Speedklettern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Speedcup 2012 in München

Beim Speedklettern (auch Vertikalsprint, Geschwindigkeitsklettern, Speed-Climbing oder in Kurzform Speed genannt), geht es darum, in möglichst kurzer Zeit eine Route zu klettern. Speedklettern wird sowohl am Fels wie auch an künstlichen Wänden (meist in Form von Wettkämpfen) durchgeführt.

Wichtig für den Erfolg im Speedklettern sind vor allem Schnell- und Maximalkraft, Schnelligkeit, höchste Greif- und Trittpräzision und die Fähigkeit, sich die Bewegungsabläufe der Route genau einzuprägen.

Fels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

War früher Geschwindigkeit beim Alpinklettern vor allem nötig, um Gefahren wie Steinschlag und Wetterumsturz zu minimieren, wird sie heute manchmal zum einzigen Ziel einer Begehung. Beim Speedklettern an natürlichem Fels wird häufig technisch geklettert.

Bedeutende Routen mit Speedrekorden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Nose: Am 23. Oktober 2017 stellten Brad Gobright und Jim Reynolds mit 2:19:44[1] den Rekord von Hans Florine und Alex Honnold von 2012 (2:23:46) ein.[2] Letzterer schaffte es 2018 zusammen mit Tommy Caldwell die 2 Stunden-Marke an der Nose zu brechen: Am 6. Juni 2018 stellten sie den neuen Rekord mit 1 Stunde 58 Minuten auf.[3][4] Speedversuche an dieser Route waren unter anderem Thema in dem Film Am Limit.
  • Heckmair-Route: Ueli Steck kletterte die 1650 Meter hohe und etwa 4 Kilometer lange Route in der Eiger-Nordwand im Winter 2008 in einer Zeit von 2 Stunden und 48 Minuten free solo.[5] Dieser Rekord wurde am 20. April 2011 durch den Schweizer Dani Arnold mit einer Zeit von 2 Stunden und 28 Minuten unterboten.[6] Am 18. November 2015 gelang es Steck die Zeit abermals zu unterbieten, in 2 Stunden und 22 Minuten durchstieg er die Nordwand.[7][8]

Wettkämpfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Großer Griff für Speed-Kletterwettkämpfe, wandmontiert, gebraucht und mit Magnesiaspuren
Kleiner Griff für Speed-Kletterwettkämpfe, wandmontiert, gebraucht und mit Schuhabrieb

Speedklettern ist eine der drei Hauptdisziplinen des wettkampfmäßigen Sportkletterns. Dabei geht es darum, im Toprope gesichert in möglichst kurzer Zeit eine vorgegebene Route zu erklettern.

Es wird im K.-o.-System geklettert, d. h. zwei Athleten starten gleichzeitig auf zwei identischen Routen. Nach einem Durchgang werden die Routen getauscht, damit jeder Athlet beide Routen klettern muss. Dadurch bleibt die Chancengleichheit gewahrt, wenn die beiden Routen trotz aller Sorgfalt nicht völlig identisch sein sollten. Aus den zwei Durchgängen wird die durchschnittliche Zeit der beiden Athleten verglichen; der Schnellere gewinnt oder qualifiziert sich für die nächste Runde.

Die Routen bei offiziellen Speedkletterwettkämpfen sind 15 Meter lang und 5 Grad überhängend. Seit der Weltmeisterschaft 2005 sind die Wand sowie die Griffabfolge genormt[9], so dass es seitdem auch Weltrekordzeiten gibt (derzeit bei den Damen weniger als 7 Sekunden, bei den Herren 5 Sekunden). Außerdem ist es den Athleten so möglich, sich gezielt auf die in der Route geforderten Bewegungsabläufe vorzubereiten. Ausrichter der internationalen Wettkämpfe ist die International Federation of Sport Climbing (IFSC)

Mit Beschluss des IOC im März 2017 wurde Speedklettern in einer olympischen Kombination gemeinsam mit Bouldern und Schwierigkeitsklettern Teil des olympischen Programmes bei den Sommerspielen 2020 in Tokio. Es traten jeweils 20 Athletinnen und Athleten an, wobei sich höchstens zwei Damen und zwei Herren aus demselben Land qualifizieren konnten.[10] In Paris 2024 wird Speedklettern aus der Kombination gelöst und getrennt ausgetragen.[11]

Weltcup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesamtweltcupgewinner im Speedklettern nach Angaben der IFSC[12]

