Speck / Wehl / Helpenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen von Neuss
Speck / Wehl / Helpenstein
Bezirk 26 von Neuss
Lage von Speck/Wehl/Helpenstein im Stadtgebiet von Neuss
Koordinaten 51° 8′ 48″ N, 6° 40′ 9″ OKoordinaten: 51° 8′ 48″ N, 6° 40′ 9″ O
Fläche 3,01 km²
Einwohner 1231 (30. Jun. 2017)
Bevölkerungsdichte 409 Einwohner/km²
Eingemeindung 1975
Postleitzahl 41472
Stadtbezirk Speck / Wehl / Helpenstein (26)
Verkehrsanbindung
Bundesstraße B477
Bus-Linien 872 873 878 NE1
Quelle: Fahrplanauskunft Stadtwerke Neuss

Speck / Wehl / Helpenstein ist ein Stadtbezirk in der Stadt Neuss im Land Nordrhein-Westfalen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlich von Wehl befindet sich die Stadtgrenze zur Stadt Grevenbroich. Westlich des Ortes fließt der Gillbach vorbei. Im Osten grenzt der Stadtbezirk an Hoisten. Im Westen von Helpenstein verlaufen der Strategische Bahndamm und die Erft. Dahinter liegt der Ort Münchrath.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor 5000 Jahren diente dieses Gebiet den Steinzeitmenschen als Jagdgebiet. Die Ortschaft Wehl wurde erstmals im Jahre 817 schriftlich erwähnt. Im Jahre 1148 wurde Helpenstein als „Harpern“ schriftlich aufgeführt. Im Jahre 1314 erwarb der Kölner Erzbischof Heinrich II. von Virneburg das Gebiet und löste damit einen Streit mit der Familie von Helpenstein aus. Im Jahre 1670 gehörten Speck und Wehl zum kurkölnischen Dingstuhl Hülchrath und zum Kirchspiel Neukirchen mit Neukirchen, Gubisrath, Haus Horr, Lübisrath, Mühlrath, Münchrath, Norbisrath und der Wüstung Rüblinghoven. Helpenstein besaß im gleichen Jahr 17 Häuser. In der Nähe des Ortes befand sich die Richtstätte „Auf den Stöcken“, auf der 1629 13 Frauen als Hexen hingerichtet worden waren. 1794 besetzten französische Truppen Helpenstein, Speck und Wehl. Die kleinen Dörfer blieben Hülchrath weiter zugeordnet, die 1815 in Gemeinde Hülchrath umbenannt wurde und Teil des neuen Kreises Grevenbroich war. 1929 erfolgte die Umbenennung in Gemeinde Neukirchen. Am 1. Januar 1975 wurden Helpenstein, Speck und Wehl in die Stadt Neuss umgegliedert.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31. Dezember 1989: 1110 Einwohner
  • 31. Dezember 2003: 1359 Einwohner
  • 16. November 2007: 1356 Einwohner
  • 30. Juni 2011: 1271 Einwohner
  • 20. Juni 2017: 1231 Einwohner[2]

Kultur und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erftaue lädt zu weitläufigen Wanderungen ein. Der Strategische Bahndamm ist als Wanderweg und als Pferdewanderweg ausgebaut.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirmesgesellschaft Speck / Wehl
  • Kirmesgesellschaft Helpenstein
  • Dorfgemeinschaft Helpenstein
  • Freizeitfußballverein

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kindergarten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Speck, Wehl und Helpenstein verlaufen die Buslinien 873 und 872 des BVR. Auch führt die Bundesstraße 477 durch Speck.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin Bünermann, Heinz Köstering: Die Gemeinden und Kreise nach der kommunalen Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1975, ISBN 3-555-30092-X.
  2. Bezirkstabelle – Statistische Eckdaten. Stadt Neuss, 30. Juni 2017, abgerufen am 30. März 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]