Specker Mühle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Specker Mühle

Tranchotkarte Nr. 34 1802/04

Tranchotkarte Nr. 34 1802/04

Lage und Geschichte
Specker Mühle (Nordrhein-Westfalen)
Specker Mühle
Koordinaten 51° 17′ 11″ N, 6° 14′ 47″ OKoordinaten: 51° 17′ 11″ N, 6° 14′ 47″ O
Standort Deutschland
Nordrhein-Westfalen
Kreis Viersen
Stadt Nettetal
Gewässer Mühlenbach
Erbaut 1503 urkundliche Erwähnung
Stillgelegt vor 1700 Niederlegung
Technik
Nutzung Getreidemühle
Mahlwerk 1 Mahlgang
Antrieb Wassermühle
Wasserrad 1 unterschlächtig

Die Specker Mühle war eine am Mühlenbach gelegene Wassermühle in Nettetal-Schaag mit einem unterschlächtigen Wasserrad.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Specker Mühle stand am Mühlenbach, einem Zufluss der Nette und hatte ihren Standort im Stadtteil Schaag in der Stadt Nettetal. Das Gelände hat eine Höhe von ca. 46 m über NN. Die Pflege und Unterhaltung des Mühlbachs obliegt dem Netteverband.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Specker Mühle lag am Oberlauf des Mühlenbaches und wurde 1503 urkundlich erwähnt. Die Mühle war ein Zubehör des Lehngutes Spilburg und war im Besitz der Herren von Kessel. Sie lag am Bachknick des Mühlenbaches von Speck auf Berg zu. Die Mühle hatte keine nennenswerte Bedeutung und litt unter Wassermangel. Die Mahlmühle wurde schon vor 1700 wegen Baufälligkeit niedergelegt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Vogt: Niederrheinischer Wassermühlenführer 2. Auflage. Verein Niederrhein, Krefeld 1998, ISBN 3-00-002906-0, S. 462–464.
  • Josef Funken: Die Breyeller Mühlen Heimatbuch des Kreises Kempen-Krefeld 1965, S. 154–163.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Fließgewässer im Überblick (Memento des Originals vom 24. November 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/netteverband.de auf der Seite des Netteverbands, abgerufen am 6. Juni 2012