Jahr Männer Frauen
1998 Ukraine Andrey Vedenmeer Ukraine Olga Zakharova
1999 Polen Tomasz Oleks Ukraine Olga Zakharova
2000 Ukraine Andrey Vedenmeer Ukraine Olena Ryepko
2001 Ukraine Maksym Styenkovy Ukraine Olga Zakharova
2002 Russland Alexander Peshekhonov Ukraine Olena Ryepko
2003 Polen Tomasz Oleks Russland Valentina Yurina
2004 Russland Sergey Sinitsyn Russland Tatiana Ruyga
2005 Russland Evgeny Vaytsekhovsky Russland Anna Stenkovaya
2006 Russland Evgeny Vaytsekhovsky Russland Tatiana Ruyga
2007 Russland Sergey Sinitsyn Russland Tatiana Ruyga
2008 Russland Evgeny Vaytsekhovsky Polen Edyta Ropek
2009 Russland Sergey Sinitsyn Polen Edyta Ropek
2010 Russland Stanislav Kokorin Russland Yuliya Levochkina
2011 Polen Lukasz Swir Polen Edyta Ropek
2012 Russland Stanislav Kokorin Russland Alina Gaidamakina
2013 Russland Stanislav Kokorin Russland Alina Gaidamakina
2014 Ukraine Danyil Boldyrev Russland Mariia Krasavina
2015 China Volksrepublik QiXin Zhong Russland Mariia Krasavina
2016 Polen Marcin Dzienski Russland Iuliia Kaplina
2017 Russland Vladislav Deulin Frankreich Anouck Jaubert
2018 Ukraine Danyil Boldyrev Frankreich Anouck Jaubert
2019 Frankreich Bassa Mawem China Volksrepublik YiLing Song
2021 Indonesien Veddriq Leonardo Vereinigte Staaten Emma Hunt

Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Listen umfassen die Weltrekorde im Speedklettern welche von der International Federation of Sport Climbing (IFSC) anerkannt sind und an entsprechenden normierten Speedwänden erbracht wurden.[13]

Herren (15 Meter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Zeit (s) Ort
05. Juli 2009 China Volksrepublik Qixin Zhong 6,64 Qinghai China Volksrepublik Volksrepublik China
29. Oktober 2010 China Volksrepublik Qixin Zhong 6,40 Huaiji China Volksrepublik Volksrepublik China
12. Juli 2011 Russland Sergey Abdrakhmanov 6,37 Chamonix Frankreich Frankreich
23. Juli 2011 China Volksrepublik Qixin Zhong 6,26 Arco Italien Italien
13. Oktober 2012 Russland Stanislav Kokorin 6,08 Xining China Volksrepublik Volksrepublik China
13. Oktober 2012 Russland Sergey Abdrakhmanov 5,98 Xining China Volksrepublik Volksrepublik China
13. Oktober 2012 Russland Evgenii Vaitcekhovskii 5,88 Xining China Volksrepublik Volksrepublik China
13. September 2014 Ukraine Danyl Boldyrev 5,60 Gijón Spanien Spanien
30. April 2017 Iran Reza Alipourshenazandifar 5,48[14] Nanjing China Volksrepublik Volksrepublik China
28. Mai 2021 Indonesien Kiromal Katibin 5,258[15] Salt Lake City Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
28. Mai 2021 Indonesien Veddriq Leonardo 5,208[15] Salt Lake City Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
06. Mai 2022 Indonesien Kiromal Katibin 5,17 Seoul Korea Sud Südkorea
27. Mai 2022 Indonesien Kiromal Katibin 5,10 Salt Lake City Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
30. Juni 2022 Indonesien Kiromal Katibin 5,097 Villars Schweiz Schweiz
30. Juni 2022 Indonesien Kiromal Katibin 5,04 Villars Schweiz Schweiz
08. Juli 2022 Indonesien Kiromal Katibin 5,00 Chamonix Frankreich Frankreich

Damen (15 Meter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Zeit (s) Ort
04. Juli 2009 China Volksrepublik Cuilian He 9,04 Qinghai China Volksrepublik Volksrepublik China
12. Juli 2012 Russland Yuliya Levochkina 8,53 Chamonix Frankreich Frankreich
15. September 2012 Russland Yuliya Levochkina 8,37 Paris Frankreich Frankreich
13. Oktober 2012 Frankreich Ester Bruckner 8,33 Xining China Volksrepublik Volksrepublik China
19. Oktober 2013 Russland Iuliia Kaplina 7,85 Wujiang China Volksrepublik Volksrepublik China
22. Juli 2017 Russland Iuliia Kaplina 7,32[14] Breslau Polen Polen
22. April 2018 Frankreich Anouck Jaubert 7,32[14] Moskau Russland Russland
26. April 2019 China Volksrepublik Yiling Song 7,101 Chongqing China Volksrepublik Volksrepublik China
19. Oktober 2019 Indonesien Aries Susanti Rahayu 6,99 Xiamen China Volksrepublik Volksrepublik China
21. November 2020 Russland Iuliia Kaplina 6,964 Moskau Russland Russland
06. August 2021 Polen Aleksandra Miroslaw 6,84[16] Tokio Japan Japan
06. Mai 2022 Polen Aleksandra Miroslaw 6,64 Seoul Korea Sud Südkorea
27. Mai 2022 Polen Aleksandra Miroslaw 6,53 Salt Lake City Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Olympische Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Speedklettern wurde in der olympischen Dreierkombination erstmals 2021 in Tokio ausgetragen.

