Spartan: Total Warrior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Es fehlen Einzelnachweisen, die Entwicklungsgeschichte und vor allem die Rezeption des Spiels sind nicht wiedergegeben.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Spartan: Total Warrior ist ein Spin-off-Actionspiel der Total-War-Serie, entwickelt von Creative Assembly und veröffentlicht von Sega. Es wurde auf Xbox, PlayStation 2 und GameCube veröffentlicht. Das Spiel beinhaltet 14 unterschiedliche Levels in denen man als spartanischer Krieger, mit seinen griechischen Verbündeten und mit Hilfe des Kriegsgotts Ares, gegen das römische Imperium antreten muss.

Spartan: Total Warrior ist sehr frei in seinem Umgang mit den historischen Mythen und hat mehr Gemeinsamkeiten mit Spielen wie God of War.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel findet in der Zeit des römischen Reiches, während der Regierungszeit des Kaisers Tiberius statt. Das römische Imperium hat Griechenland erobert, aber ein Ort, Sparta, wehrt sich bisher noch erfolgreich gegen sie. Die Römer, unter General Crassus, haben die Stadt belagert, und bereiten sich auf den Angriff vor. Der Spartaner (gesteuert vom Spieler) kämpft neben den Spartanern Castor und Pollux um die Verteidigung der Mauern. Da es den Römern nicht gelingt die Stadt zu erobern, sendet Crassus Talos, einen riesigen Mann aus Bronze, die Mauern anzugreifen. Der Spartaner zerstört Talos mit den Ballisten der Stadt. In dieser Nacht, beauftragt Ares den Spartaner die Schwerter der Athene aus einem gut bewachten Lager der Römer zu holen. Nachdem er die Schwerter der Athene findet, trifft er durch die Hilfe Castors auf Electra, die Prinzessin der Amazonen, und mehrere andere Gefangene. Electra warnt die Spartaner, dass die Römer eine neue, mächtige Waffe haben. Dies erweist sich als richtig, da die Römer durch diese Waffe und der Kraft der Medusa eine ganze Phalanx an Truppen in Stein verwandeln können. Der Spartaner kehrt zu dem Lager zurück, tötet Crassus, zerstört die Waffe, und nimmt den Schild der Medusa an sich.

Ares spricht noch einmal zum Spartaner und beauftragt ihn, nach Troja zu gehen und den Speer des Achilles zu finden, um Sparta zu retten. Er reist mit Castor, Pollux und Electra durch das Ödland, nördlich von Griechenland und rettet dort ein Dorf aus den Händen des Barbaren-Kriegers Beowulf. Er holt sich seinen Hammer, Todes Beißer. Danach steigt der Spartaner allein hinab in die Unterwelt Trojas. Er kämpft sich zu Achilles' Grab durch. Auf dem Weg begegnet er dem Magier Sejanus, Tiberius' rechte Hand, der viele Skelette und untote Trojaner in den Kampf gegen den Spartaner schickt. Nach dem Erreichen des Grabes, muss der Spartaner gegen seinen Nemesis, eine exakte Kopie seines Ichs, welcher die gleichen Fähigkeiten hat und jede Bewegung des Spartaners kennt, kämpfen. Der Spartaner überlebt wieder, und trägt den Speer mit dem sein Nemesis bewaffnet war. Er kämpft sich einen Weg aus der Unterwelt, findet seine Verbündeten wieder, verlässt die Stadt und tötete die Hydra, die vor dem Ausgang wacht. Doch die Spartaner erfahren von Sejanus, dass Sparta in ihrer Abwesenheit von den Römern vernichtet wurde.

Dem Spartaner ist bewusst, dass Tiberius getötet und sein Reich gestoppt werden müssen. Er reist nach Athen, wo er den Wissenschaftler Archimedes trifft und führt den Athenischen Widerstand gegen die Römer an. Der Spartaner aktiviert Archimedes' Erfindung, das Auge Apollos, um das Licht der Sonne zu einem einzigen Strahl zu Bündeln, welcher alles zerstört auf das er trifft. Mit diesem Strahl tötet er den untoten Drachen Sejanus'. Sejanus tötet Pollux und verwandelt ihn in einen Untoten Diener, den Castor im Kampf erlöst. Der Spartaner kämpft gegen Sejanus und tötet ihn.

