Spieß-Weide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieß-Weide
Spieß-Weide (Salix hastata)

Spieß-Weide (Salix hastata)

Systematik
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Weidengewächse (Salicaceae)
Gattung: Weiden (Salix)
Art: Spieß-Weide
Wissenschaftlicher Name
Salix hastata
L.

Die Spieß-Weide (Salix hastata) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Weiden (Salix).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieß-Weide ist ein dicht verzweigter Kleinstrauch mit aufrechten Ästen und erreicht Wuchshöhen von 0,8 bis 1,2 Meter und Breiten von 1,5 bis 2 Meter. Die wechselständigen Laubblätter sind eiförmig und unterseits bläulich grün und 2 bis 4 cm lang.

Die Spieß-Weide blüht im April/Mai, vor dem Laubaustrieb. Die 3 bis 5 cm langen, zahlreichen Kätzchen sitzen an 5 mm langen Stielen und sind silbrig, später gelb.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 38.[1]

Weibliche Kätzchen

Verbreitung & Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Salix hastata wächst im arktischen und subarktischen Europa, in Nordamerika und in den Gebirgen Mittel- und Südeuropas. Im Südharz sind die Vorkommen erloschen.

Die Spieß-Weide gedeiht aus sickerfrischen oder sickerfeuchten, nährstoffreichen und basenreichen, humosen Stein- oder Lehmböden in sonniger Lage. Sie wächst im subalpinen und alpinen Hochstauden-Gebüsch des Knieholzgürtels. Sie kommt zusammen mit Salix waldsteiniana vor in Gesellschaften des Verbands Salicion waldsteinianae und gern auch im Kontakt mit dem Alnetum viridis.[1] In den Allgäuer Alpen steigt sie in Bayern östlich oberhalb des Waltenberger-Hauses bis zu 2150 Metern Meereshöhe auf.[2]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man kann in Europa drei Unterarten unterscheiden: [3]

  • Salix hastata L. subsp. hastata
  • Salix hastata subsp. subintegrifolia (Flod.) Flod.: Sie kommt in Norwegen, Schweden, Finnland und Russland vor.[3]
  • Salix hastata subsp. vegeta (Andersson) Flod.: Sie kommt in Dänemark, Norwegen und Schweden vor.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 309.
  2. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW, Eching 2001, ISBN 3-930167-50-6, S. 418.
  3. a b c Uotila, P. (2011): Salicaceae. – In: Euro+Med Plantbase - the information resource for Euro-Mediterranean plant diversity. Datenblatt Salix hastata

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spieß-Weide (Salix hastata) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien