Spielbank Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Spielbank Berlin
Logo Spielbank Berlin.svg
Spielbank Berlin.jpg
Frontansicht am Marlene-Dietrich-Platz
Standort DeutschlandDeutschland Berlin
Eröffnung 1. Oktober 1975
Einlass Potsdamer Platz: 2,50 Euro, gepflegte Kleidung
Fernsehturm: frei, legere Kleidung
Mitarbeitende 420 (Unternehmen insgesamt)
Tischspiele Black Jack, Roulette, Poker (Turnier/Cash Game), Ultimate Texas Holdem (nur Potsdamer Platz)
Automatenspiele Slotmaschinen, Jackpots mit Ticketsystem, Video-Roulette
Spielmarken Chips zu 1 bis 10.000 Euro
Eigentümer Spielbank Berlin Gustav Jaenecke GmbH & Co.
Website www.spielbank-berlin.de

Die Spielbank Berlin ist eine in 1975 gegründete und eröffnete Spielbank in Berlin. Die damals 18. deutsche Spielbank befand sich ursprünglich im Europa-Center im Ortsteil Charlottenburg. Seit 1998 liegt die Spielbank nahe dem Potsdamer Platz im Ortsteil Tiergarten (Spielbank Berlin am Potsdamer Platz).

Die Spielbank Berlin ist Stand 2016 die umsatzstärkste Spielbank in Deutschland und verfügt über weitere Standorte, darunter die Spielbank Berlin am Fernsehturm unweit des Alexanderplatzes in Mitte.

Die Spielbank am Abend – nach der 58. Berlinale
Buddy Bär, Marlene-Dietrich-Platz 1, in Berlin-Tiergarten

Umzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Wiedervereinigung war der Berliner Senat bestrebt, die Aufwertung des Gebietes um den Potsdamer Platz beschleunigt voranzutreiben. Die Verlängerung der Konzession der Gustav-Jaenecke-KG als Betreiber der Spielbank Berlin wurde darum an eine Verlagerung der Spielstätte geknüpft. Einhergehend mit der Eröffnung des Areals von DaimlerChrysler am Potsdamer Platz am 2. Oktober 1998 öffnete die Spielbank Berlin am Marlene-Dietrich-Platz 1.

Das zugewiesene Gebäude, entworfen von Renzo Piano und eigentlich vorgesehen als Pkw-Ausstellungsgebäude oder Automobil-Museum für Produkte von DaimlerChrysler, erwies sich in der Folgezeit jedoch als nicht tauglich für die Anforderungen eines Spielbankbetriebes. Die Aufteilung über mehrere Etagen war teilweise zu unwirtschaftlich, und lange Flure in den Nebenräumen führten zu nicht verwertbarer, aber dennoch zu mietender Fläche.

Als Folge wurden die Räumlichkeiten mehrfach umgestaltet, oftmals einhergehend mit einer Neuordnung des Spielbetriebs über die Etagen. In der Anfangsphase bestand eine Zweiteilung des Klassischen Spiels (KSP), gegliedert in das bezüglich der Bekleidung lockerere Casino Leger im ersten Obergeschoss und das damals noch Anzug und Krawatte erfordernde Casino Royal im zweiten Obergeschoss. Das Automatenspiel (ASP) in den zwei Untergeschossen war nur über eine Treppe vom Erdgeschoss aus zu erreichen, mit separatem Ticketverkauf. Im Erdgeschoss befanden sich vor allem das damalige Restaurant, die Garderobe und die Rezeption des KSP.

Aus Platzgründen wollte die Spielbank Berlin einen Umzug des Standortes Potsdamer Platz in das im Bau befindlichen Kudamm-Karree absolvieren.[1] Jedoch wurde 2019 bekannt gegeben, dass der Umzug nicht stattfinden wird und die Spielbank Berlin bis Ende Dezember 2036 ihren Standort am Potsdamer Platz beibehalten wird.[2]

Im Februar 2021 gab die Spielbank bekannt, dass der Vertrag der Spielbank Berlin am Los-Angeles-Platz 1 nicht verlängert wurde und sie nun in das frühere BMW-Autohaus an den Kurfürstendamm ziehen.[3][4][5]

World of Games[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für eine Zeit von rund zwei Jahren wurde Anfang des Jahrtausends im Erdgeschoss die so genannte World of Games errichtet. Diese beinhaltete aus dem Bereich des KSP zwei Roulette-Quick-Tables mit Doppel-Zero, einen Easy-Jack-Tisch (Black Jack ohne Doppeln und Splitten), Sic Bo und Glücksrad, welches später zugunsten eines zweiten Easy-Jack-Tisches aufgegeben wurde, sowie mehrere Dutzend Spielautomaten aus dem Bereich des ASP. Für diesen Bereich wurde kein Eintritt erhoben, auch eine Ausweiskontrolle erfolgte nicht. Darum waren nach Maßgabe der Senatsverwaltung für Finanzen auch nur geringere Spieleinsätze erlaubt. Das Eintrittsgeld für das ASP im Untergeschoss wurde ebenfalls abgeschafft und der Zugang durch eine zentral angelegte Rolltreppe hergestellt. Der vorher großzügige Restaurantbereich wurde eingeschränkt.

