Sparkasse Gummersbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Sparkassen  Sparkasse Gummersbach
Hauptstelle am Lindenplatz in Gummersbach
Hauptstelle am Lindenplatz in Gummersbach
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Hindenburgstraße 4–8
51643 Gummersbach
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 384 500 00[1]
BIC WELA DED1 GMB[1]
Gründung 1. Januar 1853
Verband Rheinischer Sparkassen- und Giroverband
Website www.sparkasse-gm.de
Geschäftsdaten 2019[2]
Bilanzsumme 2,24 Mrd. Euro
Einlagen 1,797 Mrd. Euro
Kundenkredite 1,694 Mrd. Euro
Mitarbeiter 381
Geschäftsstellen 25
Leitung
Verwaltungsrat Frank Helmenstein (Vors.)
Vorstand Frank Grebe (Vors.)
Thomas Roß
Dirk Steinbach
Liste der Sparkassen in Deutschland
Geschäftsstelle Gummersbach-Rathaus, Moltkestraße 27

Die Sparkasse Gummersbach ist eine Sparkasse mit Sitz in Gummersbach in Nordrhein-Westfalen. Sie entstand zum 1. Januar 2019 durch Vereinigung der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt und der Sparkasse der Homburgischen Gemeinden in Wiehl.

Rechtsgrundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Gummersbach ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz für das Bundesland Nordrhein-Westfalen und die durch den Verwaltungsrat der Sparkasse erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Träger der Sparkasse ist der "Sparkassenzweckverband der Stadt Gummersbach, der Stadt Bergneustadt, der Stadt Wiehl und der Gemeinde Nümbrecht".[3]

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse hat ausgerichtet nach Kundensegmenten verschiedene Geschäftsbereiche eingerichtet. Hierzu zählen unter anderem:

  • Privatkunden
  • Sparkassen-Vermögensverwaltung
  • Firmenkunden, Immobilien, Ausland

Die Sparkasse Gummersbach betreibt als Sparkasse das Universalbankgeschäft. Sie ist Marktführer in ihrem Geschäftsgebiet. Die Sparkasse Gummersbach wies im Geschäftsjahr 2019 eine Bilanzsumme von 2,24 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 1,797 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2019 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 189. Sie unterhält 25 Filialen/Selbstbedienungsstandorte und beschäftigt 381 Mitarbeiter.[4]

Sparkassen-Finanzgruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Gummersbach ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und gehört damit auch ihrem Haftungsverbund an. Er sichert den Bestand der Institute und sorgt dafür, dass diese stets alle Verbindlichkeiten erfüllen können. Die Sparkasse vermittelt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, Investmentfonds der Deka und Versicherungen der Provinzial Rheinland. Im Bereich des Leasing arbeitet die Sparkasse Gummersbach mit der Deutschen Leasing zusammen. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die Landesbank Hessen-Thüringen wahr.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkassenidee, „Handwerkern, Bauern, Tagelöhnern, Fabrikarbeitern und Dienstboten Gelegenheit zu geben, auch kleinste Ersparnisse sicher und nutzbringend anzulegen“, entstammt den humanitären Bestrebungen der Aufklärungszeit des 18. Jahrhunderts. Vielerorts hatten sich Sparkassen bewährt, als die erste gesetzliche Grundlage des Sparkassenwesens in der damaligen Rheinprovinz mit dem „Preußischen Sparkassen-Reglement von 1838“ geschaffen wurde.

Die Geschichte der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt von 1853 bis 2003 kann in der Festschrift zum 150-jährigen Jubiläum nachgelesen werden.

Geschäftsstelle des Jahres 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alle zwei Jahre von der Fachzeitschrift Geldinstitute unter allen deutschen Geldinstituten ausgelobte Preis der „Geschäftsstelle des Jahres“ ging 2011 an die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt.

Unter dem Motto „Teamwork“ hatte die Sparkasse sich mit ihrer 2009 sanierten Hauptstelle am Gummersbacher Lindenplatz beworben. Am 21. Juni nahm Markus Vandrey, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt, im Rahmen der Fachtagung „Bank und Zukunft 2011“ von IBM Deutschland und des Fraunhofer IAO, den Preis für das „Beste Hauptstellenkonzept“ im Frankfurter IBM e-Finance Center in Empfang. Ausschlaggebend für die Prämierung des Gummersbacher Konzeptes war nach Auffassung der Jury neben der modernen und kundenorientierten Neugestaltung der Kundenhalle vor allem auch die optimale Einbindung des Reisebüros Naumann und der Kaffeerösterei Gießelmann, sowie das Aktionsforum für Veranstaltungen und Ausstellungen. Daneben gefielen die neu geschaffenen Teamwelten in den Obergeschossen mit ihrer Flächenökonomie und der Kommunikationsstruktur, wobei sich der Vorstand der Sparkasse ebenfalls ein Teambüro teilt. Ziel des Wettbewerbes ist es, Finanzinstituten neue Ideen und Anregungen zu liefern.[5]

Gesellschaftliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit insgesamt 700.000 € unterstützte die Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt 2015 über 230 örtliche Vereine und Institutionen. Neben Veranstaltungen wie den Stadtläufen, dem Weltkindertag oder den Open-Air-Konzerten in Bergneustadt und Gummersbach erhielten Vereine, Organisationen, Schulen und Kindergärten Unterstützungen für verschiedene Veranstaltungen, Projekte oder Aktionen. So wurden auch im Jahr 2015 das Schulprojekt „Mut tut gut“ durch die Sparkasse unterstützt.[6]

Seit der Eröffnung der Schwalbe-Arena am 10. August 2013 können Besucher des Handball-Bundesligisten VfL Gummersbach an Eingängen und Cateringstationen mit girogo, einem kontaktlosen Bezahlsystem der Deutschen Kreditwirtschaft bezahlen. Zum Saisonstart geben die Arena Management GmbH und der VfL Gummersbach gemeinsam mit der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt die girogo-fähige VfL FANCARD aus, die das Bezahlen an den Kassen beschleunigen soll.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Pomykaj, Jürgen Woelke: 150 Jahre Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt – Kontinuität und Wandel. Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt, Gummersbach 2003, ISBN 3-9808769-1-8.
  • Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt: Ausstellung zur Geschichte der Sparkasse Gummersbach-Bergneustadt PDF

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2019. (PDF; 199 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 4. Mai 2020, abgerufen am 4. Mai 2020.
  3. Satzung des Sparkassenzweckverbandes vom 28. November 2018
  4. Sparkassenrangliste 2019. (PDF; 199 kB, 9 Seiten) In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 4. Mai 2020, abgerufen am 4. Mai 2020.
  5. Geschäftsstelle des Jahres 2011
  6. Soziales Engagement 2015

Koordinaten: 51° 1′ 32,8″ N, 7° 33′ 59,9″ O