Sparkasse Bayreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Sparkassen  Sparkasse Bayreuth
Sparkasse Bayreuth Hauptgeschäftsstelle.jpg
Kundenhaus der Sparkasse Bayreuth, Luitpoldplatz 11
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz 95444 Bayreuth
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 773 501 10[1]
BIC BYLA DEM1 SBT[1]
Verband Sparkassenverband Bayern
Website www.sparkasse-bayreuth.de
Geschäftsdaten 2020[2]
Bilanzsumme 2,817 Mrd. Euro
Einlagen 2,376 Mrd. Euro
Kundenkredite 1,596 Mrd. Euro
Mitarbeiter 461
Geschäftsstellen 33
Leitung
Verwaltungsrat Thomas Ebersberger[3], Vorsitzender
Vorstand Wolfram Münch, Vorsitzender
Wolfgang Hetz
Liste der Sparkassen in Deutschland
ehemalige Hauptstelle der Sparkasse Bayreuth, Opernstrasse 12

Die Sparkasse Bayreuth ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut mit Sitz in Bayreuth in Bayern. Ihr Geschäftsgebiet ist der Landkreis und die Stadt Bayreuth, mit Ausnahme der Gemeinde Speichersdorf und der Stadt Gefrees.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Bayreuth entstand im Jahr 2000 durch die Vereinigung der Stadtsparkasse Bayreuth mit der Kreissparkasse Bayreuth–Pegnitz. Der Vereinigungsvertrag wurde am 30. November 2000 unterzeichnet. Die neue Satzung wurde von der Regierung von Oberfranken am 6. Dezember 2000 genehmigt und trat zum Ablauf des 31. Dezember 2000 in Kraft.[4] Bei diesem Zusammenschluss war die Kreissparkasse Bayreuth−Pegnitz der größere Partner.

Seit dem 12. Dezember 2016 befindet sich die Hauptgeschäftsstelle am Bayreuther Luitpoldplatz.[5] Die Büros aller internen Bereiche verblieben in der Opernstraße 12,[6] dem ehemaligen Sitz der Kreissparkasse.

Die Stadtsparkasse Bayreuth war 1823 als Instrument der Armenfürsorge gegründet worden, das Sparkonto Nr. 1 legte die Dienstmagd Ernestine Unger an. Die Zahl der Mitarbeiter war äußerst gering, Anfang des 20. Jahrhunderts waren es zwei bis drei Personen. Zunächst im Alten Rathaus und später in einem Raum im Hospitalgebäude untergebracht, bezog die Sparkasse 1905 das alte Gebäude des Amtsgerichts am Mühltürlein. Dieses wurde 1934, im Zuge der Verbreiterung der Straße, durch einen Neubau ersetzt, der bis 1968 Hauptgeschäftsstelle blieb.[7] Im Juni 1918 wurde der Scheckverkehr eingeführt,[8] 1979 ging der erste Geldausgabeautomat in Betrieb.

Im Jahr 1960 hatte die Städtische Sparkasse Bayreuth 89 Mitarbeiter, acht Jahre später bereits 144. Zwischen 1953 und 1968 stieg die Bilanzsumme um das Siebenfache auf 200 Millionen DM, das Kreditgeschäft sogar um das Neunfache. Am 25. Oktober 1968 wurde eine 5,9 Millionen DM teuere neue Hauptgeschäftsstelle am Luitpoldplatz durch den Bayreuther Oberbürgermeister Hans Walter Wild[9] eröffnet. Dieses Gebäude wurde im Herbst 2014 abgerissen, an seiner Stelle ging im Dezember 2016 das 18,8 Millionen Euro teure neue Kundenhaus in Betrieb.[7]

Die Gründung der Kreissparkasse Bayreuth–Pegnitz erfolgte 1840 in Pottenstein.[10] 1996 erweiterte sie ihre Räumlichkeiten in der Bayreuther Opernstraße 12 in die Häuser Opernstraße 8 und 10. Haus Nummer 8 wurde komplett abgerissen und neu aufgebaut, das unter Denkmalschutz stehende Haus Nummer 10 aufwendig saniert. In den Erweiterungsbau investierte die Kreissparkasse zehn Millionen Deutsche Mark.[11]

