Space Force (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehserie
Deutscher TitelSpace Force
OriginaltitelSpace Force
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2020
Produktions-
unternehmen
Deedle-Dee Productions,
Film Flam,
3 Arts Entertainment
Länge ca. 27–36 Minuten
Episoden 10 in 1+ Staffeln (Liste)
Genre Dramedy
Idee Steve Carell,
Greg Daniels
Musik Carter Burwell[1]
Erstveröffentlichung 29. Mai 2020 (USA) auf Netflix
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
29. Mai 2020 auf Netflix

Space Force ist eine US-amerikanische Fernsehserie, die am 29. Mai 2020 beim US-amerikanischen Video-on-Demand-Anbieter Netflix veröffentlicht wurde. Die Idee zu Space Force stammt von Steve Carell und Greg Daniels.[2] Im November 2020 wurde die Serie um eine zweite Staffel verlängert.[3]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Space Force behandelt den Aufbau und die Etablierung der 2019 neu gegründeten Teileinheit der Streitkräfte der Vereinigten Staaten, der United States Space Force. Der ehemalige Air-Force-General Mark Naird (Steve Carell) hat die Aufgabe bekommen, mit seinem Team um den Wissenschaftler Dr. Adrian Mallory wieder Menschen auf den Mond zu bringen.

Besetzung und Figuren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Carell als General Mark R. Naird, der erste Chief of Space Operations der Space Force
  • John Malkovich als Dr. Adrian Mallory, Wissenschaftsleiter der Space Force
  • Ben Schwartz als F. Tony Scarapiducci, PR-Assistent der Space Force
  • Diana Silvers als Erin Naird, Marks Tochter
  • Tawny Newsome als Captain Angela Ali, eine Space Force-Hubschrauberpilotin

Nebenbesetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Episodenliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Deutscher Titel Original­titel Regie Drehbuch
1 Der Start The Launch Paul King Steve Carell & Greg Daniels
2 Die Rettung von Epsilon 6 Save Epsilon 6! Tom Marshall Greg Daniels
3 Mark und Mallory gehen nach Washington Mark And Mallory Go To Washington Tom Marshall Shepard Boucher
4 Mondsiedlung Lunar Habitat Paul King Lauren Houseman
5 Space Flag Space Flag Dee Rees Brent Forrester
6 Der Spion The Spy Dee Rees Aasia Lashay Bullock & Connor Hines
7 Edison Jaymes Edison Jaymes Jeff Blitz Yael Green
8 Intimbesuch Conjugal Visit David Rogers Maxwell Theodore Vivian
9 Schön, wieder auf dem Mond zu sein It’s Good To Be Back On The Moon Daina Reid Paul Lieberstein
10 Eine angemessene Antwort Proportionate Response Daina Reid Greg Daniels
Am 29. Mai 2020 wurden alle Folgen der Serie gleichzeitig bei Netflix veröffentlicht.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bestimmte Charaktere in der Serie sind Parodien auf echte Personen. Anabela Ysidro-Campos, als junge Kongressabgeordnete, kann als Parodie auf Alexandria Ocasio-Cortez gesehen werden.
  • Die Serie ist der letzte Auftritt vor der Kamera von Fred Willard, der noch vor der Ausstrahlung am 15. Mai 2020 verstarb.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wenn so viel Talent und Geld zusammenkommt wie bei Space Force, kann das Resultat eigentlich nur Enttäuschung heißen. Und tatsächlich scheint die neue Netflix-Comedy ihr Potential nicht so ganz auszuschöpfen. Vor allem an der Hauptfigur von Carell kann man sich stören, die weder sonderlich sympathisch ist noch glaubwürdig im Rang eines Viersternegenerals. Mehr Spaß macht da schon Malkovich als Dr.-Strangelove-Verschnitt. Der idealistische und gleichzeitig von einfältigen Militärmanieren frustrierte Wissenschaftler vermag sogar den General in den gemeinsamen Szenen gut aussehen zu lassen. Und wenn beide alle drei, vier Episoden mal auf denselben Ast kommen, kann es einem irgendwie das Herz erweichen.“

Bjarne Bock: Serienjunkies [5]

„Space Force ist die Fabel vom hysterischen Affen und seinen hilflosen Helfern. Alle Angestellten des Raumfahrtprogramms agieren in permanenter Angst vor den Launen ihres obersten Befehlshabers und Geldgebers, dem Präsidenten der USA. Ununterbrochen reden sie von Potus, aber zu sehen sind immer nur kleine Ersatzpotusse wie etwa der Schimpanse, der Social-Media-Manager Tony Scarapiducci (eine Parodie auf den Trump-Berater Dan Scavino) oder die Silicon-Valley-Repräsentantin Edison Jaymes (eine Parodie auf Elon Musk). Ständig pfuschen diese Störenfriede den Experten dazwischen – und offenbaren damit die Stoßrichtung von Space Force. Die Serie handelt davon, wie heillos überfordertes Hochleistungspersonal das Beste und Lustigste aus seinem Schicksal macht.“

Daniel Gerhardt: Zeit Online [6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carter Burwell Scoring Netflix’s ‘Space Force’ | Film Music Reporter. In: filmmusicreporter.com. Abgerufen im May 12, 2020: „Carter Burwell (Fargo, Carol, Twilight, Three Billboards Outside Ebbing, Missouri, True Grit) has recently scored the first season of the upcoming Netflix original series Space Force“
  2. Nellie Andreeva: ‘Space Force’ Workplace Comedy Series From ‘The Office’s Steve Carell & Greg Daniels Ordered By Netflix. In: Deadline. 16. Januar 2019, abgerufen am 30. Mai 2020 (englisch).
  3. Arthur Awanesjan: "Space Force": Staffel 2 der Comedyserie mit Steve Carell bestellt, Budget wird gesenkt. In: Filmfutter. 15. November 2020, abgerufen am 16. November 2020.
  4. DER SPIEGEL: "Modern Family": US-Schauspieler Fred Willard mit 86 Jahren gestorben - DER SPIEGEL - Kultur. Abgerufen am 30. Mai 2020.
  5. Space Force: Review der Pilotepisode. 29. Mai 2020. Abgerufen am 8. Oktober 2020.
  6. Nächster Halt: Weltallherrschaft. 29. Mai 2020. Abgerufen am 8. Oktober 2020.