsehserie von Glen Morgan und James Wong aus dem Jahr 1995. Space 2063 sollte Science-Fiction und Kriegsdrama verbinden. Sie wurde nach einer Staffel mit 22 Folgen eingestellt. In Deutschland wurde die Serie 1996 von VOX ausgestrahlt, später von ProSieben.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschheit lebt in Frieden und macht sich auf, fremde Planeten zu erforschen und zu besiedeln. Doch unter der Oberfläche der schönen neuen Welt ist die gleiche Korruption zu finden wie im 20. Jahrhundert auch.

Aero-Tech, das Unternehmen, das die Besiedlung leitet, ignoriert die Warnungen der Einheimischen, nicht auf ihrem heiligen Planeten zu siedeln. Es kommt zwangsläufig zum Krieg. Hier startet die Serie. Fünf junge Leute, die aus verschiedenen Gründen zum US Marine Corps gehen, werden zu einer Truppe zusammengeschweißt, die auf dem intergalaktischen Flugzeugträger Saratoga unter einem altgedienten Lieutenant Colonel gegen die Außerirdischen, die so genannten Chigs, in die Schlacht ziehen.

Aber nicht allein die Chigs sind die Feinde der Menschheit, sondern auch die Silicanten. Zu Beginn waren diese Androiden Arbeitsmaschinen. Aber ihr Entwickler schuf einen Computervirus, der die Silicanten dazu brachte, zu rebellieren. Es kam auf der Erde zu einem jahrelangen Krieg mit den künstlichen Intelligenzen. Als Waffen gegen die Silicanten wurden die Tanks gezüchtet. Dabei handelt es sich um Retortenmenschen, die in vitro gezüchtet und bis zu ihrem 18. Lebensjahr in Fabriken aufbewahrt werden. Die Menschen siegten schließlich im Krieg über die Silicanten; die verbliebenen flohen in gestohlenen Raumschiffen. Der Krieg war für die Menschen gewonnen und die Zivilisation konnte sich erholen. Aber die Tanks haben häufig noch mit Problemen zu kämpfen, denn viele Menschen stehen den Tanks rassistisch gegenüber.

Handlungsstränge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Krieg gegen die Chigs (2063–)

Dieser Krieg ist die Haupthandlung, namensgebend und in der Sendung omnipräsent. Er beginnt in Episode 1 mit dem Angriff der Außerirdischen auf die gerade in Gründung befindlichen Kolonien Vesta und Tellus. Hintergründe über die Chigs gibt es immer mal wieder zwischendurch. Die Beweggründe der Außerirdischen erfährt der Zuschauer allerdings erst in den Episoden 22 und 23.

Nathan West und Kylen Celina

Die beiden waren ein Liebespaar und wollten in den Kolonien eine Familie gründen. Durch einen Eilbeschluss wurde aber entschieden, dass unter den Kolonisten auch In-Vitros sein müssen. Nach dem gescheiterten Versuch Nathans, doch noch als blinder Passagier im Raumschiff der Kolonisten zu den Kolonien zu gelangen, fliegt Kylen allein. Nathan meldet sich, in der Hoffnung, seine Einheit werde zum Schutz der Kolonie abgestellt, freiwillig zum United States Marine Corps (USMC). Die Hoffnung, dass seine Geliebte den Angriff auf die Kolonie überlebt und sich irgendwo in den Weiten des Alls als Gefangene der Chigs befindet, begleitet den Protagonisten und seine Kameraden bis zum Schluss.

Die In-Vitros

Durch die während der Silikantenkriege erlittenen schweren Verluste an Menschenleben sah man sich gezwungen, zusätzlich zu den normal gezeugten Kindern mehr Menschen zu produzieren. Genetisch manipulierte oder zumindest nach gewünschter Eigenschaft selektierte Ei- und Spermienzellen wurden in vitro befruchtet; der Fötus reifte anschließend in dazu geeigneten Tanks heran. Wegen des für den Krieg dringend benötigten menschlichen Materials wurde die Wachstumszeit der Föten beschleunigt. In-Vitros werden nach einigen Jahren im Tank mit einem Alter geboren, das ungefähr dem 18. Lebensjahr eines normal herangewachsenen Menschen entspricht. Genau wie ursprünglich den Silikanten herrscht in der Gesellschaft auch den Tanks gegenüber Segregation und Rassismus. Mit Cooper Hawkes und Colonel T. C. McQueen befinden sich zwei In-Vitros in der Truppe.

