Span (schweizerische Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Span
Span live 11. August 2015
Span live 11. August 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft Bern, Schweiz
Genre(s) Mundartrock
Gründung 1972
Website spanonline.ch
Gründungsmitglieder
Bass, Gesang
Christoph Kohli
Schlagzeug, Gesang
Matthias Kohli (bis 2008)
Gitarre, Gesang
Georges Müller
Gesang
Daniel Stöckli (bis 1976)
Gitarre
Gualtiero Bonaconza (bis 1976)
Aktuelle Besetzung
Bass, Gesang
Christoph Kohli
Gitarre, Gesang
Georges Müller
Keyboard
Stefan W. Müller (seit 1985)
Schlagzeug, Gesang
Matthias Nydegger (seit 2009)
Ehemalige Mitglieder
Gitarre, Gesang
Housi Wittlin (1976–1979)
Gitarre
Daniel Siegrist (1976–1985)

Span ist eine schweizerische Mundartrock-Band, die 1972 als Grünspan gegründet wurde.

Gründungsmitglieder waren Christoph Kohli (Bass, Gesang), Matthias Kohli (Schlagzeug, Gesang), Georges Müller (Gitarre, Gesang), der Sänger Daniel Stöckli sowie Gitarrist Gualtiero Bonaconza. 1974 wurde die Single Bärner Rock aufgenommen, die Grünspan den ersten Erfolg einbrachte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1975 benannte sich die Band in Span um. Bald darauf verliessen der Gitarrist Gualtiero Bonaconza, den es musikalisch in Richtung Jazz-Rock zog, und der Leadsänger Daniel Stöckli die Band. In die Fussstapfen von Gualtiero Bonaconza trat Dänu Siegrist, der von Peter Mac Taggart auf der Münsterplattform entdeckt worden war, als er auf einer Akustikgitarre seine Mundartsongs vorspielte.

1976 bezog der Gitarrist, Sänger und Songwriter Housi Wittlin die Kommune Hämlismatt, welche die Mitglieder der Band bis 1991 gemeinsam bewohnten. In dieser Formation produzierten sie auf Wunsch von Laico Burkhalter – damals Artist and Repertoire Manager bei EMI Records – zwei Singles in Englisch "Little Bit Of Sun / Love Provider" (1977) und "You Need A Driver / Evi" (1978), sowie eine Single in Berndeutsch " Dr Eint u dr Ander / Peanut Butter" (1979). Der Erfolg blieb jedoch aus, und Span verlor ihre Identität als Mundartrockband. Housi Wittlin blieb wie von Anfang an geplant für drei Jahre bei Span.

1978 produzierte Span mit Marianna Polistena und Polo Hofer unter dem Namen Polos Schmetterding vier LPs. 1982 wurde in dieser Formation das erste und vermeintlich letzte Album Tschou Zäme aufgenommen. Für den Vertrieb der Platte wurde die Plattenfirma Ariola in Zürich gewonnen. Die Platte wurde innerhalb kurzer Zeit 8000 mal verkauft und sorgte für neue Motivation. 1985 verliess schliesslich Dänu Siegrist die Band. Neu stiess Stefan W. Müller (Keyboard) dazu. In dieser Formation spielte Span bis Ende 2008, als Schlagzeuger Matthias Kohli ausstieg, um eigene Musikprojekte zu machen. Er wurde 2009 durch Matthias Nydegger (Schlagzeug, Gesang) ersetzt.

Andere Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christoph Kohli und Stefan W. Müller touren seit 1999 mit Songwriter Roland Zoss und dem Tierlieder ABC Dino Xenegugeli. Das Album lancierte das berndeutsche Kinderlied. 2002 startete mit Jimmy Flitz die erste Schweizer Mundartrockband für Kinder. Kohli setzte sich 2006 noch ins Boot von Bubi Rufener (u. a. Allschwil Posse und Sugarbabies), welcher sein altes Bandprojekt Boob reaktivierte und zusammen mit Sam Mumenthaler und Peter von Siebenthal (beide Ex Züri West) 2007 die CD The Ono Sessions veröffentlichten und zusammen das ganze Jahr durch die Schweiz touren. Die vier Musiker spielten bereits bei der Party-Band Backbeat zusammen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Unterwägs
  CH 24 15.04.1984 ( 2 Wo.)
Span 2000
  CH 29 17.06.1990 ( 3 Wo.)
Bernstein
  CH 8 28.06.1992 (11 Wo.)
Mühlespiel
  CH 28 02.07.1995 ( 3 Wo.)
Gangloff
  CH 16 01.02.1998 ( 8 Wo.)
Rock 'N' Roll Härz
  CH 13 30.06.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tschou zäme (1982)
  • Spanton spontan (1983)
  • Unterwägs (1984)
  • So oder so (1989)
  • Span 2000 (1990)
  • Bernstein (1992)
  • Hämlismatt 1975-1991 (1992)
  • La Danza (1993)
  • Mühlespiel (1995) live
  • Gangloff (1998)
  • Campari Soda (1999)
  • Maraton (2005)
  • BE-Stoff Span (2006)
  • Rock 'N' Roll Härz (2013)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bärner Rock (1974)
  • Nimm das nid so tragisch / Grad nomal ab (1976)
  • Little Bit Of Sun / Love Provider (1977)
  • You Need A Driver / Evi (1978)
  • Dr Eint u dr Ander / Peanut Butter (1979)
  • Yvette (1984)
  • Hardrock Café[1] (1984)
  • Ab id Dili[2] (1986, zum 20-jährigen Juliläum der Tanzdiele Matte, Bern)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Span Band – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Kohli: Hardrock Café. In: Ariola-RCA AG / S108 399 B (Hrsg.): ARIOLA. ARIOLA, Zürich 1984.
  2. Siegrist / Kohli / Kohli / Müller / Müller: AB ID DILI. Hrsg.: SPAN. ARIOLA / S 108 399 A, Zürich 1986.