Spectravideo SVI-728

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS-Informatik

Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Informatik eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Informatik auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion! (+)
Begründung: Überarbeitung notwendig: Stub, Belege. Knurrikowski (Diskussion) 14:49, 11. Apr. 2016 (CEST)

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Spectravideo SVI-728

Der Spectravideo SVI-728 war der erste MSX-Heimcomputer des ehemaligen US-amerikanischen Computerherstellers Spectravideo. Er wurde 1984 auf den Markt gebracht.[1] Der SVI-728 war der Nachfolger des SV-328, der aber noch kein vollwertiger MSX-Computer war. Der Computer war sehr professionell und hatte eine ergonomische Tastatur mit einem separaten abgesetzten Ziffernblock und konnte so einerseits als Heimcomputer wie auch als Bürocomputer gebraucht werden.[1][2] Der SVI-728 war CP/M-fähig und so konnten CP/M-Programme auf diesem Computer genutzt werden.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gehäuse war elfenbeinfarben und hatte graue, für die Fingerkuppe abgerundete Tasten. Der Cartridge-Slot befand sich vorne in der Mitte. Der Computer war mit einem Z80A-Prozessor mit 3,56 MHz, 32 kByte ROM, 64 kByte RAM (erweiterbar bis 265 kByte) und einem Video-RAM von 16 kByte ausgestattet. Der Grafikchip war ein Texas Instruments TMS9918A für NTSC oder TMS9929 für PAL oder SECAM (YPbPr). Als Schnittstellen hatte er einen Kassettenrekorderanschluss, zwei Joystickports, eine Centronics-Drucker-Schnittstelle, einen RGB-Ausgang für den Anschluss eines Monitors und einen Antenne-Ausgang für den Anschluss eines Fernsehers.[3]

Zubehör[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Spectravideo wurde einiges an Zubehör produziert. Wegen der CP/M-Kompatibilität wurden 5-1/4-Zoll-Floppys (SVI-707) angeboten. Für die Erweiterung des RAMs gab es ein 64-kByte-Steckmodul (SVI-747). Damit kam der freie Arbeitsspeicher auf insgesamt 144 kByte und war so ideal für Textverarbeitung- und Kalkulationsprogramme dimensioniert. Ebenso wurden Modems (SVI-737), Joysticks (SVI-101), Grafiktabletts (SVI-105), Kassettenrekorder (SVI-767), Steckmodule für eine serielle Schnittstelle (SVI-757) wie auch Monitore produziert.[2][4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Eirich, MSX – Der erste Heimcomputer Standard, Wilhelm Heyne Verlag, München, 1985, ISBN 3-4534-7052-4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 8-Bit-Nirvana, Spectravideo SVI728, 1984. Abgerufen 2. Mai 2010
  2. a b c Dietmar Eirich, MSX. Der erste Heimcomputer Standard.. Wilhelm Heyne Verlag, München, 1985. ISBN 3-4534-7052-4.
  3. old-computers.com, Spectravideo SVI 728. Abgerufen 2. Mai 2010
  4. Rückseite des Flyers von Spectravideo