Spatenstich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Spatenstich
Spatenstich

„Spatenstich“ (oder „erster Spatenstich“) ist ein feststehender Ausdruck für den Beginn der Arbeiten auf einer Baustelle. Der Spatenstich wird oft in einem Festakt als symbolische Handlung ausgeführt.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der oberste Vertreter des Bauherrn oder ein Prominenter, Bürgermeister, Minister etc. macht den Spatenstich; häufig sind mehrere Verantwortliche gleichzeitig (jeder mit einem Spaten) beteiligt. Das Fest ist eine Veranstaltung mit geladenen Gästen, ähnlich einer Grundsteinlegung, dem Richtfest, der Einweihung oder auch zur Verkehrsübergabe mit feierlichem Durchschneiden eines Bandes. Zu diesem Anlass werden Reden gehalten und es folgt manchmal ein Festakt, zum Beispiel in einem Festzelt. Die Presse ist zu dieser Gelegenheit auch anwesend.

Der Spatenstich wird häufig bei öffentlichen Gebäuden, Verkehrswegen, großen Bauwerken oder Anlagen veranstaltet.

Mitunter wurde diese Veranstaltung für politische Zwecke instrumentalisiert, indem beispielsweise vor lokalen Wahlen Bauvorhaben begonnen wurden, obwohl absehbar ist, dass es bis zum eigentlichen Baubeginn noch lange dauern wird. Als ein prominentes Beispiel dafür gilt der Spatenstich zur Dresdner Waldschlößchenbrücke am 29. November 2000 (ein halbes Jahr vor der Stadtratswahl, ungeachtet der zu diesem Zeitpunkt fehlgeschlagenen Planfeststellung) durch den damaligen Oberbürgermeister Herbert Wagner. Der tatsächliche Baubeginn erfolgte erst am 19. November 2007.

Konkrete Ausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Früher benutzte man Spaten, Hacke und Schaufel zum Ausheben einer Baugrube und begann so tatsächlich mit einem Spatenstich. Heute hat der Spaten nur noch symbolische Bedeutung, da meist Bagger die Arbeit fortführen. Der tatsächliche Beginn der Bauarbeiten ist oft früher, da mit vorbereitenden Arbeiten schon vorher angefangen wurde oder der Terminplan der geladenen Gäste zwingt, die Zeremonie zu verschieben. Je nach den unterschiedlichen technischen Mitteln, mit denen die als erste inszenierte Bauhandlung durchgeführt wird, gibt es mittlerweile auch „erste Rammschläge“, „erste Baggerbisse“ und Ähnliches. Auch zum Beginn eines Umbaus kann es eine symbolische Handlung geben, dabei wird z. B. der erste Stein aus einer Mauer entfernt. Bei Umbauten von Bahnanlagen wird häufig ein Gleisjoch abgetrennt und mit einem Kran ausgehoben.

Der Spatenstich entspricht dem Tunnelanschlag beim Tunnelbau sowie der Kiellegung beim Schiffbau. im Bergbau sagt man: Rampenschlag[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1060788 Das Erzgebirge liefert wieder Erz