Spes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum spanischen Diplomaten und Botschafter siehe Guerau de Spes.
Spes auf der Rückseite eines Sesterz des Claudius

Spes (lateinischHoffnung“) ist in der römischen Mythologie die Personifikation der Hoffnung, besonders auf Kinder und gute Ernte. Ihre Entsprechung in der griechischen Mythologie war Elpis.

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spes wurde als ein schlankes, auf den Zehen leicht hinschwebendes Mädchen dargestellt. In der Rechten hielt sie eine Blume. Im Typus glich es den altertümlichen Bildern der voll gekleideten Venus. An ihrer Seite befand sich eine Krähe als Symbol der langen Dauer.

Statuen der Spes befinden sich unter anderem

Kult[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. war ihr Kult in Rom etabliert. 477 v. Chr. weihte der Konsul Gaius Horatius Pulvillus nach einem Sieg über die Etrusker der Spes einen Tempel auf dem Esquilin.[1]

Reste des Tempels der Spes, Forum Holitorium in Rom

In der Mitte des 3. Jahrhunderts v. Chr. wurde ihr von dem Konsul Aulus Atilius Caiatinus ein Tempel auf dem Forum Holitorium (dem Gemüsemarkt) in Rom geweiht.[2] Der Tempel wurde mehrfach zerstört und wieder aufgebaut, zuletzt neu geweiht von Germanicus im Jahr 17.[3] Reste des Tempels sind als Teil der Kirche San Nicola in Carcere erhalten.

Außerhalb von Rom ist 110 v. Chr. ein Tempel der Spes, Fides und Fortuna in Capua bezeugt.[4]

In der Variante der Spes Victrix wurde die Hoffnung auf die Siege des Kaisers über die äußeren Feinde Roms verehrt. Einige kleinasiatische Städte verehrten Spes Victrix nicht nur kultisch, sondern prägten die Spes Victrix als personifizierte Hoffnung gelegentlich auch auf die Rückseiten ihrer Bronzemünzen. Dies dokumentiert wie sehr sich die kleinasiatischen Städte an Rom und seine Kaiser in ihren Kulten angenähert hatten.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Spes in: Das große Kunstlexikon von P. W. Hartmann, gedruckt 1996

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Titus Livius Ab urbe condita 2, 51, 2; Dionysios von Halikarnassos Römische Altertümer 9, 24, 4.
  2. Cicero De legibus 2, 28; Tacitus Annalen 2, 49.
  3. Titus Livius Ab urbe condita 25, 7, 6; Cassius Dio 50, 10, 3.
  4. CIL 10, 3775.
  5. Karola und Nollé, Götter Städte Feste - Kleinasiatische Münzen der Römischen Kaiserzeit, S. 98