Herren (15 Meter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Zeit (s) Ort
03. August 2021 Frankreich Bassa Mawem 5,45[17] Tokio Japan Japan

Damen (15 Meter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Zeit (s) Ort
04. August 2021 Polen Aleksandra Miroslaw 6,97[18] Tokio Japan Japan
06. August 2021 Polen Aleksandra Miroslaw 6,84[16] Tokio Japan Japan

Deutsche Rekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Listen umfassen die deutschen Rekorde im Speedklettern welche vom Deutschen Alpenverein anerkannt sind und an entsprechenden normierten Speedwänden erbracht wurden.[19]

Herren (15 Meter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Zeit (s) Ort
17. April 2011 Deutschland Fabian Bosler 8,58 Mailand Italien Italien
21. Mai 2011 Deutschland Simon Bosler 8,54 Edinburgh Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
03. Juli 2011 Deutschland Fabian Bosler 7,91 München Deutschland Deutschland
07. Juli 2013 Deutschland Joshua Bosler 7,80 München Deutschland Deutschland
15. Oktober 2017 Deutschland Jan Hojer 7,28 Xiamen China Volksrepublik Volksrepublik China
21. Juli 2018 Deutschland Jan Hojer 7,19 Hilden Deutschland Deutschland
13. September 2018 Deutschland Jan Hojer 7,079[20] Innsbruck Osterreich Österreich
26. April 2019 Deutschland Jan Hojer 6,763[21] Chongqing China Volksrepublik Volksrepublik China
05. Juli 2019 Deutschland Jan Hojer 6,671[22] Villars Schweiz Schweiz
28. November 2019 Deutschland Jan Hojer 6,456[23] Toulouse Frankreich Frankreich
10. Juli 2020 Deutschland Sebastian Lucke 6,400 Innsbruck Osterreich Österreich
03. Mai 2021 Deutschland Leander Carmanns 5,976[24] Perm Russland Russland
27. Mai 2022 Deutschland Sebastian Lucke 5,87 Salt Lake City Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
04. Juni 2022 Deutschland Sebastian Lucke 5,75 Arco Italien Italien
30. Juni 2022 Deutschland Leander Carmanns 5,74 Villars Schweiz Schweiz
08. Juli 2022 Deutschland Sebastian Lucke 5,64 Chamonix Frankreich Frankreich

Damen (15 Meter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Zeit (s) Ort
17. April 2011 Deutschland Isabell Haag 12,80 Mailand Italien Italien
03. Juli 2011 Deutschland Isabell Haag 12,01 München Deutschland Deutschland
22. Juli 2017 Deutschland Florence Grünewald[25] 11,14 Saarlouis Deutschland Deutschland
06. Juli 2018 Deutschland Alma Bestvater[26] 10,64 Villars Schweiz Schweiz
April 2019 Deutschland Alma Bestvater[27] 09,96 Chongqing China Volksrepublik Volksrepublik China
26. Mai 2019 Deutschland Franziska Ritter[28] 09,52 Kempten Deutschland Deutschland
22. Juni 2019 Deutschland Franziska Ritter 09,162 Duisburg Deutschland Deutschland
22. September 2019 Deutschland Alma Bestvater[29] 08,640 Augsburg Deutschland Deutschland
10. Juli 2020 Deutschland Franziska Ritter 08,580 Innsbruck Osterreich Österreich
06. September 2020 Deutschland Nuria Brockfeld 08,332 Darmstadt Deutschland Deutschland
01. November 2020 Deutschland Nuria Brockfeld 08,183 Hamburg Deutschland Deutschland
05. Juni 2021 Deutschland Franziska Ritter 08,162 Bochum Deutschland Deutschland
06. Mai 2022 Deutschland Franziska Ritter 07,50 Seoul Korea Sud Südkorea
27. Mai 2022 Deutschland Franziska Ritter 07,40 Salt Lake City Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
04. Juni 2022 Deutschland Franziska Ritter 07,36 Arco Italien Italien
14. Juli 2022 Deutschland Franziska Ritter 07,32 Birmingham Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Herren (10 Meter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Zeit (s) Ort
15. Juli 2010 Deutschland Maximilian Porscha 5,60 Friedrichshafen Deutschland Deutschland
08. Juli 2011 Deutschland Maximilian Porscha 4,82 Überlingen Deutschland Deutschland