Casino Royal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Anfangszeit stand das Casino Royal aufgrund geringerer zur Verfügung stehender Fläche dem damaligen Casino Leger in puncto Spielangebot nach. Die Unwirtschaftlichkeit des Betriebes des KSP über zwei Etagen wurde darum durch einen Um- und Ausbau der Räumlichkeiten im Zweiten Obergeschoss begegnet, das seitdem das gesamte Spielangebot des KSP beherbergt. Im Jahr 2006 wurde dieses durch den Umbau der Baccara Bar und die Verlagerung des Poker-Bereiches nach vorne noch einmal optimiert. Die Rezeption befindet sich im Eingangsbereich der Spielbank.

Live Bingo/Belle et Fou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die Konzentration des KSP im zweiten Obergeschoss stand das ehemalige Casino Leger im ersten Obergeschoss leer. Zunächst wurde im Dezember 2002 die deutschlandweit erste dauerhafte Spielstätte für ein Live-Bingo durch die Live-Bingo-Berlin GmbH, einem Unternehmen der Deutschen Klassenlotterie Berlin und der Spielbank Berlin, installiert.[6] Die Nachfrage blieb jedoch unter den Erwartungen, weshalb dieses Spielangebot wieder beendet wurde.

Im Mai 2006 wurde mit der Show „Belle et Fou“ ein neuer Versuch gestartet, die erste Etage mit neuem Leben zu erfüllen.[7] Unter Federführung von Hans-Peter Wodarz und dem Choreographen Arthur Castro sowie der neu gegründeten Spielbank Berlin Entertainment GmbH & Co. KG wollte sich nach anfangs schlechter Kritik in den Medien der Erfolg nicht einstellen; ein Relaunch nach einer Überarbeitung der Inszenierung brachte dem Unterfangen keine Rettung.

Touch Bet Roulette[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Erdgeschoss der Spielbank befindet sich heute wieder ein Casino Leger genannter Bereich. Neben dem Restaurant sind nach wie vor Spielautomaten aus dem ASP installiert. Ein kleiner Shop für Spielbankaccessoires rundet das Angebot ab. Im Mittelpunkt steht jedoch der große Bereich des Touch-Bet-Roulettes, einer Mischform aus ASP und KSP, denn die Einsätze werden zwar am Automaten getätigt, diese sind jedoch mit einem Roulettekessel verbunden, in den ein Croupier aus dem KSP die Kugel wirft. Der anfangs zeilenförmige Aufbau der Spielautomaten wurde zugunsten einer Halbkreisanordnung aufgegeben.

Spielangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassisches Spiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Casino Royal befinden sich momentan acht American-Roulette-Tische mit französischem Kessel, fünf Black-Jack- sowie zwei Ultimate Texas Holdem-Tischen. Rund ein Dutzend Poker-Tische mit verschiedenen Varianten (Omaha-Poker, Texas Hold’em, Turniere/Cash-Games) runden das Angebot ab. Baccara Chemin de Fer wird seit einigen Jahren aufgrund mangelnder Nachfrage nicht mehr gespielt. Ebenso eingestellt wurden das Sic-Bo- und das Glücksradspiel. Red dog und European Seven Eleven wurden nur während der Neueröffnungsfeierlichkeiten am Potsdamer Platz 1998 angeboten. Auf französisches Roulette wurde im Zuge der Umstellung von Jetons auf Chips und der Verlagerung des Pokerfloors vom Erdgeschoss in das Casino Royal Anfang 2018 ebenfalls verzichtet. Dafür werden derzeit im Erdgeschoss weitere Tische für Roulette, Black Jack und Glücksrad eingerichtet.

Automatenspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den zwei Untergeschossen sowie im Erdgeschoss befinden sich gut 350 Spielautomaten mit diversen Jackpot-Chancen, darunter dem Berlin-Jackpot, der stets mindestens 500.000 € beinhaltet und damit einen der größten Jackpots der deutschen Casino-Branche darstellt.

Die Dependancen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielbank Berlin verfügt über drei Automatenspiel-Dependancen. Die erste wurde am 1. Februar 1984 im Hotel Steigenberger am Los-Angeles-Platz 1 in der Nähe des Europa-Centers eröffnet, die zweite am 22. November 2003 an der Hasenheide 107–113 in Neukölln, die dritte am 4. März 2005 in der Ellipse Spandau, Altstädter Ring 1. Diese verfügen über jeweils 80 bis gut 100 Spielautomaten, darunter Bingo- oder Poker-Automaten und Multi-Roulette-Inseln. Des Weiteren gibt es seit 2013 eine zweite Dependance mit Livespielen am Alexanderplatz.

