Spar Österreichische Warenhandels-AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SPAR Österreich-Gruppe

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1954
Sitz Salzburg, OsterreichÖsterreich Österreich
Leitung
  • Hans K. Reisch
    (Finanzen und Filialen)
  • Paul Klotz
    (Lebensmittelhandel international)
  • Marcus Wild
    (Immobilien und neue Geschäfte)
  • Markus Kaser
    (Marketing und Einkauf)
Mitarbeiterzahl 90.000 (inkl. Ausland)[1][2]
Umsatz 16,6 Mrd. EUR (inkl. Ausland)[1]
Branche Lebensmitteleinzelhandel
Website www.spar.at
Stand: 2021

Die Spar Österreichische Warenhandels-AG (Markenname: SPAR Österreich-Gruppe) ist ein österreichisches Handelsunternehmen mit Sitz im Salzburger Stadtteil Taxham. Sie ist in den Märkten Österreich, Italien, Slowenien, Ungarn und Kroatien tätig. Das Unternehmen ist neben der zur Rewe Group gehörenden Rewe International AG das größte österreichische Handelsunternehmen[3] und seit 2020 Marktführer im österreichischen Lebensmitteleinzelhandel.[4] Es ist auch die größte Einzelorganisation der internationalen Handelskette Spar, deren Konzept ab den 1930ern in den Niederlanden entwickelt wurde.[5]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spar Österreich-Gruppe ist mit rund 1.580 Standorten[1] (Stand: 31. Dezember 2020) in ganz Österreich vertreten (SPAR, EUROSPAR, INTERSPAR und Maximarkt). Rund die Hälfte der Spar-Supermärkte, einige Eurospar-Märkte und die Spar express-Tankstellenshops werden von selbstständigen Kaufleuten geführt, die ihre Waren über den Spar-Großhandel beziehen.[6]

Insgesamt betrieb die Spar Österreich-Gruppe im Jahr 2020 im In- und Ausland rund 3.200 Standorte, davon etwa 230 im Sportfachhandel. Hinzu kommen 29 Einkaufszentren.[1] Dabei waren rund 90.000 Mitarbeitern im In- und Ausland bei Spar Österreich beschäftigt.[1][2] Der Konzern ist mit knapp 50.000 Mitarbeitern[2][1][6] Österreichs größter privater Arbeitgeber (2020) und der größte private Lehrlingsausbilder (2020: knapp 3.250 Lehrlinge und 23 verschiedene Lehrberufe).[6] Im Lebensmitteleinzelhandel hält Spar in Österreich 2020 einen Marktanteil von 34,6 % und ist damit Marktführer vor der Rewe International AG.[4][6]

Eigentümerstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spar Österreich-Gruppe ist das einzige österreichweit tätige Lebensmittelhandelsunternehmen, das zu 100 Prozent in österreichischem Besitz ist. Die Anteile befinden sich zu 93 % im Besitz der Gründerfamilien Reisch, Drexel und Poppmeier, deren Handelsunternehmen sich 1970 zur heutigen Spar Österreichische Warenhandels-AG zusammenschlossen. 7 % sind im Besitz von Kaufleuten, die nach 1970 beigetreten sind.[7]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die positive Entwicklung der Spar in den Niederlanden, in Belgien, Deutschland und Dänemark veranlasste den Kufsteiner Großhändler Hans F. Reisch, eine Organisation nach diesem Vorbild auch in Österreich zu installieren.

Im Herbst des Jahres 1954 gründete Hans F. Reisch die Handelsvereinigung SPAR Tirol/Pinzgau,[8][9] die aus seinem Unternehmen Andreas Hofer KG und dessen Kundenkreis hervorging. Es schlossen sich zu dieser Zeit etwa 100 selbstständige Kaufleute zusammen. Schon bald darauf folgten Spar-Großhandlungen in anderen österreichischen Bundesländern.

Damit war die Basis für eine nationale Handelskette geschaffen. Schon ab dem Jahr 1959 war Spar flächendeckend in Österreich tätig.[10]

In den 1960er-Jahren wurde die Professionalisierung des Groß- und Einzelhandels vorangetrieben. Spar Österreich rationalisierte zum Beispiel den Lebensmittelhandel durch Einsatz von Rollbehältern beim Transport der Ware, der Einführung eines Bestellordersatzes oder die Installierung eines computergesteuerten Fakturierungssystems.