Die Silikanten

AI, künstliche Intelligenzen oder Silikanten sind von Menschen gebaute Maschinen. Sie sind Androiden und dazu konzipiert, die Arbeiten zu verrichten, die Menschen nicht zu verrichten gewillt sind. Der für die Intelligenz maßgeblich verantwortliche Wissenschaftler war etwas eigensinnig und programmierte den Dienern einen eigenen Willen. Aus Eifersucht auf seinen Kollegen, der den Ruhm einheimste, fügte er folgenden Satz zur ursprünglichen Programmierung hinzu: „Geh’ ein Risiko ein.“ So erhoben sich die künstlichen Intelligenzen gegen ihre Macher und es kam zu den Silikantenkriegen. Ihr Hang zum Glücksspiel lässt sich damit ebenfalls erklären. Im Krieg gegen die Chigs verdingen sich viele von ihnen als Söldner gegen die Menschen. Aber etliche sind, mit den ihnen zugestandenen Menschenrechten, in die menschliche Gesellschaft integriert. Eine besondere Bedeutung haben die Silikanten für Shane Vansen, da ihre Eltern vor ihren Augen von Silikanten getötet wurden, als fünf Jahre alt war.

Aero-Tech und die UN

Die allmächtige und allgegenwärtige Aero-Tech Corporation ist das globale Luft- und Raumfahrtunternehmen schlechthin. Im Jahr 2015 gegründet, hat das Unternehmen ein Quasimonopol inne und ist sehr stark mit der Politik verflochten. Im Laufe der Serie wird zusätzlich klar, dass sie den Krieg gegen die Chigs aus Macht- und Profitgier eingefädelt haben. Die UN hat sich stark gewandelt und hat weit mehr Einfluss als heutzutage. Sie ist eine Weltregierung geworden, obwohl die verschiedenen Länder immer noch über viel Macht verfügen.

Nathan West und Neil West

Hierbei handelt es sich um einen nebensächlichen, kleinen Handlungsstrang, auf den in den Folgen 2, 15 und 16 eingegangen wird. Neil West ist der jüngere Bruder von Nathan und meldet sich ebenfalls freiwillig zu den Streitkräften.

Produktionsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994 trat der Sender FOX an Glen Morgan und James Wong heran, um eine Weltraumserie im Stil von Top Gun im Weltall zu entwickeln. Beide waren Autoren in der ersten Staffel der Serie Akte X. Um dem Top Gun-Anspruch des Senders gerecht zu werden, wurden junge Schauspieler in den Mittelpunkt gestellt. Im Frühjahr 1995 wurde ein Pilotfilm gedreht. Die Senderverantwortlichen orderten nach Ansicht der Pilotfolge zwölf weitere Folgen für eine Serie. Insgesamt wurden weitere 22 Episoden gedreht.

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer Deutscher Titel Originaltitel Erstausstrahlung USA Deutschsprachige Erstausstrahlung (D) Regie Drehbuch
01 In der Höhle des Löwen The Farthest Man from Home 1. Okt. 1995 3. Mär. 1996 David Nutter Glen Morgan & James Wong
02 Kopf oder Zahl The Dark Side of the Sun 8. Okt. 1995 10. Mär. 1996 Charles Martin Smith Glen Morgan & James Wong
03 Meuterei Mutiny 15. Okt. 1995 17. Mär. 1996 Stephen Cragg Stephen Zito
04 Das schwarze Loch Ray Butts 22. Okt. 1995 24. Mär. 1996 Charles Martin Smith Glen Morgan & James Wong
05 Hexenjagd Eyes 5. Nov. 1995 31. Mär. 1996 Félix Enríquez Alcalá Glen Morgan & James Wong
06 Der unsichtbare Feind The Enemy 12. Nov. 1995 7. Apr. 1996 Michael Katleman Marilyn Osborn
07 Das trojanische Pferd Hostile Visit 19. Nov. 1995 14. Apr. 1996 Thomas J. Wright Peyton Webb
08 Folter Choice or Chance 26. Nov. 1995 21. Apr. 1996 Félix Enríquez Alcalá Doc Johnson
09 Gedenket der Toten Stay with the Dead 3. Dez. 1995 28. Apr. 1996 Thomas J. Wright Matt Kiene & Joe Reinkemeyer
10 Per Anhalter durchs All The River of Stars 17. Dez. 1995 5. Mai 1996 Tucker Gates Marilyn Osborn
11 Wer überwacht die Vögel? Who Monitors the Birds? 7. Jan. 1996 12. Mai 1996 Winrich Kolbe Glen Morgan & James Wong
12 Visionen des Todes Level of Necessity 14. Jan. 1996 19. Mai 1996 Thomas J. Wright Matt Kiene & Joe Reinkemeyer
13 Abschied für immer Never No More 4. Feb. 1996 26. Mai 1996 Jim Charleston Glen Morgan & James Wong
14 Auge um Auge The Angriest Angel 11. Feb. 1996 2. Jun. 1996 Henri Safran Glen Morgan & James Wong
15 Der kleine Bruder Toy Soldiers 18. Feb. 1996 9. Jun. 1996 Steve Posey Marilyn Osborn
16 Feldpost Dear Earth 3. Mär. 1996 16. Jun. 1996 Winrich Kolbe Richard Whitley
17 Ein Panzer namens Pearly Pearly 24. Mär. 1996 18. Aug. 1996 Charles Martin Smith Richard Whitley
18 Bacchus R & R 12. Apr. 1996 25. Aug. 1996 Thomas J. Wright Jule Selbo
19 Dead Man Flying Stardust 19. Apr. 1996 1. Sep. 1996 Jesús Salvador Treviño D. Howard Grigsby
20 Die Vergessenen Sugar Dirt 20. Apr. 1996 8. Sep. 1996 Thomas J. Wright Matt Kiene & Joe Reinkemeyer
21 Begegnung der dritten Art And If They Lay Us Down to Rest … 26. Mai 1996 15. Sep. 1996 Vern Gillum Glen Morgan & James Wong
22 Für immer treu …Tell Our Moms We Done Our Best 2. Jun. 1996 22. Sep. 1996 Thomas J. Wright Glen Morgan & James Wong

