Was geschah am 17. April?

Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Denkmal auf der „Plaza de Isabel la Católica“ in Granada: Kolumbus unterbreitet seine Pläne der Königin Isabella I. von Kastilien
    1492 – In der Kapitu­lation von Santa Fe gewähren die Könige Isabella I. von Kastilien und Ferdinand II. von Aragón dem genuesi­schen See­fahrer Christoph Kolumbus die finanzielle Unter­stützung für eine Reise auf der Suche nach einem See­weg nach Indien.
  • 1917 – In Prag kommt die Mezzosopranistin Jarmila Kristenová zur Welt.
  • 1917 – Im Ersten Welt­krieg werden die briti­schen Hospital­schiffe Donegal und Lanfranc von deutschen U-Booten torpediert und versenkt.
  • 1957 – Die 2011 mit dem als „Alternativen Nobel­preis“ bezeichneten Right Livelihood Award ausge­zeichnete tschadische Rechts­anwältin und Menschenrechts­aktivistin Jacqueline Moudeina wird geboren.
  • 1967 – Die Mond­sonde Surveyor 3 des NASA-Programms Surveyor wird gestartet.