Aber nicht nur Erleichterungen in der Arbeit der Kaufleute bildeten Schwerpunkte, auch auf der Kundenseite gab es Änderungen: Spar Österreich gehörte zu den ersten, die auf Selbstbedienung setzten und die Geschäfte darauf ausrichteten. Der Einsatz von wirksamen Marketing-Methoden und -Konzepten und Investitionen in moderne Logistik hielten das Unternehmen auf Erfolgskurs.[10]

Die Gründung der Spar Österreichische Warenhandels-AG durch den Zusammenschluss aller damals bestehenden Spar-Großhändler war 1970 ein weiterer Meilenstein in der Geschichte.[9][10] Mit diesem Schritt übersiedelte auch die Spar-Österreich-Zentrale von Wien nach Salzburg-Taxham. 1970 wurde auch die Interspar GmbH als Tochter der Spar Österreich gegründet.[11] Sie betreibt die Interspar-Hypermärkte und Gastronomie sowie die Maximärkte und drei Onlineshops in Österreich.[12]

In den 1980er-Jahren folgte der systematische Ausbau der Interspar-Hypermärkte zu kleinen Einkaufszentren. Diese stellten die Grundlage für die Entwicklung der großen Shopping-Center, die von der SES (Spar European Shopping Centers) betrieben werden.[6]

Im Jahre 1990 wurde die ASPIAG (Austria SPAR International AG) gegründet,[13] die heute ihren Sitz in Widnau in der Schweiz hat. Unter ihrer Beteiligung und fachlichen Führung entstanden in Italien, Slowenien, Ungarn, Tschechien und in Kroatien eigene SPAR-Landesorganisationen.[10]

In den 2000er-Jahren konnte durch eine klare Strategie und eine Modernisierungsoffensive starkes Wachstum im In- und Ausland erzielt werden. Mit der Gründung der SES Spar European Shopping Centers GmbH wurde die Marktführerschaft im Bereich Shopping-Center in Österreich und Slowenien erreicht.[10]

In den 2010er-Jahen wuchs die Spar-Österreich-Gruppe weiter[10] und expandierte u. a. durch die Übernahme von Zielpunkt-Standorten[14] und allen Billa-Märkten in Kroatien.[15]

Mittlerweile ist die Spar Österreich-Gruppe ein mitteleuropäischer Handelskonzern und Marktführer im Lebensmittelhandel in Österreich.[6]

Geschäftstypen im Lebensmittelhandel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Spar Österreich sind Märkte im Lebensmittelhandel in verschiedene Geschäftstypen eingeteilt, die sich nach Größe und Sortiment unterscheiden.

Spar express Tankstellenshops
Spar Express Tankstellenshops bieten auf 80 m2 Verkaufsfläche an sieben Tagen pro Woche Lebensmittel zu Supermarktpreisen. Angeboten werden 2.000 bis 2.500 Artikel.[6]
Despar Express
Diesen Geschäftstyp gibt es nur in Italien. Er ähnelt den Tankstellenshops in Angebot und Ladengröße, wurde aber nicht für Tankstellen, sondern Hochfrequenzlagen, wie z. B. Bahnhöfe entwickelt.[6]
Spar-Supermärkte
Spar-Supermärkte sind vorwiegend als klassische Nahversorger eingerichtet und bieten auf einer Verkaufsfläche von bis zu 1.000 m2 ca. 8.000 Artikel. Sie verfügen über einen großen Frischebereich mit Feinkost-Bedientheken.[6]
Despar-Supermärkte
Despar-Supermärkte sind als vollsortierte Nahversorger das italienische Pendant zu den Spar-Supermärkten.[6]
Spar-Gourmet-Märkte
Die etwa 50 Spar-Gourmet-Märkte sind eine Sonderform der Spar-Supermärkte. In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland angesiedelt bieten sie ein breiteres Angebot an Lebensmitteln mit dem Schwerpunkt Feinkost.[6] Sie gingen aus Filialen der Julius Meinl AG hervor, die 2000 von SPAR übernommen wurden.[16]
Spar City-Märkte
Die Sonderform der Spar-Supermärkte wurde speziell für städtische Hochfrequenzlagen entwickelt. Die an die Bedürfnisse von urbaner Kundschaft angepassten Märkte gibt es in Kroatien, Slowenien und Ungarn.[6]
Eurospar-Märkte
Eurospar-Märkte mit einem breiteren Produktangebot (12.000 bis 18.000 Artikel) vor allem auch im Non-Food-Bereich haben Größen von etwa 1.000 m2 bis 2.000 m2.[6]
Interspar-Hypermärkte
Die von der gleichnamigen 100-%-igen Tochterfirma betriebenen INTERSPAR-Hypermärkte bieten bis zu 50.000 Artikel (knapp die Hälfte davon Lebensmittel) auf etwa 2.500 m2 bis 5.000 m2. An den meisten der 60 Interspar-Standorten ist auch ein Selbstbedienungs-Restaurant (Interspar-Restaurant) angeschlossen.[6]
Maximärkte
Die Maximarkt-Handels-Gesellschaft mbH, eine Tochter der Interspar mit Sitz in Linz, betreibt sieben Märkte mit einer Fläche von 3.000 m2 bis 5.000 m2 in den Bundesländern Salzburg und Oberösterreich.[6]

Internetauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben den Unternehmensseiten der Vertriebsschienen, auf denen Informationen über das jeweilige Unternehmen zu finden sind (z. B. spar.at, interspar.at) betreibt Interspar mit der Interspar weinwelt, dem Onlineshop für Haushalt und Freizeit und dem Onlineshop für Lebensmittel drei Onlineshops.[17]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptzentrale des Spar-Konzerns befindet sich im Salzburger Stadtteil Taxham. Von diesem Standort aus werden alle wichtigen strategischen Unternehmensentscheidungen getroffen. Die Verwaltung und Belieferung der Filialen in den österreichischen Bundesländern erfolgt über die Lager in den sechs Zweigniederlassungen (Regionalzentralen)in Dornbirn, Wörgl, Marchtrenk, St. Pölten, Graz und Maria Saal. Auch das regional abgestimmte Marketing, die Belieferung der Märkte und der Betrieb des Tann Fleischwerkes liegen in der Verantwortung der jeweiligen Niederlassung.[18]

In Wels befindet sich ein Zentrallager, das die Zweigniederlassungen vor allem mit langsamdrehenden Produkten (langes Haltbarkeitsdatum, keine Aktionsware, …) versorgt. Mit dem Logistikzentrum in niederösterreichischen Ebergassing betreibt Spar in Österreich acht Lebensmittellager.[19]

Inlandsbeteiligungen und Tochtergesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Spar Österreich-Gruppe gehören Beteiligungen an:[20]

Einkaufszentren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spar Österreichische Warenhandels-AG ist mit ihrer Tochtergesellschaft, der SPAR European Shopping Centers, einer der größten Betreiber und Entwickler von Einkaufszentren in Österreich.[21]

Auslandsbeteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im benachbarten Ausland ist Spar über die Austria Spar International AG (Aspiag), welche ihren Sitz im schweizerischen Widnau hat, vertreten:[22]

  • Nordostitalien
  • Slowenien
  • Ungarn
  • Kroatien

Die rund 1.400 Auslandsstandorte (Ende 2020) beschäftigen etwas 38.000 Mitarbeitende.[1]

Produktionsbetriebe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regio Kaffee
Die seit 1959 bestehende und bis heute modernste Kaffeerösterei und Teeabpackung Österreichs befindet sich in Marchtrenk. Jährlich verlassen etwa 4.000 Tonnen Kaffee und 130 Millionen Teeaufgussbeutel die Spar-eigene Kaffeerösterei auf dem Weg in die Märkte in Österreich und den Aspiag-Ländern.[6]
Tann Fleisch- und Wurstwaren
Tann ist Österreichs größter Fleischverarbeiter und Wurstproduzent mit Werken in Dornbirn, Wörgl, Marchtrenk, St. Pölten, Graz und Föderlach (Gemeinde Wernberg). Diese versorgen die Frischfleisch-Abteilungen in Spar-, Spar-Gourmet-, Eurospar- und Interspar-Märkten mit ausschließlich österreichischem Rind- und Schweinefleisch. Insgesamt wurden 2020 in den sechs Tann-Werken 72.000 Tonnen Frischfleisch aus Österreich, ausgezeichnet mit dem AMA Gütesiegel verarbeitet.[6]
Weingut Schloss Fels
Nach dem Weinskandal (1985) hat die SPAR Österreichische Warenhandels-AG 1986 das Weingut der Gebrüder Grill im niederösterreichischen Fels am Wagram samt den dazugehörigen Weingärten erworben. Mit 100 Hektar Ertragsfläche zählt das Weingut Schloss Fels heute zu den größten Weingütern Österreichs. Heute werden auch Trauben von 55 ausgewählten Winzern und Winzerinnen zugekauft.[23] 2020 wurden 13 Millionen Liter Wein und Spirituosen ausgeliefert.[6]
Interspar-Bäckerei
Die Spar-Tochter Interspar betreibt in Österreich acht Handwerksbäckereien, die regional unterschiedliche Brot- und Gebäcksorten produzieren. Im vergangenen Jahr wurden 6.000 Tonnen Mehl zu 150 verschiedenen Brot, Gebäck, Kuchen und Mehlspeisen verarbeitet, die an die Interspar-Hypermärkte, zahlreiche Spar- und Eurospar-Märkte sowie in die Aspiag-Länder geliefert wurden.[6]

SPAR-Eigenmarken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die SPAR Österreich Gruppe vertreibt rund 30 Eigen- und Exklusivmarken. Unter anderem sind dies:[24]

