Spencer Tunick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spencer Tunick, 2007

Spencer Tunick (* 1. Januar 1967 in Middletown, New York) ist ein US-amerikanischer Fotograf. Tunick ist vor allem bekannt durch seine temporären Installationen aus nackten Menschen,[1] die meist in urbanen Zusammenhängen als ikonographische Symbole „posieren“. Inzwischen hat Tunick mehr als 65 Installationen weltweit realisiert.

Tunick schloss 1988 das Emerson College mit einem Bachelor of Arts ab. 1992 begann er, Nackte in den Straßen von New York zu fotografieren. Mit seinen Aufnahmen wurde er schnell in den ganzen USA bekannt. Seit Mitte der 1990er Jahre führt Tunick seine Installationen weltweit durch.

Spencer Tunicks Models arbeiten bei seinen von ihm in Fotografien und Videos dokumentierten Körperinstallationen grundsätzlich ohne Gage. Zum Dank für ihre Teilnahme erhalten sie ein signiertes oder mit seiner Signatur bedrucktes und in limitierter Auflage produziertes Foto der Installation.

Seine Bilder sieht Tunick weniger als Aktfotos, vielmehr als Landschaftsskulpturen. Tunick stellt sie in einen Zusammenhang mit participatory art, wie sie in den 1960er Jahren entstand: „Nicht viele Künstler lassen Menschen Teil eines Kunstwerks werden. Meist muss man Eintritt zahlen, um Kunstwerke zu sehen. Und dann ist man nur Betrachter. Aber momentan gibt es Ansätze, dass Mitwirkung zur Kunst selbst wird.“[1] Tunick wird vorgeworfen, eine einzige Grundidee mit „monomanischer Beharrlichkeit“ zu verfolgen und „billige Verfremdungseffekte“ einzusetzen.[2]

Es bestehen Ähnlichkeiten mit der Arbeit von Vanessa Beecroft, aber sie arbeitet mit Models und strebt damit eine andere kritische Auseinandersetzung mit dem menschlichen Körper an.

Bekannte Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Installation in Amsterdam, aufgenommen 2007
Vorbereitungen der Teilnehmer vor dem Opernhaus von Sydney.
  • 1. März 2010: in Sydney vor dem Sydney Opera House mit rund 5.200 Teilnehmern.[6]
  • September 2011 „Nacktes Meer“, fotografische Aktion mit 1200 Freiwilligen am Ufer des Toten Meeres in Israel, um auf die Gefahr des Austrocknens des Sees hinzuweisen.[7]
  • 23./24. Juni 2012: In München inszenierte Tunick eine Interpretation von Wagners „Ring des Nibelungen“ samt Götterdämmerung. Für die 1.700 Teilnehmer am 23. Juni verwendete Tunick Körperfarben in Rot oder Gold.[8] am 24. Juni für einen kleinen Kreis von etwa 70 Teilnehmerinnen Blau oder Gold.[9]
  • 9. Juli 2016: „Sea of Hull“ in Kingston upon Hull mit 3.200 nackten Teilnehmern, bemalt in vier Blautönen, mit Verweis auf das Ansteigen des Meeresspiegels.[10]
  • 30. März 2019 in Valencia

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Spencer Tunick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Bayerischer Rundfunk: Spencer Tunick in München – 1.700 Menschen zittern in Rot und Gold (Memento vom 25. Juni 2012 im Internet Archive), 25. Juni 2012
  2. Burkhard Müller-Ullrich: Der Anti-Christo – Ausziehen für Wagner, Deutschlandfunk, 23. Juni 2012
  3. Verschiedene Projekte mit Bildern
  4. Hotel Blow Up Hall 5050: Kunst und Luxus in Polen | FrontRowSociety - The Magazine. In: FrontRowSociety - The Magazine. 1. Mai 2018 (frontrowsociety.net [abgerufen am 16. August 2018]).
  5. Video (2:11 min) über Vorbereitungen Tunicks zur Installation einer Menschenpyramide auf der zentralen Brunnenanlage im Ehrenhof in Düsseldorf, eingestellt von Ralph Goertz (Institut für Kunstdokumentation und Szenografie) am 20. August 2009 in das Video-Portal Vimeo, abgerufen am 20. Dezember 2011
  6. Sydney Morning Herald I was a model for Spencer Tunick
  7. 1.200 Menschen bei Nacktfotosession am Toten Meer www.orf.at
  8. Spencer Tunick an der Oper: Nackt in München www.sueddeutsche.de 23. Juni 2012, mit 14 Fotos
  9. Geheime Fortsetzung von Tunick-Fotoshooting: Nackt und blau am Flaucher www.sueddeutsche.de 24. Juni 2012
  10. Frances Perraudin: Thousands strip naked in Hull for Spencer Tunick photographs hrsg=theguardian.com. 9. Juli 2016, abgerufen am 10. Juli 2016.