Damen (10 Meter)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Name Zeit (s) Ort
15. Juli 2010 Deutschland Isabell Haag 8,56 Friedrichshafen Deutschland Deutschland
08. Juli 2011 Deutschland Isabell Haag 7,71 Überlingen Deutschland Deutschland
16. Juli 2011 Deutschland Isabell Haag 7,18 Friedrichshafen Deutschland Deutschland

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brad Gobright and Jim Reynolds Set New Nose Speed Record Abgerufen am 4. Dezember 2017
  2. Neuer Nose Speedrekord auf bergsteigen.com
  3. Alex Honnold and Tommy Caldwell Set Sub-2-Hour Nose Speed Record. In: Climbing Magazine. (climbing.com [abgerufen am 8. September 2018]).
  4. Speedrekord: Honnold und Caldwell klettern "The Nose" unter zwei Stunden. In: Spiegel Online. 8. Juni 2018 (spiegel.de [abgerufen am 8. September 2018]).
  5. Bericht auf www.bergsteigen.com, abgerufen am 10. Februar 2010
  6. Neuer Speedrekord an der Eiger-Nordwand von Dani Arnold (Memento vom 26. April 2011 im Internet Archive) auf klettern.de, abgerufen am 26. Mai 2011
  7. Ueli Steck Takes Back Eiger Speed Record. In: Climbing Magazine. (climbing.com [abgerufen am 8. September 2018]).
  8. Blick: Sechs Minuten schneller: Ueli Steck holt sich Eiger-Rekord zurück. (blick.ch [abgerufen am 8. September 2018]).
  9. IFSC Speed Route Plans
  10. Bericht auf www.klettern.de, abgerufen am 16. September 2018
  11. Sportklettern auch 2024 in Paris olympisch!. Bergsteigen.com. 8. Dezember 2020. Abgerufen am 5. August 2021.Vorlage:Cite web/temporär
  12. IFSC Rankings
  13. Übersicht über die Weltrekorde auf der Website der IFSC, abgerufen am 21. Oktober 2019.
  14. a b c Rankings. Abgerufen am 25. Juli 2018 (britisches Englisch).
  15. a b Rankings. Abgerufen am 2. Juli 2021 (britisches Englisch).
  16. a b Aomi Urban Sports Park, Sport Climbing, Results, FRI 6 AUG 2021, Speed Final. The Tokyo Organising Committee of the Olympic and Paralympic Games, 6. August 2021, abgerufen am 6. August 2021 (britisches Englisch).
  17. Aomi Urban Sports Park, Sport Climbing, Results, TUE 3 AUG 2021, Speed Qualification. The Tokyo Organising Committee of the Olympic and Paralympic Games, 3. August 2021, abgerufen am 3. August 2021 (britisches Englisch).
  18. Aomi Urban Sports Park, Sport Climbing, Results, WED 4 AUG 2021, Speed Qualification. The Tokyo Organising Committee of the Olympic and Paralympic Games, 4. August 2021, abgerufen am 4. August 2021 (britisches Englisch).
  19. DAV Wettbewerbe
  20. IFSC Climbing World Championships - Innsbruck (AUT) 2018 - General result M E N speed. Abgerufen am 17. September 2018 (britisches Englisch).
  21. IFSC Climbing World Championships - Chong Quin(CHN) 2019 - General result M E N speed. Abgerufen am 26. April 2019 (britisches Englisch).
  22. IFSC Climbing Worldcup - Villars (CHE) 2019 - General result M E N speed. Abgerufen am 8. Juli 2019 (britisches Englisch).
  23. IFSC Combined Qualifier Toulouse 2019 - Qualification M E N speed. Abgerufen am 8. Juli 2019 (britisches Englisch).
  24. Was ist Speed-Klettern? DAV, abgerufen am 24. Juli 2021.
  25. Deutsche Meisterschaft Speed 2017 - Saarlouis, Rocklands Kletterzentrum. Abgerufen am 30. Dezember 2017.
  26. IFSC Climbing Worldcup Speed – Villars (CHE) 2018. Abgerufen am 19. September 2018.
  27. IFSC Climbing Worldcup Speed – Chong Quin (CHN) 2019. Abgerufen am 26. April 2019.
  28. Link fehlt!
  29. Deutsche Meisterschaft Olympic Combined 2019 - Augsburg. In: www.digitalrock.de. DAV, abgerufen am 30. September 2019.