Speed Demon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Speed Demon
Michael Jackson
Veröffentlichung 1987
Länge 4:01
Genre(s) Pop
Autor(en) Michael Jackson
Album Bad

Speed Demon ist ein von Michael Jackson geschriebener Song aus seinem siebten Studioalbum Bad, das 1987 erschien. Als Produzent wirkte Quincy Jones, wobei Jackson in den Credits als Koproduzent aufgeführt wird. Speed Demon wurde nach dem Videodebüt im Film "Moonwalker" schließlich im Oktober 1989 als letzte Single ausgekoppelt. Kommerziell erfolgreich war diese Single nicht. Es erfolgte lediglich eine, auf wenige 100 Exemplare limitierte, Pressung die vorwiegend an Radiostationen ausgehändigt wurde.

Produktion und Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speed Demon wurde von Michael Jackson geschrieben und co-produziert und von Quincy Jones produziert. Es erscheint auf Jacksons Album Bad. Berichten zufolge sollte der Song ursprünglich als offizielle Single veröffentlicht werden, wurde aber als Promotion-Single veröffentlicht.[1] In den Liedtexten geht es darum, schnell zu fahren.[2] Laut Jones schrieb Jackson das Lied, nachdem er einen Strafzettel erhalten hatte, was ihn dazu veranlasste, spät in das Tonstudio zu kommen. Jones sagte ihm, er solle schreiben, wie er sich fühlte, was er auch tat, und machte daraus ein Lied. Obwohl Speed Demon ein Teil von Jacksons Bad-Album war, spielte Jackson das Lied weder während seiner Bad World Tour noch auf einer seiner anderen Tourneen.

Der Song wurde von der Elektronikgruppe Nero zum 25-jährigen Jubiläum von Bad remixt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Speed Demon“ erhielt gemischte Kritiken von zeitgenössischen Kritikern. Davitt Sigerson von Rolling Stone gab an, dass der „Füllstoff“-Inhalt in Bad – einschließlich Songs wie „Speed Demon“, „Dirty Diana“ und „Liberian Girl“ – Bad „reicher, sexier und besser als Thriller“ machte.[3] Sigerson beschrieb „Speed Demon“ als „das Auto-Lied“ … „eine lustige kleine Power-Geschichte, in der Jacksons Über-Ich seinem Ausweis ein Ticket verpasst.“[4] Auf der anderen Seite kommentierte Stephen Thomas Erlewine von AllMusic, dass die „Konstitution“ des Albums ein „fast tödlicher toter Punkt auf der Platte“ „Speed Demon“ und „Another Part Of Me“ war, "eine Folge, die völlig gesichtslos ist, ohne denkwürdige Haken und Melodien".[5] Richard Cromelin von der Los Angeles Times gab Bad eine gute Bewertung. Er bemerkte, dass der Song „Speed Demon“ Audiophile „mit dem Rennwagengeräusch in der intro-dimensionalen Aufnahme“ abbremsen würde.[6] Eric Snider von der Tampa Bay Times beschrieb „Speed Demon“ als „unaufhörlich aufreibend“.[7] Jay Cocks vom Time Magazine bemerkte, dass Jackson großartige „Vocal Stunts“ auf Bads Liedern gemacht habe. wie „Speed Demon“ und „Dirty Diana“ und beschrieb die beiden Songs als „flink und fantasievoll wie jeder seiner Tanzschritte“.[8] Mike Diver von BBC Music schrieb in seinem Bad-25-Review, dass „Speed Demon“ „funk-rockig war, und kompositorisch, wenn auch nicht lyrisch, glücklicherweise auf ein Prince-Album der damaligen Zeit passen würde“.[9]

Musikvideo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Musikvideo wurde unter anderem im Film Moonwalker benutzt.[10][11] Es wurde von Will Vinton gedreht[12] und von Vinton, Jerry Kramer, Michael Jackson und dessen Manager Frank DiLeo produziert.[13]