Standort Alexanderplatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Jahr 2012 vergab der Berliner Senat eine zweite Lizenz an die WestSpiel-Gruppe. Diese betrieb zunächst ein Casino in der 37. Etage des Park-In-Hotels am Alexanderplatz, bevor dieses ab 2006 an den Fuß des Fernsehturms zog. Aufgrund von wirtschaftlichen Problemen zog sich Westspiel aus Berlin zurück. Die Spielbank Berlin übernahm zum 1. Januar 2013 die Lizenz und den Standort inklusive Inventar und Personal.[8] Das Angebot umfasst heute 170 Slotmaschinen im Erdgeschoss, sowie die Tischspiele in der 1. Etage. Diese bestehen aus drei American-Roulette-Tischen, zwei Black-Jack-Tischen und drei Pokertischen. Der Eintritt ist im Standort Alexanderplatz frei und die Mindesteinsätze geringer als im Stammhaus am Potsdamer Platz.

Das Personal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Spielbank Berlin Gustav Jaenecke GmbH & Co. KG arbeiten etwa 300 Personen, davon die meisten im Bereich des Automatenspiels. Diverse Tätigkeiten wie der Betrieb der Bars oder des Shops werden durch Mitarbeiter der Spielbank Berlin Service GmbH verrichtet. Die Geschäftsleitung besteht aus dem geschäftsführenden Gesellschafter Günther Münstermann und der Geschäftsführerin Christiane Brümmer. Der Direktor des operativen Spielbetriebs ist Marcel Langner.

Jetons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verwendete Cash Values der Spielbank Berlin am Standort Potsdamer Platz und Alexanderplatz

In der Spielbank Berlin am Potsdamer Platz wurden im Klassischen Spiel (Roulette und Black Jack) französische Jetons verwendet. Diese umfassten Werte von 2, 5, 10, 20, 50, 100, 500, 1.000, 5.000 und 10.000 Euro. Die 1-Euro-Jetons befinden sich nicht im regulären Umlauf. Die 200-Euro-Jetons (braun) wurden wegen Verwechslungsgefahr mit den 500ern nach kurzer Zeit wieder abgeschafft. Ebenso kam der geplante 1.000-Euro-Jeton nur in veränderter Version in den Umlauf und unterscheidet sich daher vom Rest der Serie. Im Jahr 2012 wurden für den Pokerbereich neue hochwertige Spielchips (intern Values genannt) amerikanischen Stils vom Hersteller B&G eingeführt, wovon, aus Vereinfachungsgründen, zunächst nur die Werte 1, 2, 10, 50, 500 Euro verwendet wurden. Die Chips fanden zunächst nur am Standort Alexanderplatz sowie für den Pokerfloor am Potsdamer Platz Verwendung, seit 2018 werden diese für alle Tische in allen Standorten verwendet.

Besucher und Einnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spielbank Berlin wird täglich von rund 1500 Gästen besucht. Seit 1975 wurden über 2 Milliarden Euro Spielerträge erwirtschaftet. Die Spielbankabgabe und die weiteren Leistungen gemäß § 4 Spielbankengesetz betragen in der Summe zurzeit gut 60 Prozent des Bruttospielertrages (Spielumsatz abzüglich der ausgezahlten Gewinne). In Zusammenarbeit mit der HU Berlin bietet die Spielbank Berlin eine Beratung für spielsuchtgefährdete Personen an. Seit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrages am 1. Januar 2008 herrscht in der Spielbank Berlin wie in allen deutschen Casinos generelle Ausweispflicht, also auch für den Bereich des Automatenspiels.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Morgenpost - Berlin: Spielbank Berlin zieht vom Potsdamer Platz ins Kudamm-Karree. 26. Januar 2017, abgerufen am 27. Oktober 2020 (deutsch).
  2. Isabell Jürgens: Spielbank Berlin bleibt am Potsdamer Platz. 24. Juli 2019, abgerufen am 9. Februar 2021 (deutsch).
  3. Spielbank Berlin mit neuem Standort am Kurfürstendamm. Abgerufen am 6. Mai 2021.
  4. Lea Verstl: Spielbank Berlin zieht an den Kurfürstendamm. 4. März 2021, abgerufen am 6. Mai 2021 (deutsch).
  5. Der Kudamm steht vor einer süßen Zukunft. Abgerufen am 10. Mai 2021.
  6. ISA-CASINOS heißt die Spielbank Berlin auf ihrem Internet Portal herzlich willkommen. (Memento vom 13. November 2007 im Internet Archive) isa-casinos.de, 13. November 2007, abgerufen am 19. November 2017.
  7. Wodarz' Sinnestheater soll im Mai 2006 starten - WELT. Abgerufen am 2. November 2020.
  8. Live Pokerturniere - Übersicht aller großen Pokerserien. Abgerufen am 20. November 2020 (deutsch).