Spaltfrucht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Spaltfrucht ist eine Unterform der Zerfallfrucht. Sie zerfällt zur Reife durch Spaltung ausschließlich echter Scheidewände in zwei oder mehrere Teilfrüchte (Merikarpien). Zwischen ihnen bleibt manchmal ein stielartiger Fruchthalter (Karpophor) stehen. Im Unterschiede zerbricht die Bruchfrucht bei der Reife entlang falscher Scheidewände in mehrere einsamige Teilfrüchte, Glieder.

Wichtige Pflanzenfamilien mit Spaltfrüchten sind in Mitteleuropa die Ahorngewächse, die meisten Malvengewächse, die Storchschnabelgewächse und die Doldenblütler. Bei diesen werden die Spaltfrüchte auch als Doppelachänen (Cremocarp) bezeichnet.

Spezielle Formen sind das Regma (Coccarium) wo die Teilfrüchte jeweils einzeln aufspringen (Castor, Geranium und Hura) und der Carcerulus, wo die einzelnen Teilfrüchte sich nicht öffnen und als Ganzes abgelöst werden, (Eibisch, Abutilon und Malvengewächse) die einsamige Teilfrüchte werden als Cocci (Kokken) bezeichnet. Sowie die mehrfache Flügelnuss (Samara) die sich in die einzelnen geflügelten Flügelnüsse teilt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richard W. Spjut: A Systematic Treatment of Fruit Types, The World Botanical Associates Web Page, abgerufen am 9. April 2008.
  • Wolfgang Stuppy: Glossary of Seed and Fruit Morphological Terms - Kew Gardens. 2004, online (PDF).