Nach der Dreharbeiten zu „Badder“ sind Little Michael und seine Bodyguards dabei, ihre Häuser zu verlassen. Ein Junge und seine Großmutter sehen Michael und fordern die anderen Touristen auf, auszusteigen und ihn um ein Autogramm zu jagen. In einem Versuch, die übereifrigen Fans (einschließlich kamerafreudiger japanischer Touristen, die von der stereotypen „orientalischen“ Musik, der Presse und sogar The Noid, einer Werbefigur für Domino’s Pizza, begleitet werden) und einige Revolverhelden (nach dem Stolpern über die Verfilmung eines Westerns von einem Regisseur, der Steven Spielberg verkörpern soll) zu vermeiden, verkleidet er sich als ein Kaninchen namens Spike, mit einem Kostüm aus einem der Filmsets (erfüllt mit Animatronic-Eigenschaften durch Claymotion, einen ähnlichen kombinierten Medieneffekt wie der aus Falsches Spiel mit Roger Rabbit, aber mit deutlichem Bluescreening), verhöhnt letztendlich die Fans und bringt sie dazu, ihn zu jagen. Michael stiehlt ein Motorrad, um zu fliehen, und die Fans und Paparazzi (die jetzt auch in Tonform erscheinen) jagen ihn in verschiedenen anderen, eher cartoonhaften Fahrzeugen. Während der Verfolgungsjagd verwandelt er sich in andere Berühmtheiten, nämlich Sylvester Stallone, Tina Turner und Pee-wee Herman, wobei sich das Motorrad ebenso verwandelt (in einen Presslufthammer, Stoppschild, Wasserski und ein Jetpack), in erfolglosen Versuchen, die Fans abzuschütteln. Nach einer langen Verfolgungsjagd werden die Fans schließlich überlistet, indem sie in einen riesigen (Claymotion-) Polizisten krachen und verhaftet werden. Befreit von ihrer Aufmerksamkeit reitet Michael in die Wüste, und als die Sonne aufgeht, fährt er in einer Schlucht an den Straßenrand, um das „Spike“ -Kostüm zu entfernen. Das Kostüm wird lebendig und fordert ihn zu einem ausgedehnten Tanzduell heraus. Ein Polizist kommt und weist Michael darauf hin, dass er in einer „Tanzverbotszone“ ist, und Michael dreht sich um, um ihm zu zeigen, dass er mit dem Kaninchen konkurriert. Der Cop fragt dann sarkastisch nach Michaels Autogramm (im Gegensatz zu „Unterschrift“) auf dem Strafzettel. Gerade als Michael gehen will, materialisiert sich der Kopf des Hasen auf einem Felsen in der Nähe, nickt ihm zu und lächelt.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschrieben und komponiert von Michael Jackson
  • Produziert von Quincy Jones
  • Co-produziert von Michael Jackson
  • Michael Jackson: Solo und Hintergrundgesang, Vokalsynthesizer
  • Larry Williams: Midi-Saxophonsolo
  • Miko Brando, Ollie E. Brown, John Robinson: Trommeln
  • Douglas Getschal: Schlagzeugprogrammierung
  • Bill Bottrell, David Williams: Gitarren
  • Kim Hutchcroft: Saxophon
  • Gary Grant, Jerry Hey: Trompeten
  • Paulinho Da Costa: Schlagzeug
  • Christopher Currell: Synclavier, Effekte
  • John Barnes, Michael Boddicker und Greg Phillinganes: Synthesizer
  • Eric Persing: Synthesizer-Programmierung
  • Rennwagen-Einführung:
    • Maßaufzeichnung von Spherical Sound, Inc.
    • Sounds von Ken Caillat und Tom Jones
  • Rhythmus-Arrangement von Michael Jackson und Quincy Jones
  • Vokalarrangements von Michael Jackson
  • Synthesizer und Horn Arrangements von Jerry Hey

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.discogs.com/Michael-Jackson-Speed-Demon/release/1273407
  2. http://www.nytimes.com/1987/09/03/arts/critic-s-notebook-how-good-is-jackson-s-bad.html
  3. https://www.rollingstone.com/music/albumreviews/bad-19871022
  4. https://www.rollingstone.com/music/albumreviews/bad-19871022
  5. https://www.allmusic.com/album/bad-mw0000650293
  6. http://www.latimes.com/la-archive-bad-review-aug31-story.html
  7. https://pqasb.pqarchiver.com/tampabay/doc/262521879.html?FMT=ABS&FMTS=ABS:FT&type=current&date=Sep%2004%2C%201987&author=ERIC%20SNIDER&pub=St.%20Petersburg%20Times&edition=&startpage=&desc=A%20%60Bad%27%20growl%20with%20a%20tender%20musical%20bite
  8. https://pqasb.pqarchiver.com/tampabay/doc/262521879.html?FMT=ABS&FMTS=ABS:FT&type=current&date=Sep%2004%2C%201987&author=ERIC%20SNIDER&pub=St.%20Petersburg%20Times&edition=&startpage=&desc=A%20%60Bad%27%20growl%20with%20a%20tender%20musical%20bite
  9. http://www.bbc.co.uk/music/reviews/gxb6/
  10. http://variety.com/1987/film/reviews/moonwalker-1200427521/
  11. http://articles.latimes.com/1989-01-10/entertainment/ca-310_1_music-videos
  12. https://news.google.com/newspapers?id=ISYTAAAAIBAJ&sjid=qwYEAAAAIBAJ&pg=6909,4174433
  13. https://pp.vk.me/c633821/v633821854/37af0/miYyPvmKLQ4.jpg