Nachdem er Athen verlässt, reist der Spartaner nach Rom. Dazu muss er die Tore des Saturn durchqueren, eine Festung in den Alpen. Dort trifft er wieder auf, den von den Toten zurückgekehrten, Sejanus. Bevor er schließlich Sejanus tötet, tötet der Spartaner seine Priesterinnen, die Quelle seiner Macht. Der Spartaner geht weiter nach Rom, wo er plant Tiberius zu töten. Der Spartaner schreitet durch die Kanalisation, um in die Stadt zu kommen, während die anderen auf der Oberfläche zum Kolosseum reisen, wo Tiberius an einer großen Veranstaltung Teil nimmt. Nach der Tötung des Minotaurus gelingt es dem Spartaner die Oberfläche zu erreichen. Da die Freunde des Spartaners entdeckt wurden, mussten sie die Bomben, die Tiberius töten sollten, zu früh sprengen. So überlebte Tiberius. Der Spartaner rettet Electra und Castor, und macht sich auf den Weg zu Tiberius. Dieser fällt aus dem Stand und stirbt. Der Spartaner macht sich auf den Weg in die Arena, wo er den wahren Antagonisten der Geschichte trifft: Ares, der ihm die Wahrheit erklärt.

Der Spartaner, der nie seine eigene Identität kannte, ist in Wirklichkeit der Sohn einer Dienerin Aphrodites und Ares. Ares tötete die Dienerin, deshalb wurde er von den Göttern verstoßen. Dem Spartaner hatten sie alle Erinnerungen an seine Vergangenheit entfernt, und mit seinen übermenschlichen Kräften zu den Spartanern geschickt. Er wurde vor Ares versteckt, der ihn töten wollte. Ares hatte dazu beigetragen, dass die Römer Griechenland eroberten, um den Spartaner nach Rom zu locken. Der Spartaner tötet Ares in einem letzten Kampf und die Geschichte endet.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spartan: Total Warrior bietet ein sehr schnelles Hack-und-Slash Gameplay. Es sind dabei zwei wichtige Angriffsarten zu unterscheiden: Zentrierte Angriffe gegen einen Gegner und ausschweifende Angriffe gegen mehrere. Der zentrierte Angriff ist schnell und verursacht hohen Schaden; der ausschweifende ist langsamer mit mäßigem Schaden.

Je weiter man im Spiel voranschreitet, desto mehr Waffen stehen zur Verfügung: Schwert und Schild, Pfeil und Bogen, ein Upgrade für Schwert und Schild (Der Schild der Medusa), zwei Schwerter (Schwerter der Athene), ein Upgrade für den Bogen, ein Hammer (Todesbeißer) und ein Speer (Speer von Achilles). Jede dieser Waffen verfügt über gute und schlechte Eigenschaften. Die Schwerter der Athene sind sehr schnell, verursachen aber nur eine moderate Höhe an Schaden; Todesbeißer verursacht hohen Schaden, ist aber sehr langsam; der Speer des Achilles ist mäßig schnell und eine gute Allround-Waffe. Neben dem Nahkampf-Angriff kann der Spieler seine Feinde auch mit Pfeil und Bogen und begrenzter Munition ausschalten. Weiterhin ist es noch möglich, die "Macht der Götter" zu nutzen. Diese wird durch einen blauen Tank repräsentiert, der sich langsam füllt; jede Waffe hat eine besondere magische Kraft. Ein weiteres wichtiges Merkmal des Spiels ist, dass der Spartaner nach einer bestimmten Anzahl von Attacken Adrenalin bekommt. Dieses Adrenalin kann verwendet werden, um mächtige Wut-Angriffe auszuführen.

Der Spartaner hat auch einige griechische Freunde, die ihn in seinen Kämpfen unterstützen. Er agiert dabei als Anführer, welchem die Soldaten folgen.

Verbündete und Feinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bündnispartner

  • Castor und Pollux
  • Electra
  • König Leonidas

Feinde

Mystische Kreaturen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]