Sperrsignal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Sperrsignal ist ein Eisenbahnsignal.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sperrsignal im Bereich der DV 301

Ein Sperrsignal zeigt an, ob ein nachfolgender Gleisabschnitt befahren werden darf. Es gilt für Zug- und Rangierfahrten. Sperrsignale gibt es als Formsignal (Hs) und als Lichtsignal (Ls). Formsperrsignale zeigen die Signalbilder Sh 0 und Sh 1, Lichtsperrsignale Hp 0 (früher Sh 0) und Sh 1 (im Bereich der ehemaligen deutschen Bundesbahn) bzw. Ra 12 (im Bereich der ehemaligen deutschen Reichsbahn). Bei manchen Lichtsperrsignalen ist außerdem eine Signalisierung von Kennlicht zur Vereinfachung des Rangierbetriebs möglich. Da das Signal Ra 12 nur für Rangierfahrten gilt, sind die Lichtsperrsignale im Bereich der ehemaligen deutschen Reichsbahn mit einem Mastschild mit zwei schwarzen Punkten ausgerüstet, wenn es für Zugfahrten nicht nur als Zielsignal dient. Sonst erhalten Lichtsperrsignale ein weiß-rot-weißes Mastschild.

Sperrsignale können, je nach Verwendungszweck und verfügbarem Platz, niedrigstehend auf Gleisniveau – dann als Zwergsignal (auch Schotterzwerg genannt) bezeichnet – oder hochstehend aufgestellt sein. Insbesondere bei Platzmangel, z. B. bei engem Abstand der Gleise, zwischen denen ein Signal aufgestellt werden soll, werden Zwergsignale aufgestellt. Einem Sperrsignal äußerlich ähnlich sieht ein Zugdeckungssignal.

Dient das Sperrsignal als Zielsignal für Zugfahrten, muss es hochstehend ausgeführt sein. Das führt teilweise zu Signalauslegern für das Sperrsignal. In der Anfangszeit der elektronischen Stellwerke im Bereich der ehemaligen deutschen Reichsbahn durften Zugfahrten nur an Hauptsignalen enden. Ging von einem solchen Hauptsignal keine Zugfahrstraße weiter, so konnte dieses Hauptsignal nur Hp 0 und Ra 12 zeigen. Mittlerweile kann in einem solchen Fall ein hochstehendes Sperrsignal eingesetzt werden, da es den absoluten Haltbegriff Hp 0 zeigt.

Lichtsperrsignal als Zwergsignal in Lampertheim

Im Netz der ehemaligen deutschen Reichsbahn gibt es Zwergsignale der Bauart WSSB als Rangiersignal. Das Oberteil des Signals besteht aus einem von innen beleuchtbaren Wartesignal Ra 11a, das Unterteil enthält zwei weiße Nebensignallaternen für das Rangierfahrtsignal Ra 12. Der Vorteil gegenüber den Lichtsperrsignalen besteht darin, dass ein Ra 11a tagsüber keine Energie benötigt und dass es für Zugfahrten keine Bedeutung hat, also in diesem Fall nicht in Fahrtstellung gebracht werden muss. Beim Hauptsignal enthält der Oberteil die Rotlaterne (vollwertige Hauptsignallaterne) für den Haltbegriff, im Unterteil sind bis zu vier Nebensignallaternen einbaubar, die neben dem Rangierfahr- und Ersatzsignal auch reguläre Fahrtbegriffe des Hl-Systems zeigen können. Zwerghauptsignale sind an durchgehenden Hauptgleisen und an solchen, wo Durchfahrten mit mehr als 40 km/h stattfinden können, nicht zulässig.

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz ist es ein geltender Signalbegriff, der sowohl für Zugfahrten als auch für Rangierfahrten Anwendung findet. Dieses ist im Kapitel „Signale“ der schweizerischen Fahrdienstvorschriften geregelt und besteht aus einer waagerechten Reihe von fünf weissen Lichtern.

Sperrsignal Schweiz

Sowohl Zugfahrten als auch Rangierfahrten haben vor diesem Signal anzuhalten.

Wenn das Sperrsignal nicht dunkelgeschaltet werden kann, muss der Fahrdienstleiter der betreffenden Rangierfahrt oder Zugfahrt die Zustimmung zur Vorbeifahrt am Sperrsignal quittungspflichtig übermitteln.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]