Spatial

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Spatial (von lateinisch spatium ‚Raum‘) bezeichnet im Kontext der Datei-Verwaltung (Dateimanager) bei Betriebssystemen mit Desktop-Umgebung einen Ansichtsmodus bei der ein Verzeichnis bzw. Ordner immer durch ein Fenster repräsentiert wird, dessen Größe und Platzierung auf dem Bildschirm vom Dateimanager gespeichert wird. Diese Ansicht wird vom Finder in Mac OS Classic immer verwendet, beim Finder von macOS kann sie eingestellt werden; auch beim Windows-Explorer und bei Dolphin von KDE kann diese Ansicht eingestellt werden, obwohl diese in der Standardkonfiguration ein Fenster wiederverwenden (auch als Einzelfenster-Modus oder -Ansicht bezeichnet).

Geoinformationssysteme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spatial wird auch im Rahmen von Geographischen Informationssystemen für die Beschreibung räumlicher (geographischer) Beziehungen verwendet.

Das Open-Source-Projekt PostgreSQL liefert mit der Erweiterung PostGIS ein Datenbanksystem, das Geometriedaten verwalten kann und mit vielfältigen Geometriefunktionen ausgestattet ist. Über z. B. ODBC ist eine Anbindung der Datenbank als Backend an Windows-, Mac- und Linuxprogramme möglich. QuantumGIS (Open Source) arbeitet z. B. direkt mit PostgreSQL zusammen.

Die Firma Oracle bietet mit Oracle Spatial eine Datenbankvariante an, in der Geometrien gespeichert und verwaltet werden können. Auch in der Version 2008 von Microsoft SQL Server können Spatialdatentypen verwaltet werden.

Die Firma ESRI bietet mit Spatial Analyst ein Produkt zum Rasterdatenmanagement.

Audio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch in der Akustik bzw. Audiowiedergabe wird der Begriff "spatial" verwendet, um eine Raumklang-Simulation zu beschreiben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]