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation stammt von der Synchronfirma Interopa Film nach einem Dialogbuch von Markus Engelhardt, verantwortlich für die Dialogregie war Dietmar Wunder.[1]

Rolle Darsteller/in Deutsche Synchronstimme
Capt. Shane Vansen Kristen Cloke Maud Ackermann
Lt. Cooper Hawkes Rodney Rowland Nicolas Böll
Lt. Nathan West Morgan Weisser Frank Schaff
Lt. Paul Wang Joel de la Fuente David Nathan
Lt. Vanessa Damphousse Lanei Chapman Dennenesch Zoudé
Lt. Col. Tyrus Cassius McQueen James Morrison Bodo Wolf
Commodore Ross Tucker Smallwood Thomas Wolff

Effekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Effektschmiede Area51 war für die Tricktechnik verantwortlich. Gegründet wurde die Unternehmung von Ken Stranahan und Tim McHugh. Als digital animation supervisor bzw. visual effects producer waren sie mitverantwortlich für das Ambiente und die Rasanz der Action in der Serie. Ihr Kollege Glenn Campbell war visuell effects supervisor und überwachte die Dreharbeiten mit den Schauspielern, um das gedrehte Material später mit den CGI-Effekten besser kombinieren zu können. Blue Screen wurde hierbei nur in Szenen verwendet, wenn Schauspieler darin vorkamen (zum Beispiel Cockpitaufnahmen). Alle reinen Raumschiff-Szenen sind CGI. Die Raumschiffe wurden von Area51 in Zusammenarbeit mit Bernard Hides, dem Produktionsdesigner, erstellt. So erschuf das Team zum Beispiel die USS Saratoga (einige Details der Raumschiffe wurden auch von Animationskünstler Scott Wheeler und Karl Denham erschaffen). In den ersten drei Episoden wurden 150 CGIs kreiert.

Preise und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Serie war für den Emmy 1996 in der Kategorie Outstanding Individual Achievement in Music Composition for a Series und Outstanding Special Visual Effects nominiert. Zudem auch als Best Genre Television Series bei den Saturn Awards. Sie gewann aber keinen. Nur bei den Universe Reader’s Choice Award gewann die Serie in den Kategorien Best Actress in a Genre TV Series (Kristen Cloke), Best Direction for a Genre TV Series (David Nutter für den Pilotfilm) und Best Writing for a Genre TV Series (Glen Morgan und James Wong).

Veröffentlichung auf DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pilotfilm und die Serie erschienen in Deutschland am 5. Dezember 2011 getrennt voneinander auf DVD. Die Tonspur steht in englischer und deutscher Sprache zur Verfügung.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Drill-Instructor bei der Ausbildung der zukünftigen Marines spielt R. Lee Ermey. Ermey war mit einer fast identischen Rolle in Stanley Kubricks Kriegsfilm Full Metal Jacket bekannt geworden.

In den USA sind fünf Comic-Hefte zur Serie erschienen, wobei drei die Geschichte des Pilotfilmes nacherzählen und zwei Hefte eine zusätzliche Story enthalten. In Deutschland erschienen diese als zwei Bände bei Feest Comics im Ehapa Verlag. Zum Pilotfilm (1996) und die eigenständige Geschichte Die Herausforderung (1997).

Peter Telep schrieb zwei Romane zur Serie. Der erste erschien 1996 in Deutschland unter dem Titel Space: Above and Beyond – Inferno im All bei vgs. Darauf folgte 1997 Space: Above and Beyond – Winter der Vernichtung, ebenfalls bei vgs.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Space 2063. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 6. Januar 2018.