Spacenet Award

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der SpaceNet Award ist ein deutscher Literatur- und Bildpreis. Er wird in zweijährlichem Turnus verliehen.

SpaceNet-Award 2016: Preisträger, Jurymitglieder

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgezeichnet werden beim SpaceNet Award Kurzgeschichten und Fotografien. Die Preisträgerinnen und Preisträger werden durch eine dreiköpfige Bild- und eine dreiköpfige Text-Jury auf der Basis von Wettbewerbseinreichungen ermittelt. Neben den drei Hauptpreisen wird seit 2016 auch ein Nachwuchspreis in jeder der beiden Kategorien Literatur und Fotografie verliehen. Die besten 30 Bilder und Geschichten werden in einer Buchpublikation des hauseigenen Verlages veröffentlicht. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 6.200 Euro wird von der SpaceNet AG gestiftet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SpaceNet-Award 2016: Jury-Mitglied Simone Veenstra, Gewinnerin (Text) Frauke Angel, SpaceNet-AG-Vorstand Sebastian von Bomhard (vlnr)

Der SpaceNet Award wurde 2013 von der Firma SpaceNet AG im Rahmen eines Kreativwettbewerbs erstmals ausgelobt und am 16. Mai 2014 bei einer Gala in der Münchner Wappenhalle verliehen. Die Gala wurde von Regina Meier moderiert und beinhaltete neben der Preisverleihung Redebeiträge von Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Professor Dr.-Ing. habil. Horst Zuse. Darüber hinaus wurde SpaceNet-Gründer Sebastian von Bomhard vom Eco – Verband der Internetwirtschaft der Preis Säule des Internets für sein langjähriges Engagement in der Mitgestaltung des Internets überreicht.[1] Die im Jahr 1993 gegründete Firma SpaceNet gehört zu den ersten unabhängigen Fullservice-Internetprovidern in Deutschland.[2] Der SpaceNet Award wurde anlässlich des zwanzigsten Firmenjubiläums ins Leben gerufen und wird seitdem im zweijährlichen Turnus vergeben.

Im ersten Jahr seines Bestehens stand der Kreativwettbewerb zum SpaceNet Award unter dem Motto Wir erden die Cloud, in Anlehnung an das Leitmotiv der Firma, zu deren Produktportfolio ein Cloud-Dienst mit erhöhten Datenschutz- und Sicherheitsanforderungen für Unternehmen gehört.[3] Neben der Ausschreibung der Kategorie Kurzgeschichte wurden in der Kategorie Bild bei der Wettbewerbsteilnahme ausdrücklich sowohl Fotografien als auch andere Bildformate wie Zeichnungen, Comics etc. zugelassen.[4]

Der Auslobung des SpaceNet Awards war im Sommer 2013 zunächst ein auf Bayern beschränkter Schüler-Malwettbewerb zum Thema Clouds vorausgegangen.[5] Die Gewinnerbilder wurden im Wolkenkalender 2014[6] abgedruckt, dessen Erlös dem Deutschen Kinderschutzbund zugutekam.

SpaceNet-Award 2014: Jury-Mitglieder Gabriele Lechner und Simone Nickl mit dem Preisträger in der Kategorie Bild – Alejandro Pérez Ponce (vlnr)

Bereits der zweite Kreativwettbewerb, der 2015 ausgelobt wurde, löste sich von den Produkten und Firmeninhalten der SpaceNet AG, was auch im Ausschreibungstext deutlich gemacht wurde: „Bei unserem aktuellen Motto Was geht, wenn nichts mehr geht?, gehen wir bewusst noch einen Schritt weiter, um zu unterstreichen, dass unser Award jetzt und in Zukunft ganz viel mit Kunst, aber überhaupt nichts mit SpaceNet und der IT-Branche zu tun haben soll.“[7] Die Ausschreibung in der Kategorie Bild wurde nun auf den Bereich der Fotografie beschränkt.

Wettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bedingung für die Teilnahme am Wettbewerb in der Kategorie Kurzgeschichte ist, dass diese ein bisher unveröffentlichtes Werk in deutscher Sprache sein muss und eine Länge von rund 10.000 Zeichen nicht überschreiten darf. Das Genre ist dabei frei wählbar. In der Kategorie Fotografie gilt ebenfalls, dass es sich um ein bislang unveröffentlichtes Werk handeln muss. Von der Teilnahme am Kreativwettbewerb sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SpaceNet AG ausgeschlossen.[8] Die Einreichung erfolgt anonymisiert per Upload zur ausgeschriebenen Einreichfrist auf der Webseite des SpaceNet Awards. Der nächste Wettbewerb wird 2019 ausgeschrieben, die nächste Preisvergabe ist für das Jahr 2020[9] geplant.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platzierung Titel Autor
2014 1. Platz Der Bär erdet die Cloud Saskia Hinze
2016 1. Platz Herzlich willkommen in Deutschland Frauke Angel
2. Platz Chronik eines Weltuntergangs Moritz Greenman
3. Platz #wish@god

Stein und Anstoß

Martin P. Anderfeldt

Tobias Habenicht

Nachwuchspreis Für einen Moment leben Katrin Griebenow
2018 1. Platz Was übrigbleibt Alice Bart
2. Platz Das Märchen von der Wahrheit Moritz Greenman
3. Platz Herbstjagd André Schindler
Nachwuchspreis Bilder Anna Zappe
Unternehmenspreis Akne Dietmar Füssel

Bild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Platzierung Titel Urheber
2014 1. Platz Cloud Atlas Alejandro Pérez Ponce
2016 1. Platz Fuss hoch Elisabeth Caesar
2. Platz AusWeg Lukas Reinig
3. Platz Eingesperrt und trotzdem frei Jens Michael Steiner
Nachwuchspreis Die Zeit "geht" immer und damit die
Veränderung – das zu entdeckende Neue!
Armando Meschkat
2018 1. Platz Die wichtigen Dinge Andreas Volmari
2. Platz Die Quintessenz des Lebens ist die Liebe und nicht der Tod Roman Henze
3. Platz Die kleinen Dinge Valerie Rheiner
Nachwuchspreis Das küssende Paar Nicole Werdermann
Unternehmerpreis Dolgenbrodt Katharina Körting

Jurymitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014

2016

2018

  • Text-Jury: Simone Veenstra, Veronika Lackerbauer, Snoopy
  • Bild-Jury: Simone Nickl, Georg Puluj, Gabriele Lechner

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Quintessenz Geschichten und Bilder, Reihe SpaceNet Award, hg. v. Sebastian von Bomhard, München (SpaceNet Verlag) Juni 2018. ISBN 978-3-944991-03-0
  • Was geht, wenn nichts mehr geht? Geschichten und Bilder, Reihe: SpaceNet Award, hg. v. Sebastian von Bomhard, München (SpaceNet-Verlag) April 2016. ISBN 978-3-944991-29-0
  • Über das Erden der Cloud. Bilder und Geschichten, Reihe: SpaceNet Award, hg. v. Sebastian von Bomhard, München (SpaceNet-Verlag) November 2014. ISBN 978-3-944991-01-6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018

2017

2016

2014

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 20 Jahre Spacenet - Eco ehrt Vorstand als Säule des Internets. 27. Mai 2014.
  2. Achim von Michel: SpaceNet AG: Internet-Pionier der ersten Stunde. 11. Mai 2014.
  3. Pressemitteilung der SpaceNet AG zum Produkt Sync'n'Share. 7. Oktober 2013.
  4. Elke Witmer-Goßner: Von Bären, Mäusen und der Cloud. 23. Dezember 2014.
  5. Elke Witmer-Goßner: Kinder malen ganz besondere Wolken. 18. Dezember 2013.
  6. pdf-Auszug Wolkenkalender 2014.
  7. Ausschreibungstext im Autorenportal literaturport.de.
  8. Pressemitteilung der SpaceNet AG mit dem Ausschreibungstext zum Wettbewerb 2016. 18. Juni 2015.
  9. Ausschreibungstext des SpaceNet Awards. Abgerufen am 28. August 2018.