Sparkasse Westholstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Sparkassen  Sparkasse Westholstein
Zweitsitz der Sparkasse in Heide
Zweitsitz der Sparkasse in Heide, Markt 31-33
(ehemalige Dithmarscher Kommunalbank)
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Sitz Itzehoe und Heide
Rechtsform Anstalt des öffentlichen Rechts
Bankleitzahl 222 500 20[1]
BIC NOLA DE21 WHO[1]
Verband SGVSH
Verband der Deutschen Freien Öffentlichen Sparkassen
Website www.sparkasse-westholstein.de
Geschäftsdaten 2016[2]
Bilanzsumme 3,598 Mrd. Euro
Einlagen 2,574 Mrd. Euro
Kundenkredite 3,01 Mrd. Euro
Mitarbeiter 690
Geschäftsstellen 47
Leitung
Verwaltungsrat Karl-August Geest, Vorsitzender
Vorstand Achim Thöle, Vorsitzender
Tede Ibs
Michael Burmeister
Liste der Sparkassen in Deutschland

Die Sparkasse Westholstein ist eine öffentlich-rechtliche Sparkasse mit Sitzen in Itzehoe und Heide in Schleswig-Holstein. Ihr Geschäftsgebiet erstreckt sich über den gesamten Kreis Steinburg, sowie Teile von Dithmarschen und Rendsburg-Eckernförde.

Organisationsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Westholstein ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Rechtsgrundlagen sind das Sparkassengesetz für Schleswig-Holstein und die durch den Verwaltungsrat der Sparkasse erlassene Satzung. Organe der Sparkasse sind der Vorstand und der Verwaltungsrat.

Träger der Sparkasse Westholstein ist der Zweckverband Sparkasse Westholstein. Dem Zweckverband gehören 91 Städte und Gemeinden, zwei Ämter, der Zweckverband Verbandssparkasse Meldorf, der Sparkassenzweckverband Landsparkasse Schenefeld sowie die Stiftung ehemalige Sparkasse in Glückstadt als Mitglieder an.[3]

Geschäftsausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Westholstein betreibt als Sparkasse das Universalbankgeschäft. Sie ist Marktführer in ihrem Geschäftsgebiet. Die Sparkasse Westholstein wies im Geschäftsjahr 2016 eine Bilanzsumme von 3,598 Mrd. Euro aus und verfügte über Kundeneinlagen von 2,574 Mrd. Euro. Gemäß der Sparkassenrangliste 2016 liegt sie nach Bilanzsumme auf Rang 95. Sie unterhält 47 Filialen/SB-Standorte und beschäftigt 690 Mitarbeiter.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Sparkasse Westholstein ist im Wesentlichen ein Zusammenschluss der Sparkasse in Steinburg mit Sitz in Itzehoe und der Alten Marner Sparkasse/Dithmarscher Kommunalbank mit Sitzen in Marne und Heide im Jahr 2003. Zum 1. Juli 2008 wurde die vormalige Verbandssparkasse Meldorf mit Sitz in Meldorf durch Fusion übernommen. Die bislang letzte Fusion erfolgte zum 1. Juli 2011 mit der ehemaligen Landsparkasse Schenefeld mit Sitz in Schenefeld.

Sparkassen-Finanzgruppe[Quelltext bearbeiten]

Die Sparkasse Westholstein ist Teil der Sparkassen-Finanzgruppe und gehört damit auch ihrem Haftungsverbund an. Er sichert den Bestand der Institute und sorgt dafür, dass sie auch im Fall der Insolvenz einzelner Sparkassen alle Verbindlichkeiten erfüllen können. Die Sparkasse vermittelt Bausparverträge der regionalen Landesbausparkasse, offene Investmentfonds der Deka und Versicherungen der Provinzial NordWest. Im Bereich des Leasing arbeitet die Sparkasse Westholstein mit der Deutschen Leasing zusammen. Die Funktion der Sparkassenzentralbank nimmt die HSH Nordbank wahr.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stammdaten des Kreditinstitutes bei der Deutschen Bundesbank
  2. Sparkassenrangliste 2016. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 4. April 2017, S. 10, abgerufen am 8. April 2017 ((PDF; 163 kB), deutsch).
  3. Angabe im Jahresabschluss 2011, veröffentlicht im Bundesanzeiger, Recherche unter http://www.bundesanzeiger.de/
  4. Sparkassenrangliste 2016. In: Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband. DSGV.de, 4. April 2017, S. 10, abgerufen am 8. April 2017 ((PDF; 163 kB), deutsch).

Koordinaten: 53° 55′ 36″ N, 9° 30′ 47″ O