Spanische Rugby-Union-Nationalmannschaft der Frauen (Sevens)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spanien
Logo
Spitzname(n) España Seven
Verband Federación Española de Rugby
Trainer SpanienSpanien Jose Antonio Barrio
Heim
Auswärts
Weltmeisterschaft
Teilnahmen: 2
Bestes Ergebnis: 4. Platz 2013

Die spanische 7er-Rugby-Nationalmannschaft der Frauen vertritt Spanien in der Sportart 7er-Rugby (span.: rugby a siete od. seven), einer Variante von Rugby Union. Die Auswahl untersteht der Federación Española de Rugby (FER).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Spanien war 7er-Rugby lange vor allem bei Amateurturnieren im ganzen Land weit verbreitet. Einen Schub erhielt Siebener Rugby jedoch durch die Aufnahme ins Programm der Olympischen Spiele 2016. Ebenso wie im Fünfzehner Rugby ist auch im Siebener Rugby die Nationalmannschaft der Frauen erfolgreicher als die der Männer. Spaniens Damen qualifizierten sich für die bislang einzige 7er-Rugby-Weltmeisterschaft, die 2009 in Dubai stattfand. Spanien gewann zwar die Vorrundengruppe, musste sich aber im Viertelfinale gegen Südafrika geschlagen geben und belegte schlussendlich den siebten Rang. Bei Europameisterschaften konnte sowohl 2003, durch einen 21:12 Finalsieg gegen Frankreich, als auch 2010, durch ein 28:12 gegen die Niederländerinnen, der Titel gewonnen werden, 2005, 2009, 2011 und 2012 erreichten die Spanierinnen den zweiten Rang hinter England und 2007 sicherten sie sich durch ein 10:0 im Spiel um Platz drei gegen Wales die Bronzemedaille.

Resultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Resultat
2016 Rio de Janeiro 7. Platz

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: 7er-Rugby-Weltmeisterschaft
Jahr Ort Resultat
2009 Dubai 7. (Plate Halbfinale)
2013 Moskau 4. Platz
2018 San Francisco qualifiziert

IRB Women's Sevens World Series[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Punkte Resultat
2012/13 26 9.
2013/14 41 6.
2014/15 26 9.
2015/16 28 9.
2016/17 19 10.
2017/18 43 7.

Europameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Resultat
2003 Lunel Europameister
2005 Lunel 2.
2006 Limoges 5.
2007 Lunel 3.
2008 Limoges 4.
2009 Hannover 2.
2010 Moskau Europameister
2011 Bukarest 2.
2012 Ameland, Moskau 2.
2013 Brive, Marbella 4.
2014 Moskau, Brive 5.
2015 Kasan, Brive 3.
2016 Malemort, Kasan 5.
2017 Malemort, Kasan 6.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]