Spannungsriss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Spannungsrisse sind Risse in Materialien, Werkstücken und Gegenständen aller Art, die durch Spannungen im Material selbst ausgelöst werden, nicht also durch eine äußere Krafteinwirkung.

Spannungsrisse treten dann auf, wenn sich im Material Spannungen aufbauen, die größere Kräfte erzeugen als das Material aufnehmen kann.

Die häufigste Ursache solcher Spannungen im Material sind Temperaturunterschiede. So gut wie alle Materialien dehnen sich im warmen Zustand aus und ziehen sich, wenn sie kälter werden, zusammen. Werden solche Materialien z. B. einseitig schnell erhitzt, so dehnen sie sich nur teilweise aus und es kommt zu Rissen oder gar einem Zerspringen des Materials.

Bekannte Beispiele sind platzende Stücke Kandiszucker im Tee (das bekannte Knistern entsteht, wenn das Material, hier Zucker, wegen der plötzlichen Temperaturerhöhung an der Außenkante reißt), Eiswürfel in heißem Wasser, oder auch zerspringende Gläser, wenn heiße Flüssigkeit zu schnell eingegossen wird.

Spannungsrisse können jedoch auch aufgrund anderer Ursachen entstehen, z. B. durch partielle chemische Veränderung im Inneren des Materials, wie z. B. der Spannungsrisskorrosion.