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Bayreuth ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Träger ist der „Zweckverband Sparkasse Bayreuth-Pegnitz“, dessen Mitglieder sind die kreisfreie Stadt Bayreuth (45,00 %), der Landkreis Bayreuth (41,25 %) und die Stadt Pegnitz (13,75 %).[12]

Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz, die bayerische Sparkassenordnung und die durch den Träger der Sparkasse erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Bayreuth betreibt als Sparkasse das Universalbankgeschäft. Die Sparkasse Bayreuth wies im Geschäftsjahr 2020 eine Bilanzsumme von 2,817 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 2,376 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2020 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 162. Sie unterhält 33 Filialen/Selbstbedienungsstandorte und beschäftigt 461 Mitarbeiter.[13]

Sparkassen-Finanzgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Bayreuth ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe. Die Sparkasse vermittelt daher z. B. Bausparverträge der LBS, Investmentfonds der Deka und Versicherungen der Versicherungskammer Bayern. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die Bayerische Landesbank wahr.

Rettung der Bayerischen Landesbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bayerische Landesbank (BayernLB) hatte im Mai 2007 50 % plus eine Aktie an der österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) übernommen und diesen Anteil in den folgenden Jahren auf eine Beteiligungsquote von 67,08 % aufgestockt. Im Dezember 2009 verkaufte die BayernLB ihre Anteile für den symbolischen Preis von einem Euro an die Republik Österreich. Sie verlor insgesamt etwa 3,7 Milliarden Euro, die sie in die HGAA investiert hatte.

Von Mai 2009 bis Ende Juni 2010 – und damit zum Zeitpunkt des Verkaufs – war der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Bayreuth, Siegmund Schiminski, Landesobmann der bayerischen Sparkassen im Verwaltungsrat der BayernLB. Zum Kauf der HGAA äußerte er in einer Verwaltungsratssitzung im Juni 2009, er habe die „seinerzeitige Entscheidung“ als Obmann der Sparkassen begleitet und „sich selbst für den Kauf starkgemacht“. Die Aussicht, auf dem Balkan tätig zu werden, sei „faszinierend gewesen“.[14]

Die Sparkasse Bayreuth muss sich an der Rettung der BayernLB mit 15 Millionen Euro beteiligen, wie Schiminski im Juni 2012 mitteilte. Sein Haus könne dank eigener Anlagen von rund 800 Millionen Euro „diese Summe ohne Probleme verkraften“.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2020. (PDF; 65 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 20. April 2021, abgerufen am 20. April 2021.
  3. www.sparkasse-bayreuth.de
  4. Bayreuther Stadtrecht S. 801: Satzung der Sparkasse Bayreuth vom 6. Dezember 2000 (PDF-Datei) abgerufen am 5. Februar 2013
  5. Die Sparkasse Bayreuth in den Schlagzeilen: Auf den Neubau folgt der Kahlschlag in: Beilage Jahresrückblick des Nordbayerischen Kurier vom 27. Dezember 2016, S. 11.
  6. Gespräche in der heißen Phase in: Nordbayerischer Kurier vom 18. Dezember 2018, S. 9.
  7. a b Menschen, Technik und Millionen in: Nordbayerischer Kurier vom 10. September 2018, S. 8.
  8. Bernd Mayer: Bayreuth im zwanzigsten Jahrhundert, S. 36.
  9. Sparkasse zog am Luitpoldplatz ein in: Nordbayerischer Kurier vom 27./28. Oktober 2018, S. 16.
  10. Kurt Herterich: Im östlichen Bayreuth, S. 29.
  11. Vor 25 Jahren in: Nordbayerischer Kurier vom 24. April 2019, S. 10.
  12. Verbandsanteile laut Liste der Träger und Mitglieder der bayerischen Sparkassen, abgerufen am 10. Mai 2020.
  13. Sparkassenrangliste 2020. (PDF; 65 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 20. April 2021, abgerufen am 20. April 2021.
  14. www.frankenpost.de vom 17. Dezember 2009, abgerufen am 5. Februar 2013
  15. www.nordbayerischer-kurier.de vom 20. Juni 2012, abgerufen am 10. Oktober 2017

Koordinaten: 49° 56′ 38,2″ N, 11° 34′ 41,2″ O