  • TANN (Frischfleisch und Wurstprodukte)
  • REGIO (Kaffee)
  • SPAR Qualitätsmarke (verschiedenste Lebensmittel)
  • SPAR PREMIUM (Premium-Lebensmittel)
  • SPAR Natur*pur (Bio-Lebensmittel)
  • SPAR Vital (gesunde Lebensmittel, entwickelt mit ErnährungsexpertInnen)
  • SPAR Veggie (Vegetarische und vegane Lebensmittel)
  • SPAR free from (Lebensmittel für Menschen mit speziellen Ernährungsbedürfnissen)
  • SPAR High Protein (Eiweißreiche Lebensmittel)
  • S-BUDGET (Lebensmittel, so günstig wie beim Diskonter)
  • DESPAR (italienische Spezialitäten)
  • SPAR Feine Küche (Fertiggerichte)
  • SPAR enjoy (Convenience-Produkte, Sandwiches)
  • SPAR wie früher (alte Gemüse- und Obstsorten, traditionelle Produkte)
  • SPAR BBQ (Lebensmittel zum Grillen)
  • Weingut Schloss Fels (Wein und Spirituosen)
  • Molly, Scotty und Fiffy (Tiernahrung)
  • BEAUTY KISS (Körperpflege-Produkte)
  • SUN KISS (Sonnenschutz)
  • Lovely (Hygiene-Papier)
  • Pamina (Damen-Hygiene)
  • SPAR MediHelp
  • Pascarel (Unterwäsche und Bekleidung)
  • Rubin (Haushaltstextilien)
  • everton (Sportmode)
  • Pretty Baby (Babybekleidung)
  • Splendid (Putzmittel und Haushaltsreiniger)
  • SIMPEX (Haushaltsartikel und Elektrogeräte)
  • Barbecue (Griller und -Zubehör)
  • New York (Reisebedarf)
  • spar office (Bürobedarf)
  • drive (Fahrradzubehör)
  • megaspeed (Pflegeprodukte für Autos)
  • SPAR Creative (Papier und Schreibwaren für Kinder)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SPAR Österreich ist als Unternehmen in den Branchen Einkaufszentren und Lebensmittelhandel Träger der österreichischen Staatlichen Auszeichnung.[25]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g SPAR Daten und Fakten 2020. spar.at, abgerufen am 18. April 2021.
  2. a b c Spar Österreich MitarbeiterInnen. In: statista. 15. März 2020, abgerufen am 29. April 2021.
  3. Austrian Top 100 Retailers. Ausgabe 2020. Geschäftsjahr 2018. In: handelsverband.at. 2020, abgerufen am 4. Mai 2021.
  4. a b Spar überholt Rewe im Lebensmittelhandel. In: kurier.at. 22. Mai 2020, abgerufen am 2. April 2021.
  5. Größte Spar Organisation. In: statista. 18. März 2021, abgerufen am 4. Mai 2021.
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s SPAR Jahresbericht 2020. Abgerufen am 29. April 2021.
  7. Spar: Der wichtigste Kämpfer gegen Ceta, Antonia Löffler, 23. Februar 2017, Auf Website DiePresse.com. Abgerufen am 17. April 2017.
  8. 60 Jahre Spar. Abgerufen am 29. April 2021.
  9. a b the history of Spar. Abgerufen am 29. April 2021.
  10. a b c d e f Spar Geschichte. Abgerufen am 29. April 2021.
  11. 50 Jahre Interspar. Abgerufen am 29. April 2021.
  12. Unternehmensinfos Interspar. Abgerufen am 29. April 2021.
  13. Aspiag Geschichte. Abgerufen am 29. April 2021.
  14. Spar übernimmt Zielpunkt-Filialen. In: sn.at. 8. März 2016, abgerufen am 29. April 2021.
  15. Übernahme Billa in Kroatien. In: diepresse.com. 16. Dezember 2016, abgerufen am 29. April 2021.
  16. Spar übernimmt Meinl-Filialen. In: APA OTS. 15. April 2000, abgerufen am 29. April 2021.
  17. Test Onlineshops. In: FH Salzburg. 29. Oktober 2018, abgerufen am 30. April 2021.
  18. Unternehmensstruktur. Abgerufen am 30. April 2021.
  19. Spar Lager. Abgerufen am 30. April 2021.
  20. Umsätze 2020. Abgerufen am 30. April 2021.
  21. Performance Report 2020. In: immo-timeline.at. 27. Mai 2020, abgerufen am 30. April 2021.
  22. Aspiag. Abgerufen am 30. April 2021.
  23. Weingut Schloss Fels. Abgerufen am 30. April 2021.
  24. Spar Eigenmarken. Abgerufen am 30. April 2021.
  25. Staatswappen Österreich. In: staatswappen.at. Abgerufen am 30. April 2021.