Spaghetticode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein Teller Spaghetti sieht verworren und unübersichtlich aus. Von diesem Aussehen leitet sich der Name Spaghetticode ab.

Spaghetticode ist ein abwertender Begriff für Software-Quellcode, der verworrene Kontrollstrukturen aufweist. Ein Indiz dafür kann etwa die übermäßige Verwendung von Sprunganweisungen (wie GOTO) sein, wobei übermäßig bedeutet: Zum gleichen Ziel könnte man auch mit weniger Sprüngen gelangen. Jedes verworrene und auch für erfahrene Programmierer schlecht nachvollziehbare Stück Quellcode kann als Spaghetticode bezeichnet werden. Eine so geschriebene Software muss nicht schlecht funktionieren; auch bedeutet Spaghetticode nicht zwingend eine mangelhafte Kommentierung der einzelnen Programmierschritte.

Spaghetticode kann unterschiedliche Ursachen haben. Oft neigen unerfahrene Programmierer dazu, „einfach drauf los zu programmieren“, wodurch zwangsläufig Spaghetticode entsteht. Auch die wiederholte spätere Erweiterung des Quellcodes, ohne dass ein Refactoring durchgeführt wird, kann zu Durcheinander und damit zu Spaghetticode führen.

Verglichen mit klar strukturiertem Quellcode weist Spaghetticode eine deutlich schlechtere Wartbarkeit, also auch erhöhte Test- und Wartungskosten, auf. Zudem kann Spaghetticode bei ähnlichen Anforderungen in der Regel wesentlich schlechter oder nur mit hohem Aufwand wiederverwendet werden.

Beispiel[Bearbeiten]

Das nachfolgende, in der Programmsprache BASIC erstellte Programm gibt die Zahlen 1 bis 10 zusammen mit dem jeweiligen Quadrat auf dem Bildschirm aus. Die beiden aufeinander folgenden GOTO-Anweisungen machen den Spaghetticode aus: Sie sind nicht nötig, und sie bedeuten Stolpersteine für Interessierte, die den Code nachvollziehen wollen. In der Praxis ist Spaghetticode meist erheblich komplexer.

10 i = 0
20 i = i + 1
30 PRINT i; " squared = "; i * i
40 IF i >= 10 THEN GOTO 60
50 GOTO 20
60 PRINT "Program Fully Completed."
70 END


Im Klartext sagt das Programm: Fang' bei 0 an, danach erhöhe immer um eine 1. Bringe das Ergebnis auf den Bildschirm, zusammen mit seinem Quadrat. Wenn die Zahl größer oder gleich 10 ist, spring nach unten. Ansonsten spring an den Anfang. Fertig.

Das folgende Programm leistet dasselbe, kommt aber ohne die beiden Sprünge aus. Es ist zudem kürzer und damit eleganter. Paraphrasiert funktioniert es so: Fange bei 1 an und gehe bis 10, bringe die jeweilige Zahl auf den Bildschirm, zusammen mit ihrem Quadrat. Hol' die nächste Zahl aus dem Pool. Fertig.


10 FOR i = 1 TO 10
20 PRINT i; " squared = "; i * i
30 NEXT i
40 PRINT "Program Fully Completed."
50 END


Es gibt aber noch weitere Anzeichen von Spaghetticode. Der GOTO-Sprung im ersten Programm ist noch im Rahmen, kann aber zu Folgendem verleiten:


10 CLS
20 i = 0
30 i = i + 1
40 PRINT i; " squared = "; i * i
50 IF i >= 10 THEN GOTO 70
60 GOTO 30
70 PRINT "Program Completed."
80 INPUT "Do it Again (j)"; sel$
90 IF sel$ = "j" THEN GOTO 10
100 END


Diese Nutzung von GOTO führt meist dazu, dass man zwischen Programmblöcken hin und her springt, und damit ein richtiges Spaghetticode-Chaos anrichtet. Das gilt nicht nur für die GOTO-Anweisungen. Gerne wird auch mit IF-Blöcken, die in sich mehrere Blöcke mit IF, FOR oder anderen Unterprozeduren enthalten, ein „Klammerchaos“ verursacht, wie das folgende Programm anhand von IF, FOR und GOTO verdeutlicht:


10 FOR ia = 1 TO 10
20 IF ia = 5 THEN
30 FOR ib = 1 TO 10
40 PRINT "LOOP:";ia;" SUB LOOP:";ib
50 IF ib = 8 THEN GOTO 80
60 NEXT ib
70 END IF
80 PRINT "SUB LOOP:";ia;" END"
90 NEXT ia
100 END


Dieses Beispiel ist auch noch überschaubar, sollte man aber größere Sprünge in mehreren Ebenen machen, endet man bei einem Quellcode, der irgendwann auch vom Schreiber selbst nicht mehr durchschaubar ist.

Die größte Gefahr, selbst als Programmierer Spaghetticode zu produzieren, entsteht, wenn man eine Programmiersprache verwendet, die man noch nicht überblickt, oder der Befehle zur einfachen Schleifensteuerung fehlen, z.B. Assembler. In diesen Sprachen ist es unerlässlich, mit Sprungbefehlen zu arbeiten, so dass man schnell den Überblick verlieren kann. Bestes Beispiel für reinste Sprünge ist ein endlicher Automat.

Generell wird empfohlen, den Code in kleine, überschaubare Einheiten (Methoden, Funktionen) zu teilen und gleiche Teile wiederzuverwenden. Es kann deshalb von Vorteil sein, auf Papier die Ideen zu der Programmierung zu skizzieren und anschließend den Quellcode zu erstellen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]